Landwirtschaft

Salzburgs Landwirtschaft ist aufgrund umfassender Leistungen, die sie im Interesse der Gesellschaft erbringt, ein unverzichtbarer Teil unserer Gesamtwirtschaft.

Kühe auf Almweide
In Salzburg wird rund die Hälfte der landwirtschaftlich genutzten Fläche biologisch bewirtschaftet.© Land Salzburg





Seit Jahrhunderten versorgt die Landwirtschaft die Bevölkerung mit Nahrungsmitteln, pflegt, schafft und erhält die Kulturlandschaft und ist somit nicht nur Rückgrat eines lebenswerten ländlichen Raumes sondern auch einer der wesentlichen Grundpfeiler der kulturellen Tradition des Landes.

In unserem Bundesland werden derzeit rund 9.500 landwirtschaftliche Betriebe bewirtschaftet – wovon knapp die Hälfte im Nebenerwerb geführt wird. Der Anteil der Bergbauernbetriebe liegt bei rund 60 Prozent. Fast 45 Prozent der Betriebe und rund die Hälfte der landwirtschaftlich genutzten Fläche im Bundesland Salzburg werden biologisch bewirtschaftet.

Auf etwa 80 Prozent aller Betriebe werden landwirtschaftliche Nutztiere gehalten. Obwohl die Anzahl der Rinderhalter weiter rückläufig ist, steigt die Gesamtrinderzahl schon seit dem Jahr 2007 leicht an. Der Schaf- und Ziegenbestand, sowie der Bestand an Hühnern sind ebenfalls leicht steigend.

Immer größere Bedeutung erlangen die „Heumilch“ – Produkte. Salzburg, und da ganz besonders der Flachgau und der Tennengau, sind die Wiege der österreichischen Heumilch, denn hier sind rund 50 Prozent der Landwirte „Heumilch“- Produzenten.