Biogas und Biomethan

Biogas entsteht unter Luftabschluss biologisch aus verschiedensten organischen Stoffen. Es besteht im Wesentlichen aus Methan (CH4, dem Hauptbestandteil von Erdgas) und CO2.

Der größte Vorteil von Biogas ist die Vielfältigkeit der möglichen Einsatzstoffe. Diese reichen von organischen Abfällen (Bioabfälle, Speisereste, Reststoffe der Lebensmittelindustrie, u.v.m.), Klärschlamm, Wirtschaftsdünger (Gülle, Festmist), Grasschnitt, zu nachwachsenden Rohstoffe. Diese Substrate werden durch Mikroorganismen zu Biogas umgewandelt. Die enthaltenden Nährstoffe bleiben im Gärrest enthalten und können damit in die Landwirtschaft zurückgeführt werden. Deshalb ist der zweite wesentliche Vorteil gegeben: die Nährstoffkreisläufe sind geschlossen. Dadurch werden die Substrate nicht nur energetisch sondern auch stofflich genutzt. So blieben zum Beispiel die Nährstoffe (Stickstoff N, Phosphor P) in den Wirtschaftsdüngern (Gülle u.ä.) oder bis hin zu Grassilage im Gärrest enthalten und können den Wiesen wieder rückgeführt werden.

Kreislauf Biogas

Abbildung: Die Kreisläufe bei der Nutzung von Biogas sind geschlossen. Sowohl der Kohlenstoff (CO2) wie auch die Nährstoffe werden im Kreis geführt.

Biogas ist nicht nur von den nutzbaren Einsatzstoffen, sondern auch von seiner Anwendung sehr vielseitig. Zumeist wird Biogas in einem Blockheizkraftwerk zu Strom und Wärme umgewandelt. Dabei ist jedoch die ganzjährige Wärmenutzung eine Herausforderung. Biogas kann aber auch zu Biomethan aufbereitet werden. Dieses entspricht in seiner Zusammensetzung und in seinen Eigenschaften fossilem Erdgas. Es kann in das Erdgasnetz eingespeist werden und anderenorts mit hohem Wirkungsgrad zu Strom und Wärme umgewandelt werden oder in der Mobilität als äußert effizienter und umweltschonender Treibstoff Verwendung finden.

Biomethan zeichnet sich als Treibstoff durch seine hohe Effizienz aus. So kann ein durchschnittlicher PKW mit dem jährlichen Ertrag an Wiesengras von 10.000 m² (1 ha) oder mit der Gülle von 9 Kühen rund 40.000 km fahren. Das entspricht einer Erdumrundung bzw. der Fahrleistung von 3 ½ PKW. Diese Energiemenge wird mit geringstem Energieaufwand erzeugt, was eine hervorragende Klimabilanz von Biomethan ergibt. Biomethan kann für viele Serien-PKWs, Transporter, Busse und andere Fahrzeuge an 18 Tankstellen allein im Bundesland Salzburg zu einem Preis günstiger als etwa Diesel gekauft werden. Nähere Informationen finden sie hier .

In Salzburg befinden sich derzeit (Stand 07-2014) 11 Biogasanlagen in Betrieb. Diese erzeugen Strom für rund 2.500 Haushalte. 2 Anlagen speisen Biomethan in das Erdgasnetz ein. Diese liefern Biomethan für 14 Mio. km mit einem durchschnittlichen PKW.

Ansprechpartner bei Fragen zur Förderung:

Energiewirtschaft- und beratung; 0662 / 8042-2347; bioenergie@salzburg.gv.at

Bild Graskraft Reitbach, energiewerkstatt