Windkraft

Windkraft nutzt die kinetische Energie der Luftströmungen der Atmosphäre. Die besten Standorte finden sich im Nordosten Österreichs. Allerdings herrschen auch in Salzburg an einzelnen Standorten ausreichende Windverhältnisse, die einen wirtschaftlichen Betrieb von Windkraftanlagen erlauben.

Da die Leistung der Luftströmung mit der dritten Potenz der Luftgeschwindigkeit steigt, ist eine durchschnittliche Windgeschwindigkeit kaum aussagekräftig. Deshalb und wegen derTatsache, dass die Windgeschwindigkeit mit der Höhe zunimmt, sind Großwindkraftanlagen viel effizienter als Kleinwindkraftanlagen. So ist die Leistung in 80 m über Grund etwa 5 bis 7 mal so groß als in 10 m Höhe. Hinzu kommt, dass die Leistung der Anlage mit dem Rotordurchmesser quadratisch steigt.

Windgeschwindigkeit
Abbildung: Windgeschwindigkeit 50 m über Grund, www.windatlas.at

Ein typisches Windrad hat eine Nabenhöhe von 100 m und eine Leistung von 3 MW. Es erzeugt Strom für etwa 1.800 Haushalte. Dies ohne jede Emission. Dabei werden 4.500 t/a CO2 Emissionen von fossilen Kohlekraftwerken ersetzt und über 3 Mio. € an heimischer Wertschöpfung durch den Betrieb generiert.

Windrad


Zur Unterstützung und Beratung von Interessenten zur Errichtung einer Windkraftanlage wurde eine Arbeitsgruppe Windkraft am Amt der Salzburger Landesregierung konstituiert. Dort können Anlagen an konkreten, geplanten Standorten, die dem Kriterienkatalog entsprechen auf Wunsch den Sachverständigen aus den betroffenen Fachgebieten vorgestellt werden. Im Kriterienkatalog ist nachzuweisen, dass einerseits ein ausreichendes Angebot an Windenergie vorhanden ist, und andererseits die entsprechenden Abstände zu konkurrierenden Flächennutzungen eingehalten werden.

Interessierte können den ausgefüllten Kriterienkatalog sowie eine erste Projektskizze mit den wichtigsten Angaben an energie@salzburg.gv.at übermitteln. Zu den wichtigsten Angaben zählen unter anderem:

  • Geplanter Aufstellungsort
  • Zahl der Windräder
  • Leistung pro Windrad und in Summe in MW
  • Nabenhöhe und Gesamthöhe je Windrad
  • die vorgesehene Ableitung der elektrischen Energie
  • allfälliges Transformatorgebäude