Frauenförderung und Gleichstellung

Grundsätze

Frauenförderung und Gleichstellung  sind sowohl auf EU-Ebene als auch auf Bundes und Landesebene gesetzlich festgeschrieben.
Gleichstellung ist ein Gesellschaftsmodell, bei dem sich Menschen auf Augenhöhe begegnen und mit gleichen Rechten am Leben teilhaben und Entscheidungen mitgestalten.

Die Gleichberechtigung hingegen richtet das Augenmerk auf die Gerechtigkeit jedem einzelnen Menschen gegenüber ohne Berücksichtigung einer allfälligen „Gruppenzugehörigkeit“.

​Gleichstellung kann die Gleichheit von Gruppen anstreben, indem sie Einzelne aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit ungleich behandelt. Wie etwa bei der Frauenförderung, bei der  Bürgerinnen bevorzugt behandelt werden, solange beispielsweise eine Frauenquote oder sonstige Gleichstellungsmerkmale nicht erreicht sind. Im Zuge der Gleichstellung der Geschlechter wird auch die Benachteiligung von Männern aufgrund ihrer Geschlechterrolle in bestimmten Bereichen betrachtet.

Obwohl bereits viele gesetzliche Regelungen zur Gleichstellung zwischen Frauen und Männern existieren, ist in der Praxis in den meisten Bereichen eine tatsächliche Gleichstellung noch lange nicht erreicht. Deshalb ist es wichtig dieses Thema nach wie vor kritisch im Auge zu behalten und mit konkreten Maßnahmen zu verfolgen.