Aktuelle Ausschreibungen für EU-Aktionsprogramme

Aktualisiert am 18. Juni 2024.

Die Auswahl der Calls stellt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Für evtl. Fehler wird keine Haftung übernommen.



Alle Programme 2021-2027

FristMaßnahme

Horizon Europe: Im Arbeitsprogramm 2023-2024 stehen rund 13,4 Mrd. EUR zur Verfügung.


​​TIPP: Fördersprechtage von Innovation Salzburg nutzen.


​Die EU-Kommission sucht Expertinnen und Experten für die Beurteilung von Förderansuchen (alle Programmbereiche, z.B. Horizon Europe, CEF, LIFE...), das Call-Dokument ist auf Englisch verfügbar.

​TIPP!
#​Be Inclusive Sport Awards 2024 - Ausgezeichnet werden Sport-Projekte, die die Europäischen Werte, Frieden, Integration und Gleichstellung fördern. Bewerbungen können bis 25. September 2024 eingereicht werden. Alle Infos -> Sport

​TIPP!
​Europäisches Kulturerbe-Siegel: Bewerbungsrunde 2024/25
  • Das Europäische Kulturerbe-Siegel wird in folgende Kategorien verliehen:
    • einzelne Stätte
    • nationale, thematische Stätte: Zusammenschluss mehrerer Stätten in Österreich, die auf das gleiche Thema fokussieren und sich gemeinsam bewerben
    • länderübergreifende Stätte: Zusammenschluss mehrerer Stätten in unterschiedlichen EU-Mitgliedstaaten, die auf das gleiche Thema fokussieren und sich gemeinsam bewerben oder eine einzelne Stätte, diesich auf das Gebiet zweier EU-Mitgliedstaaten erstreckt.
Für Bewerbungen kann bis 1. September 2024 ein Kurzkonzept beim BMKÖS eingereicht werden.
Kontakt für Rückfragen: meena.lang@bmkoes.gv.at

​Interreg Alpenraum
Interreg-Alpenraum: Kleinprojekte
  • Kleinere Projekte sind kürzer und umfassen weniger Partner als klassische Projekte. Sie ermöglichen es den Begünstigten, innovative Themen aus einer thematischen und/oder territorialen Perspektive anzugehen
  • Tipp: Newsletter abonnieren.
Projekte zum Thema "Governance" können
  • bis 27. Juni 2024 (Achtung: bis 13 Uhr!)
eingereicht werden. Hier geht es weiter.

​EU4Health
Callrunde 2024
EU4Health-Arbeitsprogramm 2024 konsultieren:
Aktuelle EU4Health-Calls einsehen.

Europäisches Solidaritätskorps
Callrunde 2024

​Am 29. November 2023 hat die EU-Kommission die ESK-Callrunde 2024 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.
  • Die Calls werden auf dieser Seite unter der Überschrift Jugend abgebildet.

Erasmus+ Callrunde 2024
​Am 28. November 2023 hat die EU-Kommission die Erasmus+-Callrunde 2024 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.
  • Sie werden auf dieser Seite unter den ÜberschriftenBildung, Jugend und Sport abgebildet.

Jugendakzente Salzburg bietet laufend Einschreibungsinfos für Jugendbegegnungen im Rahmen von Erasmus+. Einschreiben und dabei sein!
TIPP:Auslandsberatung in der akzente Jugendinfo

TIPP!
​EUREGIO
​People to People-Projekte - bis 5.000 € Gesamtkosten
  • Begegnungsprojekte (sog. People to People-Projekte) bis 5.000 € Gesamtkosten können zur Förderung über INTERREG über die EUREGIO Salzburg - Berchtesgadener Land - Traunstein beantragt werden.
  • Die Themenbereiche, in denen People to People-Projekte initiiert werden können, sind sehr vielfältig. Dazu zählen unter anderem Begegnungsmaßnahmen in den Bereichen Kultur, Bildung, Tourismus, Wirtschaft, Jugend, Mobilität, Sicherheit, Soziales, Raumordnung, Natur und Umwelt, Land- und Forstwirtschaft oder Sport.
  • Einreichfrist:People to People-Projekte können laufend eingereicht werden.
​TIPP!
EUREGIO
Grenzüberschreitende EU-Förderchancen der EUREGIO nutzen:
  • Kleinprojekte (bis 35 Tsd. EUR Gesamtkosten,
    nächste Frist 30. November 2024) ​
  • Mittelprojekte (bis 100 Tsd. EUR Gesamtkosten,
    nächste Frist 30. November 2024) und
  • Großprojekte (ab 35 Tsd. EUR Gesamtkosten,
    nächste Frist 15. Juli 2024)

konzipieren und bei der EUREGIO-Geschäftsstelle einreichen!
Kontakt für Rückfragen: office@euregio-salzburg.eu


​Antragsrunden 2023-2024
Digitales Europa
Arbeitsprogramm 2023-2024 für Digitales Europa einschließlich Cybersicherheit konsultieren. 
ACHTUNG: Digitale Calls in Horizon Europe und CEF (digitale Infrastrukturen) mitbeachten!


ACHTUNG
​Antragsrunden 2024
Künstler/innen & Kultur-schaffende
Creative Europe: Die Call-Runde 2024 ist offen.
Culture Moves Europe: „Erasmus“ für die Kulturwelt
Alle Infos zu Culture Moves Europe: EU-Flash Nr. 229

​Vorankündigung
​Im Juni 2025 startet der nächste Call für die Europäischen Forschungsnächte 2026 und 2027.

​Veranstaltungstermine


​Juni 2024
18.06.2024
​EU4Health Training - Action Grants Modul 2: Das Proposal & Modul 3: Das Budget
  • Die nationale Kontaktstelle für EU4Health veranstaltet im Juni 2024 erneut ihre Trainingsserie rund um die Einreichungsphase von EU4Health Action Grants.
  • Das Modul 2 - Das Proposal richtet sich an alle, die sich für die Bewerbung um einen Action Grant unter EU4Health interessieren und praktische Wegweiser durch die Erstellung und Einreichung eines Proposals wünschen.
  • Das Modul 3 - Das Budget richtet sich an alle, die gerade an ihrem Proposal für eine aktuelle Ausschreibung arbeiten und genauere Informationen zu der Aufstellung des Budgets benötigen, oder sich für zukünftige Einreichungen rund um finanzielle Aspekte des Programms informieren möchten.
Um Anmeldung wird gebeten.
​18.06.2024
​OeAD-Webinar: Erasmus+ and eTwinning partner-finding event
  • Am 18. Juni organisiert die niederländische Nationalagentur für Erasmus+ eine zweistündige Partner Finding Fair zum Thema "inclusion, special needs & special education". In Speed-Dating-Runden haben Sie die Gelegenheit, Partnerschulen in Europa für gemeinsame eTwinning und/oder Erasmus+ Projekte kennenzulernen.Zielgruppe: Lehrkräfte der Primar- und Sekundarstufe, registrierte eTwinner/innen
Um Anmeldung wird gebeten.
18.06.2024
FFG-Webinar: ​Preparing a competitive ERC Synergy Proposal
  • In an exceptional combination of two to four principal investigators (PI) with complementary skills and resources, ERC Synergy Grant projects should address ambitious research questions in a way that would not be possible for the individual PIs.
Um Anmeldung wird gebeten.
TIPP!
19.06.2024
EU4Health Stakeholders' Conference
  • Am 19. Juni 2024 veranstaltet die Europäische Kommission eine Konferenz zu EU4Health, die sowohl vor Ort in in Brüssel als auch online stattfindet. Die Veranstaltung wird sich auf Prioritäten im Gesundheitswesen konzentrieren und Gelegenheit bieten, über die strategische Ausrichtung und künftige Arbeitsprogramme unter dem Gesundheitsprogramm zu diskutieren.
  • Während der Veranstaltung wird außerdem eine erste Analyse der Ergebnisse der Stakeholders' Targeted Consultation zum Arbeitsprogramm 2025 von EU4Health vorgestellt.
  • Die Konferenz bietet die Gelegenheit, das EU4Health-Programm mit einer Reihe von Interessensvertretern zu diskutieren, darunter Patientenvertretungen, Zivilgesellschaften, im Public Health und sozialen Bereich tätige Organisationen, Angehörige von Gesundheitsberufen, Forschende, Bildungseinrichtungen, Expertennetzwerke, andere Unternehmen, sowie Behörden der Mitgliedstaaten.
Um Anmeldung wird gebeten.
​20.06.2024
OeAD-Webinar Erasmus-Akkreditierung im Bereich Erwachsenenbildung
  • Die Erasmus-Akkreditierung ermöglicht es Ihrer Einrichtung, geförderte Weiterbildungen für Ihr Personal im europäischen Ausland anzubieten. Durch Kursbesuche, Job-Shadowings und Lehraufenthalte können Sie diese Möglichkeiten nutzen und dabei finanzielle Förderung über das Erasmus+ Programm erhalten. Zusätzlich können Sie auch Ihre Lernenden an Europa teilhaben lassen: Dabei fahren die Teilnehmer/innen Ihrer Bildungsangebote (zb Ihre Kursteilnehmer/innen) zu einem informellen Lernaufenthalt und Austausch nach Europa.
  • Die Erasmus-Akkreditierung richtet sich dabei insbesondere an Institutionen, die bereits Erfahrungen mit Erasmus+ Projekten gesammelt haben. Sie bietet finanzielle Planungssicherheit und langfristige Perspektiven.
Um Anmeldung wird gebeten.
​20.06.2024
OeAD-Webinar: Einführung in die Programmschiene KA1 Erasmus+ Schulbildung
  • Das Webinar informiert über Struktur und Ziele der Programmschiene, Beteiligungsmöglichkeiten (Erasmus+ Akkreditierung und Kurzfristige Projekte), Teilnahmevoraussetzungen, Antragstellung und Serviceangebote. Nach dem Vortrag stehen zuständige Mitarbeiter/innen der nationalen Agentur Erasmus+ für Fragen zur Verfügung.
Um Anmeldung wird gebeten.
​21.06.2024
FFG-Webinar: Aktuelle New European Bauhaus-Ausschreibungen in Horizon Europe & LIFE
  • Mit dem aktuellen Horizon Europe-Arbeitsprogramm zu den EU-Missionen sind drei Ausschreibungen zum Thema New European Bauhaus (NEB) geöffnet worden. Die Deadline dieser Topics ist bereits am 19. September. Darüber hinaus gibt es aber auch andere Ausschreibungen im Rahmen von Horizon Europe und LIFE, die Relevanz für NEB haben.
Um Anmeldung wird gebeten.
​26.06.2024
​EUHPP Live Webinar: Info Session - Open call for Proposals EU4Health Annual Work Programme 2024 - Cancer Focus
  • Im Rahmen dieser Informationsveranstaltung werden die Möglichkeiten von Einreichungen für Action Grants im Bereich Krebs unter dem EU4Health Arbeitsprogramm 2024 vorgestellt. Die Informationsveranstaltung wird von der Europäischen Exekutivagentur für Gesundheit und Digitales (HaDEA) in Zusammenarbeit mit DG SANTE organisiert und umfasst unter anderem eine Zusammenfassung der geplanten Ausschreibungen. Außerdem besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und Antworten direkt von Expertinnen und Experten der HaDEA zu erhalten.
Um Anmeldung wird gebeten.
​26.06.2024
FFG Akademie: Expert Update zu EIC Pathfinder und Transition
  • In diesem Webinar informieren Sie unsere EIC-Experten über die bisherigen Erfahrungen rund um die Projekteinreichungen im Bereich EIC Pathfinder und Transition.  Für die kommenden Einreichfristen Pathfinder Challenges am 16. Oktober und Transition am 18. September erhalten Sie von uns Tipps & Tricks, die Ihre Erfolgschancen bei der Einreichung erhöhen!
Zielpublikum: Wissenschaft und innovative KMU
Um Anmeldung wird gebeten.
TIPP!
26.06.2024
​FFG Akademie: Expert Update zum EIC Accelerator
  • Sind Sie ein KMU mit einer neuartigen Innovation, die Ihren Zielmarkt umwälzen könnte?Brauchen Sie den entscheidenden Impuls, um Ihren Prototyp in ein verkaufsfähiges Produkt zu verwandeln und auf internationaler Ebene zu skalieren?Dann könnte der EIC Accelerator Ihr Weg zum Erfolg sein!
  • In diesem Webinar informieren Sie unsere EIC-Experten über die aktuelle Situation und die bisherigen Erfahrungen rund um die EIC Accelerator-Projekteinreichung. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um sich auf eine erfolgreiche Bewerbung vorzubereiten. 
Um Anmeldung wird gebeten.

