Kauf eines Eigenheims

Wohnbauförderung

Was wird gefördert?

Gefördert wird der Erwerb einer neu errichteten Wohnung oder eines Hauses in der Gruppe im Bundesland Salzburg. Der Verkäufer ist Bauträger.


Wer wird gefördert?

Wer Förderung beantragt, muss als "begünstigte Person" anerkannt werden. Dazu müssen einige Voraussetzungen vorliegen.


Wie wird gefördert?

Es wird ein einmaliger Zuschuss gewährt. Die Höhe des Zuschusses beträgt:
Grundbetrag je m2                 € 320,--
Zuschläge gibt es für
Alleinerzieherinnen und
Alleinerzieher je m2               €  50,--
Jungfamilien je m2                 €  50,--
Kinderreiche Familien je m2   € 100,--
Energieökologische Maßnahmen,
Standortqualität,
barrierefreie Bauen je Punkt    €   5,--

Wann wird der Zuschuss ausbezahlt?

Der Zuschuss wird frühestens nach Übergabe der fertig gestellten Wohnung und nach Vorliegen weiterer Voraussetzungen ausbezahlt.


Wann wird das Förderungsansuchen gestellt?

Nachdem die Entscheidung für ein bestimmtes Objekt gefallen ist, sollte im Sinne einer geordneten Finanzierung möglichst rasch das Förderungsansuchen beantragt werden. Eine Förderung ist nicht mehr möglich, wenn das Förderungsansuchen später als sechs Monate nach Wohnungsübergabe beim Land Salzburg eingelangt ist.


Wie stellt man ein Förderungsansuchen?

Das Förderungsansuchen wird über den Online-Assistenten gestellt. Dazu benötigt man vom Bauträger die sogenannte Assistentennummer des Bauprojekts. Mit dem Antrag sind auch die erforderlichen Unterlagen hochzuladen. Nähere Angaben finden Sie im Leitfaden zur Antragstellung.


Was führt zur Rückzahlung des Zuschusses?

Die geförderte Wohnung muss 25 Jahre lang förderungskonform genutzt werden, andernfalls ist der Zuschuss anteilig zurückzuzahlen. Dies wird im Grundbuch mit einem Pfandrecht im ersten Rang besichert. Eine Bank oder Bausparkasse kann bei Einhaltung bestimmter Bedingungen (Zinssatz, Tilgungsfreistellung, Nebenkosten etc.) mit einem bestimmten Betrag in den Vorrang.


Welche weiteren Voraussetzungen gibt es?

  • Der Verkäufer ist gewerblicher oder gemeinnütziger Bauträger.
  • Die Bauvollendungsanzeige liegt nicht länger als drei Jahre zurück.
  • Das Objekt wurde bisher nicht bewohnt oder wird vom Erstmieter erworben.
  • Verkauft wird ein Haus in der Gruppe oder eine Wohnung in einem Bau mit mindestens drei Wohnungen. Dabei darf der durchschnittliche Grundstücksbedarf 350 Quadratmeter je Wohnung oder Haus nicht überschreiten.
  • Die Wohnungsübergabe darf zum Zeitpunkt des Förderansuchens nicht länger als sechs Monate zurückliegen, außer der Erstmieter erwirbt.