Salzburger Patientenvertretung

Die Salzburger Patientenvertretung wahrt Ihre Rechte als Patient und garantiert absolute Verschwiegenheit.

Das Team der Salzburger Patientenvertretung mit LH-Stv. Dr. Christian Stöckl bei der Jubiläumsfeier "21 Jahre Patientenvertretung" am 21. Juni 2017.
© Copyright Land Salzburg

Die Salzburger Patientenvertretung ist eine gesetzliche Einrichtung des Landes Salzburg, besteht seit 1. April 1996 und prüft außergerichtlich und kostenfrei Beschwerdeanliegen, betreffend:
medizinische und pflegerische Behandlung und Betreuung in allen Krankenanstalten im Bundesland Salzburg, insbesondere vermutete medizinische Schadensfälle, im Sinne einer außergerichtlichen Schadensregulierung (Schadensersatz).
Der Patientenvertretung obliegt auch die Geschäftsführung des gesetzlichen Salzburger Patientinnen- und Patientenentschädigungsfonds und sie hat den Vorsitz der Entschädigungskommission inne.


Ihre Rechte als Patientin oder Patient

  • das Recht, in seine Krankengeschichte Einsicht zu nehmen und sich daraus auf seine Kosten Kopien anfertigen zu lassen
  • das Recht, umfassend über die Behandlungsmöglichkeiten, einschließlich ihrer jeweiligen Risiken, von einem Facharzt in verständlicher Art informiert zu werden
  • das Recht, auf Wunsch Informationen über den Gesundheitszustand und den Behandlungsverlauf, durch einen zur selbständigen Berufsausübung berechtigten Arzt, in verständlicher und schonungsvoller Art zu erhalten
  • das Recht auf ausreichende Besuchs- und Kontaktmöglichkeiten, wobei eine Vertrauensperson den Patienten bei einer nachhaltigen Verschlechterung seines/ihres Gesundheitszustandes auch außerhalb der regulären Besuchszeit besuchen können soll
  • das Recht auf seelsorgerische Betreuung auf Wunsch des Patienten
  • das Recht auf psychologische und psychotherapeutische Unterstützung auf Wunsch des Patienten
  • das Recht auf Wahrung der Privatsphäre und Vertraulichkeit
  • das Recht auf Konsultation eines zur selbständigen Berufsausübung berechtigten Arztes in allgemeinen medizinischen Anliegen
  • das Recht auf ein würdevolles Sterben
  • das Recht, dass möglichst auf den allgemein üblichen Lebensrhythmus Rücksicht genommen wird
  • das Recht, dass bei der stationären Versorgung von Kindern auf eine möglichst kindgerechte Ausstattung der Einrichtung und eine Betreuung durch die Eltern, sowie eine dem Entwicklungsstand entsprechende Besuchsmöglichkeit Bedacht genommen wird
  • das Recht auf Geheimhaltung der betreffenden Daten nach Maßgabe der Bestimmungen