Juli 2024​
​02.07.2024
​Online-Infoday der NKS EU4Health (DE) zu den EU4Health-Finanzhilfen im Bereich Krebsbekämpfung
Um Anmeldung wird gebeten.
​04.07.2024
Online-Webinar: EU CANCER MISSION - First project cluster policy webinar: Understanding Cancer​
Um Anmeldung wird gebeten.
​05.07.2024
Online-Webinar: Info Day for the call DIGITAL-2024-ADVANCED-DIGITAL-07-KEYCAPACITY (LUMP SUM)
Um Anmeldung wird gebeten.


​August 2024
​27.08.2024
OeAD-Infowebinar: Erasmus+-Standardprojekte KA152 - KA155 Jugendbereich 2024 R2
  • Der OeAD bietet am 27. August 2024 ein Infowebinar zur kommenden Einreichfrist (1. Oktober 2024) im Programm Erasmus+ Jugend. Erfahren Sie mehr über die Förderungen zur Umsetzung von "Standardprojekte" - KA152, KA153, KA154 & KA155 und profitieren Sie von den Tipps & Tricks einer erfolgreichen Antragstellung. Das einstündige Webinar beginnt um 10:00 Uhr und wird über Zoom durchgeführt. Nach dem Vortrag stehen zuständige Mitarbeiter/innen der nationalen Agentur Erasmus+ für Fragen zur Verfügung.
Um Anmeldung wird gebeten.
30.08.2024
FFG Academy: ERC Interview Training – Consolidator Grant Call 2024
Um Anmeldung wird gebeten.

​September 2024
23.09.2024
​FFG-Webinar: Förderabwicklung leicht gemacht, online
Effiziente Kostenabrechnung für geförderte F&E-Projekte
Um Anmeldung wird gebeten.

​Oktober 2024
​23.10.2024
FFG-Intensiv: Förderinformationstag im Einzelgespräch, Salzburg
Gelegenheit für Einzelberatung in Ihrer Region Salzburg
Um Anmeldung wird gebeten.

​November 2024
​18.11.2024
​​FFG-Webinar: Förderabwicklung leicht gemacht, online
Effiziente Kostenabrechnung für geförderte F&E-Projekte
Um Anmeldung wird gebeten.
​TIPP!
20.11.2024
​Innovation Salzburg: Tipps und Tricks für die Antragsstellung, Salzburg
  • Dieser Vortrag im Rahmen der Seminarreihe "Antragstellung leicht gemacht" im Bundesland Salzburg bietet Ihnen die Grundlage für eine richtige Antragstellung. An praxisnahen Übungsbeispielen werden Sie selbst erkennen, dass eine erfolgreiche Antragsstellung relativ leicht durchführbar ist.
Um Anmeldung wird gebeten.


Aktualisiert am 18. Juni 2024.

Das Programm Europa für Bürgerinnen und Bürger 2014-2020 wurde in der EU-Förderperiode 2021-2027 mit dem REC-Programm (Rights, Equality and Citizenship) sowie Daphne (2014-2020) zum neuen
EU-Programm „Citizens, Equality, Rights and Values 2021 – 2027
zusammengeführt.
Auf Basis des seit 1. Dezember 2022 vorliegenden CERV-Arbeitsprogramm 2023/24 (samt indikativer Übersicht zu den Calls) sollen im Dezember 2022 voraussichtlich noch Aufrufe zu den Themen "Städtenetzwerke" sowie "Kapazitätsaufbau und Sensibilisierung für die EU-Charta für Grundrechte" geöffnet/angekündigt werden. Weitere Calls folgen dann im Jänner ("Städtepartnerschaften", "Erinnerungskultur") sowie März 2023 ("Beteiligung und Teilhabe von Bürgerinnen und Bürger"): Indikative Übersicht der 2023/24 geplanten Calls.
FristMaßnahme

​Wichtiger Hinweis: Die Antragsfristen enden jeweils um 17 Uhr.
​18.09.2024
​CERV-2024-CHAR-LITI-CHARTER: Stärkung von zivilgesellschaftlichen Organisationen zwecks Sensibilisierung und Aufbau von Kapazitäten im Zusammenhang mit sowie zur Umsetzung der EU-Grundrechtecharta
Förderprioritäten:
  • 1.) Kapazitätsaufbau/Sensibilisierung für die Charta der Grundrechte;
  • 2.) Stärkung des zivilgesellschaftlichen Raums;
  • 3.) Strategische Klagen;
  • 4.) Bekämpfung von Hassreden und -kriminalität;
  • 5.) Schaffung eines günstigen Umfelds für den Schutz von Hinweisgebern;
Teilnahmevoraussetzungen:
  • Einreichung durch ein Konsortium von mindestens einem Antragsteller (Koordinator), ein oder mehrere Ko-Antragsteller können sich beteiligen;
  • Koordinator muss eine private Organisation ohne Erwerbszweck sein;
  • Ko-Antragsteller kann öffentliche oder private Organisation ohne Erwerbszweck oder auch mit Erwerbszeck sein (in diesem Fall darf nur in Partnerschaft mit einer privaten Organisation ohne Erwerbszweck eingereicht werden).
  • für die Einreichung ist sowohl als nationales oder als transnationales Konsortium möglich;
Finanzierungshöhe:
  • Mindestens 75.000 EUR;
  • Anteil der EU-Kofinanzierung: 90 %;
weiterführende Informationen:
Call-Informationen am FTOP (Englisch) zu
Call-Document (Englisch) sowie Call-Dokument (Deutsch) für alle Prioritäten. 
Kontakt für Rückfragen: ernst.holzinger@bka.gv.at
​TIPP!
19.09.2024
CERV-2024-CITIZENS-TOWN-TT: Städtepartnerschaften, kommunale Partnerschaften
  •  Förderprioritäten:Bei diesem Call geht es grundsätzlich um die Sensibilisierung von Bürgerinnen und Bürgern, was den kulturellen und sprachlichen Reichtum Europas betrifft und um die Förderung von gegenseitigen Verständnis und Respekt durch die Entwicklung einer gemeinsamen europäischen Identität.
  • Projekte können sich mit folgenden Themen befassen:
    1.) Solidarität als gemeinsamer Wert und Basis des EU-Integrationsprozess;
    2.) Europaskeptizismus als Herausforderung; Stärkung der Zugehörigkeit zu Europa; Stärkung des sozialen und politischen Zusammenhalts;
  • Teilnahmevoraussetzungen: Einreichung durch eine Partnerschaft bestehend aus mindestens zwei Organisationen aus zwei verschiedenen förderfähigen Ländern (wobei Projektaktivitäten in einem davon umzusetzen sind). Diese müssen Städte oder Gemeinden sein, können aber auch andere Verwaltungsebenen oder öffentliche oder private Organisationen ohne Erwerbszweck sein, welche lokale Behörden vertreten („letter of intent“ zur Übertragung erforderlich);
  • Finanzierungshöhe: EU-Finanzierung voraussichtliche max. 50.745 EUR. Der Anteil der EU-Kofinanzierung beträgt 90 % (wobei eine Pauschalfinanzierung zur Anwendung kommt, welche die nationale Kofinanzierung bereits berücksichtigt).
weiterführende Informationen enthält das Call-Document (Englisch)
Kontakt für Rückfragen: ernst.holzinger@bka.gv.at



TIPP: Der EU-Förderleitfaden 2021-2027 bietet einen kompakten Überblick über Förderchancen im Rahmen von CERV

TIPP: CERV-Arbeitsprogramm 2023-2024

!! TIPP !! Kostenlosen CERV-Newsletter aus dem BKA abonnieren und immer am neuesten Stand über Calls und Infotage sein.​
Aktualisiert am 18. Juni 2024.


