Klimawandel

Wir befinden uns in einem weltweiten Klimawandel, der hauptsächlich durch menschliche Treibhausgasemissionen (z.B. CO2, Methan, etc.) verursacht wird. Diese wiederum entstehen zum größten Teil durch die Verbrennung fossiler Energieträger. Darüber ist sich die Wissenschaft - repräsentiert durch den Weltklimarat IPCC, in Österreich auch durch den APCC - weitestgehend einig. Seit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert führte dieser Klimawandel schon innerhalb sehr kurzer Zeit zu einer deutlich höheren globalen Durchschnittstemperatur – der globalen Erwärmung um +0,85°C. Im Alpenraum fiel diese Erwärmung mit +2°C im Jahresmittel seit 1880 sogar noch deutlich höher aus, wie das etwa auch die Daten der Messstation am Sonnblick eindeutig zeigen.

Abb.1: Veränderung der Jahresmitteltemperatur am Sonnblick seit 1887.
Quelle: ZAMG Sonnblick Observatorium - HISTALP; Foto: Matthias Daxbacher

Klimastatusbericht für Österreich und Salzburg

Der jährlich veröffentlichte Klimastatusbericht für Österreich widmet sich den klimatischen Besonderheiten und den schadensrelevanten Wetterereignissen des vergangenen Jahres. Aufgabe des Klimastatusberichtes ist es, den Witterungsverlauf und die Extremereignisse eines Jahres nicht nur darzustellen, sondern auch in einen klimatologischen Kontext zu stellen, sowie ausgewählte Extremereignisse im Detail zu beschreiben und zu bewerten sowie Möglichkeiten zur Anpassung aufzuzeigen. Mit dem Klimastatusbericht 2019 erschien erstmals auch ein Klimarückblick für das Bundesland Salzburg.
Für das Bundesland lassen sich das Jahr 2019 betreffend folgende Aussagen zusammenfassend festhalten:
  • Das Jahr 2019 war in Salzburg mit einer Temperaturabweichung von +2,1 °C zum Mittel 1961- 1990 das viertwärmste in der Messgeschichte des Bundeslandes*, womit die fünf wärmsten Jahre alle innerhalb der letzten Dekade liegen.
  • In Salzburg fiel in Summe, verglichen mit dem Mittel 1961-1990, um 13 Prozent mehr Nieder­schlag und somit belegt 2019 Rang elf der niederschlagsreichsten Jahre*.
  • Der Sommer 2019 war in Salzburg mit einer Temperaturabweichung von +3,8 °C zum Mittel 1961-1990 der zweitwärmste Sommer der Messgeschichte Salzburgs*.
  • Mit 16,5 °C mittlere Lufttemperatur, 44 mm Gesamtniederschlag und 250 Sonnenstunden war der Juni 2019 der wärmste, trockenste und sonnigste Junimonat in Salzburg*.
  • Jänner und November 2019 waren in Salzburg mit 152 bzw. 147 Prozent mehr Niederschlag als im langjährigen Mittel der niederschlagsreichste Jänner und der zweitniederschlagsreichste November*.

-

Abb. 2: Jahresverlauf 2019 der Flächenmittel Salzburgs von Lufttemperatur, Niederschlagssumme und Sonnenscheindauer.
Quelle: CCCA 2020: Klimarückblick Salzburg 2019; ZAMG 2020: Klimabulletin 2019


Klimaentwicklung und Klimaszenarien in Salzburg

Der Klimawandel wirkt sich in vielen Bereichen durch veränderte Umweltbedingungen aus. Um Anpassungsmöglichkeiten auf eine zuverlässige Informationsgrundlage zu stellen, werden laufend mit Hilfe modernster Klimamodelle und auf Basis neuester Erkenntnisse aus der Klimaforschung  einerseits die Klimaänderungen der letzten Jahrzehnte analysiert und andererseits Klimaszenarien auf regionalem Maßstab für Österreich erstellt. Die zukünftige Entwicklung von Niederschlag, Temperatur und weiteren Klimaindizes wird dabei bis zum Ende des 21. Jahrhunderts unter einem business-as-usual-Szenario (ungebremste globale Treibhausgasemissionen – Representative Concentration Pathway: RCP8.5) und einem Klimaschutz-Szenario, bei dem sich die Emissionen bis 2080 bei etwa der Hälfte des heutigen Niveaus einpendeln (RCP4.5), simuliert und im Kontext der vergangenen Entwicklung ausgewertet. Die Ergebnisse sind dabei öffentlich zugänglich.

ÖKS15

Mit den Österreichischen Klimaszenarien 2015 (ÖKS15) wurden erstmals relevante Klimaindikatoren wie Temperatur und Niederschlag auf regionaler Ebene (12x12 km Auflösung) für Österreich gerechnet. Neben dem umfangreichen Endbericht sind die wichtigsten Ergebnisse für alle Bundesländer und einzelne Regionen in kurzen Factsheets zusammengefasst.

Klimawandelindikatoren für Salzburg

Im Projekt CLIMAMAP wurden die ÖKS15-Daten weiter verfeinert (1x1 km Auflösung) und unter Betrachtung unterschiedlicher Zeithorizonte und Klimaszenarien auf zahlreiche Klimawandelfolgen und -Auswirkungen angewandt. Die Daten für ganz Österreich sind online als Karten, GIS-Daten und als Onlineapplikation öffentlich abrufbar.

Für das Bundesland Salzburg stehen ausgewählte Klimawandelindikatoren auf Basis von CLIMAMAP als Karten sowie als Onlineapplikation in SAGIS-online (unter Umwelt/Klima) samt punktgenauer Abfrageinformation für das aktuelle Klima und jenes zur Mitte des Jahrhunderts der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Abb. 3: Beispiel einer Klimawandelkarte für Salzburg

* Für das Bundesland Salzburg liegen ab dem Jahr 1961 flächendeckende Daten zu einzelnen Klimaindikatoren vor, weshalb dieses Jahr als "Beginn der Messungen" herangezogen wird. Punktuell wird im Bundesland Salzburg bereits deutlich länger gemessen (z.B. am Hohen Sonnblick seit 1887).