Europäisches Parlament: Demokratie

FristMaßnahme

N.N.
Europäisches Parlament - alle Calls auf 1 Klick
​TIPP: EU-Förderleitfaden 2021-2027
Aktualisiert am 6. Juni 2024.



2) Bildung, Jugend, Sport und Kultur

Direkt zu:


Erasmus+ - Übersichtstabelle

Ukraine-Krise:


TIPP: Der EU-Förderleitfaden 2021-2027 bietet einen praktischen Überblick über Ansprechpartner und Unterschiede zwischen den Maßnahmenbereichen Bildung, Jugend und Sport.
FristMaßnahme
laufendErasmus Back to School | Schulbildung
28.01.2025,
27.01.2026,
26.01.2027
ERASMUS-EDU-2022-ECHE-CERT-FP: Erasmus Charter for Higher Education
  • Mit dieser Aufforderung sollen anerkannte Hochschuleinrichtungen in den förderfähigen Ländern akkreditiert werden, die über die operativen Kapazitäten verfügen, um an den Aktivitäten des Programms Erasmus+ teilzunehmen, z. B. an der Mobilität von Personen zu Lernzwecken und/oder an der Zusammenarbeit im Bereich Innovation und bewährte Verfahren.

​***2024***
​01.10.2024
Erasmus-Akkreditierungen in den Bereichen berufliche Bildung, Schulbildung und Erwachsenenbildung
​​01.10.2024
​Erasmus-Akkreditierungen im Bereich Jugend
​​01.10.2024
​Mobilität von Einzelpersonen im Bereich Jugend
​01.10.2024
​Kooperationspartnerschaften im Bereich Jugend, mit Ausnahme der von europäischen Nichtregierungsorganisationen eingereichten Partnerschaften
​01.10.2024
​Kleinere Partnerschaften in den Bereichen Schulbildung, berufliche Aus- und Weiterbildung, Erwachsenenbildung und Jugend

​Der OEAD informiert und bietet fortlaufend Info-Sessions an.

TIPPAnsprechpartner für Schulen
Aktualisiert am 18. Juni 2024.


Erasmus+ Schulbildung und berufliche Bildung

FristMaßnahme
laufendErasmus Back to School | Schulbildung

​***2024***
​01.10.2024
​Erasmus-Akkreditierungen in den Bereichen berufliche Bildung, Schulbildung und Erwachsenenbildung
​01.10.2024
​Kleinere Partnerschaften in den Bereichen Schulbildung, berufliche Aus- und Weiterbildung, Erwachsenenbildung und Jugend

​Der OEAD informiert und bietet fortlaufend Info-Sessions an.
Aktualisiert am 17. Juni 2024.


Erasmus+ Erwachsenenbildung

FristMaßnahme
​01.10.2024
​Erasmus-Akkreditierungen in den Bereichen berufliche Bildung, Schulbildung und Erwachsenenbildung
​01.10.2024
​Kleinere Partnerschaften in den Bereichen Schulbildung, berufliche Aus- und Weiterbildung, Erwachsenenbildung und Jugend

​Der OEAD informiert und bietet fortlaufend Info-Sessions an.

TIPPAnsprechpartner für Schulen
Aktualisiert am 17. Juni 2024.


Erasmus+ Hochschulbildung


FristMaßnahme
28.01.2025,
27.01.2026,
26.01.2027
ERASMUS-EDU-2022-ECHE-CERT-FP: Erasmus Charter for Higher Education
  • Mit dieser Aufforderung sollen anerkannte Hochschuleinrichtungen in den förderfähigen Ländern akkreditiert werden, die über die operativen Kapazitäten verfügen, um an den Aktivitäten des Programms Erasmus+ teilzunehmen, z. B. an der Mobilität von Personen zu Lernzwecken und/oder an der Zusammenarbeit im Bereich Innovation und bewährte Verfahren.
​Der OEAD informiert und bietet fortlaufend Info-Sessions an.

TIPPAnsprechpartner für Schulen
Aktualisiert am 18. Juni 2024.

Erasmus+ - Jugend



Erasmus+ Jugend fördert die Mobilität von Einzelpersonen, Jugendlicher wie Fachkräfte der Jugendarbeit, die Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch, sowie zur Beteiligung zwischen Jugend und Politik.
TIPP:
Der EU-Förderleitfaden 2021-2027 bietet einen praktischen Überblick über Ansprechpartner und Unterschiede zwischen den Maßnahmenbereichen Bildung, Jugend und Sport.
FristMaßnahme

TIPP: Der EU-Förderleitfaden 2021-2027 bietet viele Infos zum Thema Jugend
​​01.10.2024
​Erasmus-Akkreditierungen im Bereich Jugend
​​01.10.2024
Mobilität von Einzelpersonen im Bereich Jugend
​01.10.2024
Kooperationspartnerschaften im Bereich Jugend, mit Ausnahme der von europäischen Nichtregierungsorganisationen eingereichten Partnerschaften
​01.10.2024
​Kleinere Partnerschaften in den Bereichen Schulbildung, berufliche Aus- und Weiterbildung, Erwachsenenbildung und Jugend

​Der OEAD informiert und bietet fortlaufend Info-Sessions an.
Aktualisiert am 6. Mai 2024.



Europäisches Solidaritätskorps ESK

Organisationen und Einrichtungen, die an einer ESK-Teilnahme interessiert sind, müssen zuvor ein so genanntes "Qualitätssiegel" beantragen. Anträge können jederzeit gestellt werden. Die Vorlaufzeit beträgt 6-8 Wochen.
FristMaßnahme
24.09.2024
23.09.2025
22.09.2026
ESC-HUMAID-2021-QUAL-LABEL-FP: Quality Label Humanitarian Aid - Full Procedure

​***2024***
​01.10.2024
​F​reiwilligenprojekte
​01.10.2024
​​Solidaritätsprojekte



Der Leitfaden 2024 zum Europäischen Solidaritätskorps ist Pflichtlektüre für alle, die an einer Bewerbung interessiert sind. Er enthält ausführliche Informationen zu den Bedingungen für die Projekte, für die Sie sich im Rahmen der allgemeinen Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen bewerben können.

TIPP: Nützliche Dokumente und Formulare zum Download
Aktualisiert am 6. Mai 2024.
Mit Beginn 2023 koordiniert der OeAD als nationale Agentur für Erasmus+ in Österreich einen Großteil der Erasmus+-Sport-Calls: Der OEAD informiert.
Nur die Calls zur Politikentwicklung im Bereich Sport werden weiterhin von der
Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur in Brüssel betreut.
Anträge und Vorabanfragen für diese Calls-Sparte müssen daher nach wie vor direkt nach Brüssel gesendet werden.
TIPP: 
Der EU-Förderleitfaden 2021-2027 bietet einen praktischen Überblick über Ansprechpartner und Unterschiede zwischen den Maßnahmenbereichen Bildung, Jugend und Sport.
FristMaßnahme
​25.09.2024
ERASMUS-SPORT-2024-BEINCLUSIVE-SPORT-AWARDS-BBSA: #BeInclusive - Breaking barriers Sport Award
  • Auszeichnung von Sportprojekten, die Inklusion, Dialog und Toleranz fördern und die Vorteile des gegenseitigen Verständnisses und der Überwindung von Hindernissen für die Teilnahme hervorheben. Mit dieser Kategorie sollen Initiativen ausgezeichnet werden, die sich sozialen Herausforderungen stellen und benachteiligte Gruppen wie ethnische Minderheiten, Menschen mit Behinderungen oder gefährdete junge Menschen unterstützen.
  • Leitfaden für Antragstellerinnen und Antragsteller
​25.09.2024
​ERASMUS-SPORT-2024-BEINCLUSIVE-SPORT-AWARDS-GENDER: #BeInclusive - Promoting Gender Equality in Sport
  • Auszeichnung von Projekten, die die Stärkung und Beteiligung von Frauen und Mädchen im Sport fördern. In dieser Kategorie sollen Vorbilder gewürdigt werden, die die Gleichstellung der Geschlechter in die Tat umsetzen und ein inspirierendes Beispiel geben. Dies folgt unmittelbar auf den Bericht der Hochrangigen Gruppe für die Gleichstellung der Geschlechter im Sport.
  • Leitfaden für Antragstellerinnen und Antragsteller
​25.09.2024
​ERASMUS-SPORT-2024-BEINCLUSIVE-SPORT-AWARDS-PEACE: #BeInclusive - Sport for Peace
  • Auszeichnung von Projekten, die den Sport als Mittel zur Förderung des Friedens und der europäischen Werte nutzen. Diese Kategorie würde insbesondere Initiativen zur Förderung der Integration von Flüchtlingen betreffen, z. B. im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine.
  • Leitfaden für Antragstellerinnen und Antragsteller

Seit Beginn 2023 koordiniert der OeAD als nationale Agentur für Erasmus+ in Österreich die oben aufgeführten Sparten des Erasmus+-Sport-Calls: 

​Die Antragsrunde 2025 startet voraussichtlich im Herbst 2024.

TIPP: Der EU-Förderleitfaden bietet einen handlichen Überblick über EU-Förderchancen, Preise und Aktionen im Bereich Sport

Aktualisiert am 18. Juni 2024
Informationen zu Sportförderchancen im Rahmen von Erasmus+ finden Sie auf den Europa-Seiten des Landes auch hier.
TIPP: Das CulturEU-Förderhandbuch (Stand: Oktober 2022) und das CulturEU-Förder-Online-Tool der Generaldirektion für Bildung und Kultur in der Europäischen Kommission (wird ständig aktualisiert und ermöglicht gezielte Abfragen für Förderchancen für geplante Vorhaben.


LIVEMX - Music Moves Europe

FristMaßnahme
24.06.2024


LIVEMX – Second Open Call for Projects - Kaskaden-Call
  • Das von Music Moves Europe unterstützte Kaskaden-Programm LIVEMX zielt darauf ab, einen vielfältigeren und nachhaltigeren Musiksektor zu fördern, indem es gezielte Finanzmittel bereitstellt, um auf einige spezifische Bedürfnisse des europäischen Musikökosystems in drei spezifischen Bereichen einzugehen. Dieses Programm soll Musikorganisationen und Fachleuten dabei helfen, ihre Fähigkeiten, Prozesse und Ressourcen zu entwickeln und zu stärken, um sich in einer so dynamischen Branche anzupassen und zu gedeihen. LIVEMX konzentriert sich auf drei spezifische Themen:
    • Export von Musik
    • Veranstaltungsorte für Live-Musik
    • Digitale Verbreitung und Engagement
Informationen zur Antragstellung:
  • Jede Antragstellerin bzw. jeder Antragsteller muss ein Antragsformular ausfüllen und einreichen, das aus einem einzigen Dokument besteht. In diesem Dokument müssen Sie administrative Informationen über die/den Antragsteller/in, die Beschreibung des vorgeschlagenen Projekts/der vorgeschlagenen Maßnahme (in Übereinstimmung mit den Bewertungskriterien), formale Erklärungen und den voraussichtlichen Finanzplan angeben.
  • Bei der Einreichung des Antrags ist zu beachten, dass er:
    • bis zum 24. Juni 2024 um 23:59 Uhr MEZ 
    • elektronisch über die EU-Umfrage (Einreichungen auf Papier oder per E-Mail werden nicht akzeptiert) und
    • in englischer Sprache eingereicht werden muss
die in den einzelnen Abschnitten des Antragsformulars angegebene Anzahl von Zeichen müssen einhalten werden und von einem/einer zuvor zugelassenen Antragsteller/in eingereicht werden.

TIPP: Online-Förderleitfaden für die Kultur- und Kreativbranchen "Europa fördert Kultur"
TIPP: Der EU-Förderleitfaden 2021-2027 bietet einen Kompass für Kulturförderungen in der EU


Aktualisiert am 6. Mai 2024.


Culture Moves Europe

FristMaßnahme
​Sept. 2023
bis
Mai 2024

sowie

Sept. 2024 bis
Mai 2025
Culture Moves Europe so heißt das neue EU-Projekt zur Förderung von Künstlermobilitäten (Laufzeit: Oktober 2022 bis 2025.
  • Es greift die Ergebnisse Pilotprojektes i-portunus (2018-2021) auf und führt die EU-Aktion für die individuelle Mobilität von Künsterlinnen und Künstlern sowie Kulturschaffenden weiter.
  • Die EU-Aktion fördert Auslandsaufenthalte von Kunst- und Kulturschaffenden.
Gefördert werden können 
  • Auslandsaufenthalte, die der beruflichen Weiterentwicklung dienen oder für internationale Kooperationen
  • Koproduktionen
  • Ko-Creation
  • Maßnahmen, um neue Publikumsgruppen zu erreichen
Alle Infos: EU-Flash Nr. 229
Hier geht es zum Bewerbungsportal.

TIPP: Online-Förderleitfaden für die Kultur- und Kreativbranchen "Europa fördert Kultur"
TIPP: Der EU-Förderleitfaden 2021-2027 bietet einen Kompass für Kulturförderungen in der EU


Aktualisiert am 29. November 2023.

FristMaßnahme

​Kultur 2024

s.a. Integration

​Medien 2024
​20.06.2024
CREA-MEDIA-2024-FILMSALES: European Film sales agent
​16.07.2024
CREA-MEDIA-2024-CINNET: Networks of European Cinemas
​18.07.2024
CREA-MEDIA-2024-FILMOVEFilms on the Move
​10.09.2024
​CREA-MEDIA-2024-DEVMINISLATE: European mini-slate development


Kreatives Europa - alle Calls auf 1 Klick

​Kreatives Europa - Jahresarbeitsprogramm 2024.
Europäische Kulturhauptstadt 2020 bis 2033
Aktualisiert am 16. Mai 2024.
Informationen zu Kulturförderchancen, u.a. im Rahmen der EU-Regionalförderungen finden Sie auf den Europa-Seiten des Landes auch hier.

Alle Ansprechpartner finden Sie auch
auf dem Info-Portal des Landes für Kulturförderungen.



Aktualisiert am 6. April 2022.


Interreg - im Überblick

FristMaßnahme
laufend
Interreg Bayern - Österreich: Das Programm INTERREG VI-A Bayern – Österreich 2021-2027 verfolgt die Strategie einer innovativen, zukunftsfähigen Wirtschaft, einer resilienten Umwelt, eines nachhaltigen Tourismus sowie einer integrierten Regionalentwicklung – eingebettet in eine gemeinsame grenzüberschreitende Interreg Governance.
laufendInterreg Programm "Alpenraum":  Im Rahmen des Programms sollen grenzübergreifende, transnationale Initiativen gefördert werden, die den gemeinsamen Herausforderungen des Alpenraums mit konstruktiven und innovativen Lösungen begegnen. 
Programm-Leitfaden
Kontakt für Rückfragen
​laufend
​Interreg Programm „CENTRAL EUROPE“: Durch die Programme für Zentraleuropa sollen intelligente Lösungen für gemeinsame Themen gefunden werden und Regionen und Städte sollen stärker zusammenwachsen.
​laufend
Interreg Programm "​INTERREG EUROPE":Um das Gesamtprogrammziel zu erreichen setzt das Programm Interreg Europe auf zwei komplementäre Maßnahmen, welche auf den Ansatz der Programmperiode 2014-2020 aufbauen:
  • Auf der einen Seite unterstützt das Programm interregionale Kooperationsprojekte, im Rahmen derer eine begrenzte Anzahl von politikverantwortliche Stellen ihre Erfahrungen austauschen und von einander lernen sollen, um das Erlernte in die eigenen Politikinstrumente / Politiken zu integrieren.
  • Zum anderen wird Interreg Europe die Policy Learning Platform (PLP) fortführen, um Policy Learning und Vernetzung auch unabhängig von Projekten zu ermöglichen.

Der Kooperationsraum erstreckt sich über die gesamte Europäische Union erfasst werden weiters Norwegen und die Schweiz.


​TIPP: ÖROK-Newsletter abonnieren.
Aktualisiert am 3. Juli 2023.


Interreg Programm Alpenraum - spezifische EU-Calls

FristMaßnahme

Interreg Programm "Alpenraum":  Im Rahmen des Programms sollen grenzübergreifende, transnationale Initiativen gefördert werden, die den gemeinsamen Herausforderungen des Alpenraums mit konstruktiven und innovativen Lösungen begegnen.
-Programm-Leitfaden
-Kontakt für Rückfragen

​TIPP: ÖROK-Newsletter abonnieren.
Aktualisiert am 27. Oktober 2023.


Erasmus für Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer

FristMaßnahme
laufendBewerbungen von Unternehmerinnen und Unternehmern für die Teilnahme an
Erasmus  für Jungunternehmer/innen sind laufend möglich.
​TIPP: Programmleitfaden
Aktualisiert am 11. August 2023.


InvestEU

FristMaßnahme

​Die EU-Verordnung zu Errichtung des Programms InvestEU 2021-2027 wurde am 26. März 2021 im Amtsblatt der EU veröffentlicht.

​TIPP:
Über Invest-EU-Förderchancen informiert der EU-Förderleitfaden 2021-2027.
Hier geht es zum InvestEU-Portal.
Aktualisiert am 29. November 2023.


FristMaßnahme

***Traditionelle Calls​***
​27.06.2024
​​SMP-COSME-2024-EYEJR-01: Erasmus for Young Entrepreneurs - junior call
  • Mit dieser Maßnahme wird das bestehende Netz von Mittlerorganisationen (IO), die als lokale Kontaktstellen in den teilnehmenden Ländern fungieren, erweitert und gestärkt, indem neue Organisationen mit oder ohne Erfahrung in der Durchführung des Austauschprogramms „Erasmus für Jungunternehmer“ einbezogen werden. Die Vermittlungsstellen sind für die Anwerbung und Vermittlung von Unternehmern und die Erleichterung der Mobilitätsmaßnahmen zuständig. Sie werben auch für das Programm und seine Vorteile auf lokaler und nationaler Ebene.
  • Diese Aktion zielt darauf ab, ergänzende Projekte zu den im Rahmen der Aufforderung SMP-COSME-2021-EYE finanzierten Projekten (größere Projekte) bereitzustellen, und wird besonderes Augenmerk auf die Unterstützung von Unternehmern mit digitalen und nachhaltigen Geschäftsmodellen legen. Die Teilnahme von Unternehmern aus unterrepräsentierten Ländern an dem Programm wird auch durch spezifische quantitative Anforderungen gefördert.
  • Diese Aktion zielt auch darauf ab, Unternehmern aus den SMP-Teilnehmerländern Möglichkeiten zu bieten, den Austausch von Geschäftswissen und Fachkenntnissen in neuen Zielländern außerhalb der SMP-Länder zu fördern.
​19.09.2024
04.02.2025
​SMP-COSME-2024-EEN-01: Enterprise Europe Network
​25.09.2024
SMP-FOOD-2024-FW-STAKEHOLDERS-PJ: Food Waste - Support to Stakeholders 2024-2025
  • Gefördert werden Maßnahmen zur Vermeidung und Verringerung der Lebensmittelabfälle auf Verbraucherebene (sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses) . Dazu gehören (nicht erschöpfende Liste):
    • Interventionen zur Verhaltensänderung;
    • Bildung und Ausbildung;
    • Programme und Instrumente zur Überwachung von Lebensmittelabfällen;
    • Sensibilisierungskampagnen und Kommunikationsmaterialien;
    • Studien, Datenerhebungen und experimentelle Maßnahmen zur Verbreiterung der Evidenzbasis fürMaßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen usw.


​***RESIST-Kaskaden-Call***
​30.11.2024
​RESIST - Training: REsilience through Sustainable processes and production for the European automotive InduSTry
  • RESIST bietet europäischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Neugründungen und sehr kleinen Unternehmen (VSB) finanzielle Unterstützung für Ausbildungsdienstleistungen. Antragsteller können sich für eine Finanzierung bewerben.

​***weitere Kaskaden-Calls***
30.09.2024
INGENIOUS Internationalisation Grants (SMP-COSME-2021-CLUSTER-01 - Euroclusters for Europe's recovery)
​02.10.2024
​CircInWater Knowledge lump sum (SMP-COSME-2021-CLUSTER-01 - Euroclusters for Europe's recovery)
01.11.2024
​Coaching and Mentoring services FSTP - RESIST (SMP-COSME-2021-CLUSTER-01 - Euroclusters for Europe's recovery)
​30.11.2024
​Training FSTP - RESIST (SMP-COSME-2021-CLUSTER-01 - Euroclusters for Europe's recovery)
20.12.2024
​Networking and Marketing FSTP - RESIST (SMP-COSME-2021-CLUSTER-01 - Euroclusters for Europe's recovery)
​20.12.2024
​International travel FSTP - RESIST (SMP-COSME-2021-CLUSTER-01 - Euroclusters for Europe's recovery)
31.12.2024

GEMSTONE – call for Financial support for Training (​SMP-COSME-2021-CLUSTER-01)
31.12.2024

GEMSTONE – call for Financial support for Exploration  ​(SMP-COSME-2021-CLUSTER-01)

***2025***
14.02.2025
INGENIOUS Training Grants (SMP-COSME-2021-CLUSTER-01 - Euroclusters for Europe's recovery)


Binnenmarktprogramm - alle Calls auf 1 Klick



​TIPP: Die FFG berät - Kontakt https://www.ffg.at/europa/bmp 
Dieser und weitere TIPPs im EU-Förderleitfaden 2021-2027
Aktualisiert am 18. Juni 2024.


Innovationspreise!

FristMaßnahme
18.06.2024
HORIZON-EIC-2024-ICAPITAL-PRIZE-02-1: The European Capital of Innovation Awards (iCapital)
18.06.2024HORIZON-EIC-2024-ICAPITAL-PRIZE-02-2: The European Capital of Innovation Awards (Rising)

  • Zwei europäische Preise für die innovativsten städtischen Ökosysteme. Der Preis wird das Profil der Städte schärfen, die innovative Strategien entwickelt und umgesetzt haben, Rahmenbedingungen geschaffen haben, die bahnbrechende Innovationen fördern, die Attraktivität der Stadt für Investoren, die Industrie, Unternehmen und Talente erhöht haben, dazu beigetragen haben, Verbindungen zu anderen Städten zu öffnen und zu stärken, und so die Nachahmung bewährter Verfahren im Bereich der Innovation gefördert haben, die Bürgerinnen und Bürger stärker in den Entscheidungsprozess einbezogen und die Widerstandsfähigkeit der Städte unterstützt haben.
Hintergrund:
  • Das traditionelle städtische Innovationsökosystem öffnet sich für neue Innovationsmodelle, die die Bürgerinnen und Bürger einbeziehen, ihre Beteiligung am Entscheidungsprozess sicherstellen und die Demokratie und die Rechte stärken. Immer mehr Städte fungieren als Prüfstand für Innovationen und führen bürgernahe Initiativen durch, um Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen wie Klimawandel, Digitalisierung, nachhaltiges Wachstum oder sozialen Zusammenhalt zu finden, u. a. durch neue Ansätze wie naturbasierte Lösungen und EU-Missionen
  • Der öffentliche Bereich ist besonders gefordert, wirksame Wege zu finden, um die Einbeziehung dieser Praktiken in den normalen Stadtentwicklungsprozess zu gewährleisten. Erfolgreiche Praktiken sind besonders wichtig, um die Fähigkeit der Stadt zu verbessern, neue Ressourcen, Mittel und Talente anzuziehen und zu binden, um das Wachstum bahnbrechender Innovationen zu fördern. Darüber hinaus fördern die Zusammenarbeit und die Stärkung von Synergien zwischen Innovationsökosystemen die Entwicklung und Widerstandsfähigkeit der Städte bei der Bewältigung städtischer Herausforderungen und inspirieren viele andere Städte, einen ähnlichen Weg einzuschlagen.
  • Die Neue Europäische Innovationsagenda enthält eine Vision für die Nutzung der Innovationskraft zur Förderung des Wirtschaftswachstums, des sozialen Fortschritts und zur Unterstützung des grünen und digitalen Wandels in Europa. Die Agenda unterstreicht die Notwendigkeit strategischer Investitionen in Schlüsseltechnologien, einschließlich Deep Tech, und die Stärkung und bessere Vernetzung von Innovationsökosystemen durch eine engere Zusammenarbeit zwischen Regionen, um die Innovationskluft zu schließen.
  • Aus diesem Grund wird der Preis "Europäische Innovationshauptstadt" die Rolle der Städte als Katalysatoren des lokalen Innovationsökosystems anerkennen und neue Aktivitäten anregen, die darauf abzielen, bahnbrechende Innovationen zu fördern.




​TIPP: Die FFG berät - Kontakt https://www.ffg.at/europa 
Dieser und weitere TIPPs im EU-Förderleitfaden 2021-2027
Aktualisiert am 8. Mai 2024.




Interregional Innovation Investments Instrument (I3)

FristMaßnahme
14.11.2024

  • Das I3-Instrument unterstützt interregionale Innovationsinvestitionen unter Verwendung des Koordinierungsprinzips der intelligenten Spezialisierung.
  • Das I3-Instrument bekämpft die Innovationskluft und beschleunigt den Einsatz von Innovationen in vernetzten regionalen Innovationsökosystemen in der gesamten EU. Dies geschieht durch die Förderung von Innovation durch interregionale Zusammenarbeit und koordinierte Investitionen in EU-Mitgliedstaaten und Regionen mit unterschiedlichem Entwicklungs- und Innovationsleistungsniveau.
  • Das I3-Instrument wird im Rahmen der EU-Kohäsionspolitik umgesetzt, die Regionen und EU-Mitgliedstaaten ermutigt, bestehende europäische Wertschöpfungsketten zu verbessern und/oder neue in weniger entwickelten Regionen zu entwickeln. Diese Wertschöpfungsketten konzentrieren sich auf strategische Bereiche, die Arbeitsplätze schaffen und das Wachstum fördern können. Hinter diesem Ansatz stehen die von den Mitgliedstaaten und Regionen entwickelten Strategien für intelligente Spezialisierung, die ihre Stärken in den Bereichen Wirtschaft, Forschung und Innovation aufzeigen.
  • Das I3-Instrument schafft Verbindungen für die interregionale Zusammenarbeit, indem es Konsortien, die sich aus Innovationsakteuren der Vierfach-Helix5 zusammensetzen, dabei hilft, Bottom-up-S3-Prioritäten mit den strategischen Prioritäten der EU zu kombinieren.

Aktionsbereich 2b
  • Der Aktionsbereich 2b zielt darauf ab, regionale Innovationsökosysteme zu stärken und ihre Fähigkeit zur Entwicklung von Geschäftsmodellen für interregionale Innovationsprojekte auszubauen.
  • Der Gegenstand dieser Aufforderung, Aktionsbereich 2b, unterstützt die Dynamik der Ko-Kreation zwischen allen an der Projektentwicklung beteiligten Parteien auf gleichberechtigter Basis, unabhängig von ihrem Entwicklungsstatus.
  • Die Teilnahme von Übergangsregionen und stärker entwickelten Regionen wird gefördert, um weniger entwickelten Regionen beim Aufbau ihrer Kapazitäten und Erfahrungen zu helfen, damit sie an europäischen Wertschöpfungsketten und gemeinsamen Innovationsinvestitionsprojekten teilnehmen können.
  • Die im Rahmen dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen geförderten Maßnahmen, die auf den "Kapazitätsaufbau - Aktionsbereich 2b" abzielen, werden neue Ansätze zur Steigerung der Kapazität regionaler Innovationsökosysteme in weniger entwickelten Regionen für die Zusammenarbeit in EU-Wertschöpfungsketten erproben. Sie sollen auch die interregionale Zusammenarbeit zwischen den Akteuren regionaler Innovationsökosysteme erleichtern, um ihre Fähigkeit zur Teilnahme an anderen Aufforderungen im Rahmen des Instruments für interregionale Innovationsinvestitionen (I3) zu verbessern, z. B. für die Einreichung von Vorschlägen im Rahmen der Ausrichtungen 1 und 2a des I3-Instruments.
  • Das Budget dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen trägt mit insges. 13 Mio. EUR zu den insges. 70 Mio. EUR bei, die im Rahmen des I3-Instruments zur Unterstützung interregionaler Kooperationsaktivitäten bereitgestellt werden, wie in der Neuen Europäischen Innovationsagenda vorgesehen.
​05.12.2024
I3-2024-INV1: Interregional Innovation Investments Strand 1
  • Ziel der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für den Aktionsbereich 1 des I3-Instruments ist es, interregionale Innovationsinvestitionen zu unterstützen, indem Konsortien von Innovationsakteuren aus den Ökosystemen der Vierfach-Helix die notwendige finanzielle und beratende Unterstützung angeboten wird, um ihre Innovationen auf ein ausgereiftes Niveau zu bringen, das für die Vermarktung und das Scale-up bereit ist, und gleichzeitig die Innovationskluft in Europa zu überbrücken und zu verringern, wobei der Schwerpunkt der Kohäsionspolitik auf der Integration aller Regionen und insbesondere der weniger entwickelten Regionen in europäische Wertschöpfungsketten liegt.
Die Anträge im Rahmen dieser Aufforderung zielen darauf ab, Folgendes zu erleichtern
  • die Entwicklung bereits bestehender oder die Schaffung neuer interregionaler und grenzüberschreitender Wertschöpfungsketten und eine bessere Verbindung zwischen regionalen Innovationsökosystemen;
  • die Zusammenarbeit zwischen Innovationsakteuren, insbesondere KMU, aus weniger entwickelten Regionen und Innovationsakteuren, insbesondere KMU, aus stärker entwickelten Regionen, was zu den Zielen der Kohäsionspolitik beiträgt.
​05.12.2024
I3-2024-INV2a: Interregional Innovation Investments Strand 2a
  • Ziel der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für den Aktionsbereich 2a des I3-Instruments ist es, interregionale Innovationsinvestitionen zu unterstützen, indem Konsortien von Innovationsakteuren aus den Quadrupelhelix-Ökosystemen[1] die notwendige finanzielle und beratende Unterstützung angeboten wird, um ihre Innovationen auf ein ausgereifteres Niveau zu bringen, das für die Vermarktung und das Scale-up bereit ist, und gleichzeitig die Innovationskluft in Europa zu überbrücken und zu verringern, wobei der Schwerpunkt der Kohäsionspolitik auf der Integration aller Regionen und insbesondere der weniger entwickelten Regionen in europäische Wertschöpfungsketten liegt.
Die Anträge im Rahmen dieser Aufforderung zielen darauf ab, Folgendes zu erleichtern

  • die Unterstützung von Innovationsakteuren mit Investitionsideen, die zu ausgereiften Geschäftsmodellen entwickelt werden können;
  • die Identifizierung neuer regionaler technologischer Bereiche und Marktchancen mit EU-Prioritäten und die Überbrückung der Kluft zwischen der Angebots- und der Nachfrageseite, um Innovationsökosysteme bei der Überwindung von Marktversagen zu unterstützen;
  • die Schaffung neuer Wertschöpfungsketten in weniger entwickelten Regionen und die Integration in interregionale und grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten mit stärker entwickelten Regionen;
  • die Anwendung und der Einsatz innovativer Technologien und Lösungen in weniger entwickelten Regionen;
  • die Interaktion und Zusammenarbeit von KMU aus weniger entwickelten Regionen in interregionalen/multinationalen Wertschöpfungsketten und mit Innovationsakteuren aus weiter entwickelten Regionen.
Aktualisiert am 17. Juni 2024.


Innovation Fund

FristMaßnahme

N.N.

  • Der Innovationsfonds der EU ist eines der weltweit größten Förderprogramme für die Demonstration innovativer kohlenstoffarmer Technologien. Dies geschieht durch Ausschreibungen zu Groß- und Kleinprojekten mit folgenden Schwerpunkten: innovative kohlenstoffarme Technologien und Prozesse in energieintensiven Industrien; Kohlenstoffabscheidung und - Nutzung (CCU); Bau und Betrieb der Kohlenstoffabscheidung und - Speicherung (CCS); innovative Erzeugung erneuerbarer Energien sowie Energiespeicherung.

​TIPP: Die FFG berät - Kontakt https://www.ffg.at/europa 
Dieser und weitere TIPPs im EU-Förderleitfaden 2021-2027
Aktualisiert am 18. Juni 2024.


European Innovation Ecosystems (EIE)

FristMaßnahme
​19.09.2024
​HORIZON-EIE-2024-CONNECT-02-01: Expanding Academia-Enterprise Collaborations, Start 6. Juni 2024
​19.09.2024
​HORIZON-EIE-2024-CONNECT-02-02: Mutual learning and support scheme for national and regional innovation programmes, Start 6. Juni 2024


​Die FFG und Innovation Salzburg beraten.


Aktualisiert am 6. Mai 2024.


European Institute of Innovation and Technology (EIT)

FristMaßnahme

​Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) ist eine Einrichtung der EU, die 2008 von der Europäischen Union geschaffen wurde, um die Innovationsfähigkeit Europas zu stärken. Das EIT ist ein integraler Bestandteil von Horizon Europe.


​Die FFG und Innovation Salzburg beraten.


Aktualisiert am 2. Oktober 2023.


European Innovation Council (EIC)

FristMaßnahme
​18.06.2024
​HORIZON-EIC-2024-ICAPITAL-PRIZE-02-1: The European Capital of Innovation Awards (iCapital)
Ein europäischer Preis für die innovativsten städtischen Ökosysteme. 
  • Der Preis wird das Profil der Städte schärfen, die innovative Strategien entwickelt und umgesetzt haben, Rahmenbedingungen geschaffen haben, die bahnbrechende Innovationen fördern, die Attraktivität der Stadt für Investoren, Industrie, Unternehmen und Talente erhöht haben, dazu beigetragen haben, Verbindungen zu anderen Städten zu öffnen und zu stärken, um die Nachahmung bewährter Verfahren im Bereich der Innovation zu fördern, die Bürgerinnen und Bürger stärker in den Entscheidungsprozess einbezogen und die Widerstandsfähigkeit der Städte unterstützt haben.
​18.06.2024
​HORIZON-EIC-2024-ICAPITAL-PRIZE-02-2: The European Capital of Innovation Awards (Rising)
Ein europäischer Preis für die innovativsten städtischen Ökosysteme.
  • Der Preis wird das Profil der Städte schärfen, die innovative Strategien entwickelt und umgesetzt haben, Rahmenbedingungen geschaffen haben, die bahnbrechende Innovationen fördern, die Attraktivität der Stadt für Investoren, Industrie, Unternehmen und Talente erhöht haben, dazu beigetragen haben, Verbindungen zu anderen Städten zu öffnen und zu stärken, um die Nachahmung bewährter Verfahren im Bereich der Innovation zu fördern, die Bürgerinnen und Bürger stärker in den Entscheidungsprozess einbezogen und die Widerstandsfähigkeit der Städte unterstützt haben.
​18.09.2024
​HORIZON-EIC-2024-TRANSITIONOPEN-01: Transition Open 2024
​24.12.2024
HORIZON-EIC-2024-ACCELERATOR-01: EIC Accelerator 2024 - Short application
EIC-Themenbereiche
Gesundheit und Biotechnologie
Medizin-​Technologie und Medizinisches Gerät
​Nachhaltigkeit: Energie und Umwelt
​Energienetze und Grüne Technologien
Aktualisiert am 8. Mai 2024.
Der EIC-Accelerator ist auf wissenschaftliche Entdeckungen oder technologische Durchbrüche ausgerichtet, die über einen längeren Zeitraum den Einsatz erheblicher Finanzmittel benötigen, bevor sie sich rentieren.
Der EIC-Accelerator wirkt als Katalysator, der weitere Investoren mobilisiert, die benötigt werden, damit Innovationen eine größere Breitenwirkung erzielen können. Über ein einzigartiges Finanzierungsmodell können Start-ups und KMU Finanzhilfen in Höhe von bis zu 2,5 Mio. EUR beziehen, die mit Beteiligungsinvestitionen aus dem EIC-Fonds in Höhe von 500 000 bis 15 Mio. EUR kombiniert werden.
Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung steht für alle Projekte eine Reihe von Diensten für die beschleunigte Entwicklung zur Verfügung, die Zugang zu besonderen Fachkenntnissen, potenziellen Partnerunternehmen, Investoren und weiteren Akteuren aus dem Innovationsumfeld verschafft.
DieFFG informiert über Themen und Teilnahmemöglichkeiten, unter anderem mitWebinaren- und Veranstaltungen.
Weitere Calls in Horizon Europe - s.a. weiter unten 5) Umwelt, Klima und Wasser sowie 9) Wissenschaft und Forschung
Aktualisiert am 18. Juni 2021.



EU-Calls der GD CNECT

FristMaßnahme

N.N.

​Alle Calls der GD CNECT auf 1 Klick.
Aktualisiert am 18. Juni 2024.


FristMaßnahme
​21.11.2024
​DIGITAL-2024-BESTUSE-07-MULTICOUNTRY: Support to the implementation of Multi-Country Projects (MCPs), Start 4. Juli 2024
  • Mehrländerprojekte (MCP) sind groß angelegte Projekte, die das Erreichen der Ziele für den digitalen Wandel der EU anstreben und die industrielle Erholung erleichtern sollen. An ihnen sind mindestens drei Mitgliedstaaten beteiligt und sie werden in der Regel von der Union und den Mitgliedstaaten finanziert.
​21.11.2024
​DIGITAL-2024-CLOUD-DATA-AI-07-DIGITALTWIN: Towards networked Local Digital Twins in the EU, Start 4. Juli 2024
  • Aufbauend auf dem Datenraum für intelligente Gemeinschaften und der EU-Toolbox für lokale digitale Zwillinge (LDT), die beide im Rahmen des Arbeitsprogramms 2021-2022 unterstützt werden, und in Synergie mit der Aktion "Entwicklung von CitiVerse" besteht das Hauptziel dieser Aktion darin, die vorhandenen Ergebnisse zu konsolidieren und ein Ökosystem ausgereifter und vernetzter LDTs in der gesamten EU zu schaffen, um Städten und Gemeinden zu helfen, bei der Entwicklung ihrer Datenplattform und LDT-Dienste Größenvorteile zu erzielen.
  • Städte und Gemeinden in der EU entwickeln sich in unterschiedlichem Tempo zu digitalen Gemeinschaften, und in diesem Themenbereich werden drei sich ergänzende Aktivitäten vorgeschlagen, die ihnen helfen sollen, bei der Einführung von daten-, LDT- und KI-basierten Lösungen Größenvorteile zu erzielen.
  • Diese und zukünftige Maßnahmen in Bezug auf LDTs tragen zur effektiven Umsetzung eines Mehrländerprojekts (MCP) im Bereich der vernetzten öffentlichen Verwaltung bei.
​21.11.2024
​DIGITAL-2024-ADVANCED-DIGITAL-07-KEYCAPACITY: Specialised Education Programmes in Key Capacity Areas, Start 4. Juli 2024
  • Die ersten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen für Masterstudiengänge im Rahmen des Programms "Digitales Europa" haben die Entwicklung hervorragender Konsortien unterstützt, die Bildungsprogramme und eigenständige Module zum Aufbau fortgeschrittener digitaler Kompetenzen in digitalen Schlüsselbereichen, vor allem in den Bereichen KI und Cybersicherheit, sowie interdisziplinäre Programme zum Erwerb fortgeschrittener digitaler Kompetenzen in bestimmten Sektoren wie dem Gesundheitswesen anbieten.
  • Die Aufforderung 2024 wird die Entwicklung und den Einsatz von digitalen Schlüsselkompetenzen in ausgewählten digitalen Bereichen unterstützen: virtuelle Welten, Edge Computing, Quantencomputing, Photonik sowie Robotik und Automatisierung.
  • Die Aufforderung wird auch interdisziplinäre Programme unterstützen, die auf den Erwerb fortgeschrittener grüner digitaler Kompetenzen (z. B. in den Bereichen KI, Datenanalyse, virtuelle/erweiterte Realität, Robotik, Cloud Computing, Internet der Dinge, maschinelles Lernen usw.) in ausgewählten strategischen Sektoren abzielen: Landwirtschaft, Verkehr, erneuerbare Energien, Abfallwirtschaft sowie der Erwerb fortgeschrittener digitaler Kompetenzen für Regierungen und den öffentlichen Sektor.
  • Im Rahmen dieses Themas finanzierte Projekte werden ermutigt, Synergien und Komplementaritäten mit Maßnahmen zur Technologieeinführung aufzubauen, die von anderen Säulen des Programms unterstützt werden, sowie Verbindungen und Synergien mit Programmen und Initiativen wie Erasmus+, Europäischen Hochschulallianzen, Erasmus+-Allianzen für Innovation, Europäischen Zentren für digitale Innovation (EDIHs), dem EIT-Campus, der Deep-Tech-Talent-Initiative und ihren möglichen Folgeinitiativen herzustellen.
​21.11.2024
​DIGITAL-2024-BESTUSE-TECH-07-EDMO: European Digital Media Observatory, Start 4. Juli 2024
  • Ziel dieses Themas ist es, die Arbeit unabhängiger regionaler Zentren für die Analyse digitaler Medienökosysteme zu finanzieren, um die Abdeckung der geografischen Gebiete zu gewährleisten, die von den EDMO-Zentren abgedeckt werden, deren Finanzierung Ende 2024 und im Jahr 2025 ausläuft.
  • An einer Drehscheibe sind Organisationen beteiligt, die in einem oder mehreren Mitgliedstaaten tätig sind und spezifische Kenntnisse über lokale Informationsumgebungen bereitstellen, um die Aufdeckung und Analyse von Desinformationskampagnen zu verbessern, die Öffentlichkeit besser zu sensibilisieren und wirksame, für die nationalen Zielgruppen relevante Maßnahmen zu entwickeln. Die Aktivitäten der Zentren werden in völliger Unabhängigkeit von dritten Stellen, einschließlich Behörden, durchgeführt.

​***2025***
​21.01.2025
​DIGITAL-ECCC-2024-DEPLOY-CYBER-07-SOCSYS: Strengthening the SOC Ecosystem, Start 4. Juli 2024
  • Dieses Thema ergänzt andere Maßnahmen dieses und des vorangegangenen Arbeitsprogramms, die den Aufbau nationaler SOC und grenzüberschreitender SOC-Plattformen betreffen. Es wird den SOC, die mit den nationalen SOC verbunden sind, mehr Befugnisse verleihen und zu einer stärkeren Zusammenarbeit zwischen den lokalen SOC, den nationalen SOC und den grenzüberschreitenden SOC-Plattformen führen, was zu einem verstärkten Datenaustausch und einer besseren Erkennungsfähigkeit für Cyber-Bedrohungen führt. Dies sollte insbesondere die Interoperabilität fördern, indem ermittelt wird, welche Daten gemeinsam genutzt werden können, wie und in welchem Format sie gemeinsam genutzt werden, welche Anforderungen und Vereinbarungen für die gemeinsame Nutzung bestehen und wie ein besserer Austausch ermöglicht werden kann. Verbindungen zu den Maßnahmen, die im Rahmen der Akademie für Cybersicherheitskompetenzen (im Hauptarbeitsprogramm "Digitales Europa") finanziert werden, können ebenfalls ins Auge gefasst werden.
  • Diese Maßnahmen sollten zu einem stärkeren Engagement, auch des privaten Sektors, und zu einer besseren Zusammenarbeit im Hinblick auf eine gemeinsame Wissensbasis über Cyber-Bedrohungen in der EU und technologische Unabhängigkeit führen.
  • Darüber hinaus werden die grenzüberschreitenden SOC-Plattformen einen umfassenden Governance-Rahmen entwickeln, der z. B. Registrierungsbedingungen und Überprüfungsverfahren enthält. Ziel ist es, die Diskussion zwischen solchen Plattformen zu fördern, bewährte Verfahren auszutauschen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu ermitteln.
​21.01.2025
​DIGITAL-ECCC-2024-DEPLOY-CYBER-07-KEYTECH: Development and Deployment of Advanced Key Technologies, Start 4. Juli 2024
  • Durchbrüche bei den digitalen Schlüsseltechnologien wie künstliche Intelligenz (einschließlich generativer KI und gegnerischer KI), Big-Data-Analytik, Quantenmechanik, Blockchain-Technologie, Hochleistungsrechner und softwaredefinierte Netze eröffnen neue Möglichkeiten für die Verbesserung der Cybersicherheit in den Bereichen Erkennung von Schwachstellen, Erkennung von Bedrohungen und schnelle Reaktion, wodurch sich das Zeitfenster für Angreifer verringert, um diese Schwachstellen auszunutzen. Außerdem können sie neue Möglichkeiten zum Schutz der Datensicherheit und der Privatsphäre eröffnen.
  • Ziel ist es, die europäischen Cybersicherheitsakteure in die Lage zu versetzen, diese neuen Durchbrüche zu nutzen, die Erkennungs- und Präventionsfähigkeiten, die Effizienz und die Skalierbarkeit zu verbessern und die gemeinsame Nutzung von Daten und die Einhaltung von Vorschriften zu erleichtern.
  • Die innovativen Technologien sollten insbesondere die Verarbeitung größerer Datenmengen ermöglichen, die Mustererkennung in Echtzeit, die Protokollanalyse und das Scannen von Schwachstellen automatisieren und es den Sicherheitsexperten ermöglichen, sich auf die Auswertung der Daten und auf Reaktionsentscheidungen auf höherer Ebene zu konzentrieren. Sie sollten es Organisationen ermöglichen, Lösungen in größerem Umfang und in immer komplexeren Umgebungen einzusetzen.
  • Eine Priorität ist die Schaffung und Stärkung von Kapazitäten für originäre Cyber-Bedrohungsinformationen (CTI), z. B. in Form von CTI-Feeds oder -Diensten.
​21.01.2025
​DIGITAL-ECCC-2024-DEPLOY-CYBER-07-CYBERSEC-02: Support for Implementation of EU Legislation on Cybersecurity and National Cybersecurity Strategies (2024), Start 4. Juli 2024
  • Die Maßnahme konzentriert sich auf den Aufbau von Kapazitäten und die Verbesserung der Zusammenarbeit im Bereich der Cybersicherheit auf technischer, operativer und strategischer Ebene im Kontext der bestehenden und vorgeschlagenen EU-Rechtsvorschriften zur Cybersicherheit, insbesondere der NIS2-Richtlinie (Richtlinie (EU) 2022/2555), des Cybersicherheitsgesetzes und der Richtlinie über Angriffe auf Informationssysteme (Richtlinie 2013/40). Es ergänzt die Arbeit der SOCs im Bereich der Bedrohungserkennung. Sie ist eine Fortsetzung der Arbeiten, die derzeit im Rahmen des vorherigen digitalen Arbeitsprogramms unterstützt werden.
  • Darüber hinaus zielt diese Maßnahme auch darauf ab, die Umsetzung des vorgeschlagenen Gesetzes über die Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyberangriffen (Cyber Resilience Act, CRA) durch die Marktüberwachungsbehörden/Notifizierungsbehörden/nationalen Akkreditierungsstellen zu unterstützen, indem ihre Kapazitäten zur Gewährleistung einer wirksamen Umsetzung des CRA ausgebaut werden.
​21.01.2025
DIGITAL-ECCC-2024-DEPLOY-CYBER-07-SOCPLAT: Enlarging existing or Launching New Cross-Border SOC Platforms, Start 4. Juli 2024
  • Das allgemeine Ziel grenzüberschreitender SOC-Plattformen besteht darin, die Kapazitäten für die Analyse, Erkennung und Verhütung von Cyber-Bedrohungen zu stärken und die Erstellung hochwertiger Erkenntnisse über Cyber-Bedrohungen zu unterstützen, insbesondere durch den Austausch von Daten aus verschiedenen öffentlichen und privaten Quellen sowie durch die gemeinsame Nutzung modernster Instrumente und die gemeinsame Entwicklung von Fähigkeiten zur Erkennung, Analyse und Verhütung von Cyber-Bedrohungen in einem vertrauenswürdigen Umfeld.
  • Diese Aktion zielt auf neue grenzüberschreitende SOC-Plattformen ab und unterstützt die Plattformen, die bereits im Rahmen des vorherigen Arbeitsprogramms DIGITAL (2021-2022) eingerichtet wurden. Während der Schwerpunkt dieser Aktion auf Prozessen und Werkzeugen für die Prävention, Erkennung und Analyse neuartiger Cyberangriffe liegt, sieht sie insbesondere auch den Erwerb und/oder die Annahme gemeinsamer (Automatisierungs-)Werkzeuge, Prozesse und gemeinsamer Dateninfrastrukturen für die Verwaltung und den Austausch kontextbezogener und umsetzbarer operativer Cybersicherheitsinformationen in der EU vor.
​21.01.2025
​DIGITAL-ECCC-2024-DEPLOY-CYBER-07-SOC: National SOCs, Start 4. Juli 2024
  • Ziel ist der Aufbau von Kapazitäten für neue oder bestehende nationale SOC, z. B. Ausrüstung, Werkzeuge, Dateneinspeisungen sowie Kosten im Zusammenhang mit der Datenanalyse, der Verknüpfung mit grenzüberschreitenden SOC-Plattformen usw. Dies kann z. B. Automatisierungs-, Analyse- und Korrelationswerkzeuge und Datenfeeds umfassen, die Cyber Threat Intelligence (CTI) auf verschiedenen Ebenen abdecken, von Felddaten über Daten des Security Information and Event Management (SIEM) bis hin zu CTI auf höherer Ebene.
  • Ein Schlüsselelement ist die Umsetzung fortgeschrittener KI/ML, Datenanalyse und anderer einschlägiger Cybersicherheitsinstrumente von Forschungsergebnissen in operationelle Instrumente sowie deren weitere Erprobung und Validierung unter realen Bedingungen in Kombination mit dem Zugang zu Supercomputing-Einrichtungen (z. B. zur Verbesserung der Korrelations- und Erkennungsfunktionen grenzüberschreitender Plattformen).
  • Eine weitere Schlüsselrolle für nationale SOCs ist der Wissenstransfer, z. B. die Schulung von Cybersicherheitsanalysten. So spielen beispielsweise SOCs, die sich mit kritischen Infrastrukturen befassen, eine Schlüsselrolle und sollten von den Kenntnissen und Erfahrungen profitieren, die von nationalen SOCs erworben oder in ihnen konzentriert wurden.
  • Die nationalen SOC müssen Informationen mit anderen Akteuren in einem für beide Seiten vorteilhaften Informationsaustausch teilen und sich verpflichten, innerhalb der nächsten zwei Jahre die Teilnahme an einer grenzüberschreitenden SOC-Plattform zu beantragen, um Informationen mit anderen nationalen SOC auszutauschen.


​Call-Runde 2023-2024
Arbeitsprogramme 2023-2024


Arbeitsprogramme 2023-2024 

​Die „Digital Skills & Jobs Platform“ der Europäischen Kommission bietet eine handliche Übersicht über EU-Förderchancen für Vorhaben zur Verbesserung beruflicher Kompetenzen im Bereich Digitales u.a. in Kooperation mit „fit4internet“ (Österreich)

Aktualisiert am 17. Juni 2024.

Horizon Europe - Internet der Dinge (IoT), KI (AI) und 6G-Netzwerke

FristMaßnahme
10.09.2024
​​HORIZON-CL4-2024-HUMAN-02-34: Support for transnational activities of National Contact Points in the thematic areas of Digital, Industry and Space (CSA), Start 3. April 2024
​10.09.2024
HORIZON-CL4-2024-HUMAN-02-35: Intellectual asset management support for public research organisations, academic institutions and their spin-offs (CSA)
10.09.2024
HORIZON-CL4-2024-HUMAN-02-36: Synergy with national and regional initiatives in Europe on Innovative Materials (CSA) 
​18.09.2024
HORIZON-CL4-2024-HUMAN-03-01: Advancing Large AI Models: Integration of New Data Modalities and Expansion of Capabilities (AI, Data and Robotics Partnership) (RIA)
​18.09.2024
​​HORIZON-CL4-2024-HUMAN-03-02: Explainable and Robust AI (AI Data and Robotics Partnership) (RIA)
​18.09.2024
​​HORIZON-CL4-2024-HUMAN-03-03: Digital Humanism - Putting people at the centre of the digital transformation (CSA)
18.09.2024
​​HORIZON-CL4-2024-HUMAN-03-04: Facilitate the engagement in global ICT standardisation development (CSA)
18.09.2024
HORIZON-CL4-2024-DIGITAL-EMERGING-02-01: Developing and deploying a network of quantum gravimeters in Europe
18.09.2024
​HORIZON-CL4-2024-DIGITAL-EMERGING-02-02: Stimulating transnational research and development of next generation quantum technologies, including basic theories and components (Cascading grant with FSTP)

Aktualisiert am 8. Mai 2024.


4) Landwirtschaft/Forstwirtschaft und ländlicher Raum


Direkt zu

Ländliche Entwicklung 2021-2027

Aktuelle Calls finden Sie -> hier.

zurück zum Seitenbeginn


Innovation im und für den ländlichen Raum


Horizon Europe - Cluster 6: Lebensmittel, Bioökonomie, Natur, Landwirtschaft und Umwelt

FristMaßnahme
18.09.2024
HORIZON-JU-CBE-2024-CSA-01: New forms of cooperation in agriculture and the forest-based sector
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-CSA-02: Mobilize inclusive participation in bio-based systems and supporting the CBE JU widening strategy and its action plan
18.09.2024
HORIZON-JU-CBE-2024-CSA-03: Supporting the CBE JU Deployment Group on Primary Producers
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-IA-01: Bio-based materials and products for biodegradable in-soil applications
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-IA-02: Sustainable micro-algae as feedstock for innovative, added-value applications
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-IA-03: Enlarging the portfolio of commercially produced bio-based SSbD solvents
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-IA-04: Circular and SSbD bio-based construction & building materials with functional properties
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-IA-05: Selective and sustainable (co)-production of lignin-derived aromatics
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-IA-06: Innovative bio-based adhesives and binders for circular products meeting market requirements
​18.09.2024
HORIZON-JU-CBE-2024-IA-07: Innovative conversion of biogenic gaseous carbon into bio-based chemicals, ingredients, materials
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-IAFlag-01: Bio-based value chains for valorisation of sustainable oil crops
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-IAFlag-02: Bio-based dedicated platform chemicals via cost-effective, sustainable and resource-efficient conversion of biomass
18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-IAFlag-03: Bio-based value chains for valorisation of sustainable natural fibre feedstock
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-RIA-01: Valorisation of polluted/contaminated wood from industrial and post-consumer waste streams
18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-RIA-02: Biotech routes to obtain bio-based chemicals/ materials replacing animal-derived ones
18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-RIA-03: Sustainable, bio-based alternatives for crop protection
​18.09.2024
​HORIZON-JU-CBE-2024-RIA-04: SSbD bio-based coating materials for applications under demanding and/or extreme conditions
​18.09.2024
HORIZON-JU-CBE-2024-RIA-05: Innovative bio-based food/feed ingredients

​24.09.2024
​HORIZON-CL6-2024-FARM2FORK-03-1: Spotlight on plant priority pest: fall armyworm (Spodoptera frugiperda)
​24.09.2024
​HORIZON-CL6-2024-CLIMATE-02-1: New knowledge and innovations for climate-smart farming - connecting research stations
​24.09.2024
HORIZON-CL6-2024-CLIMATE-02-3: Overcoming barriers and delivering innovative solutions to enable the green transition

TIPP: EU-Förderleitfaden 2021-2027
Die FFG berät.
Aktualisiert am 15. Mai 2024.


5) Umwelt, Klima und Wasser


FristMaßnahme

***LIFE-Call-Runde 2024***

Die Infowebinare am 23. und 26. April 2024 wurden aufgezeichnet.
TIPP: Online-Plattform für Partnersuche und Networking nutzen.
​05.09.2024
(06.03.2025)
​LIFE-2024-STRAT-CLIMA-SIP-two-stage: Strategic Integrated Projects - Climate Action
  • Maßnahmenziel ist dieUnterstützung der vollständigen Umsetzung der folgenden Strategien und Pläne:
    • Nationale Energie- und Klimapläne (NECP, Verordnung über die Governance der Energieunion und Klimamaßnahmen (EU)2018/1999).
    • Nationale Aktionspläne für Energieeffizienz (NEEAP).
    • Nationale oder regionale Anpassungsstrategien oder Aktionspläne.
    • Städtische oder gemeindebasierte Aktionspläne, die den Übergang zu einer kohlenstoffarmen und/oder klimaresistenten Gesellschaft vorantreiben.
    • Nationale, regionale oder branchen-/sektorspezifische Strategien zur Eindämmung von Treibhausgasen oder Fahrpläne für eine kohlenstoffarme Wirtschaft, die zur Klimaneutralität beitragen.
​05.09.2024
(06.03.2025)
​LIFE-2024-STRAT-ENV-SIP-two-stage: Strategic Integrated Projects - Environment
  • Maßnahmenziel ist die Unterstützung der vollständigen Umsetzung der folgenden Pläne und Strategien:
    • Kreislaufwirtschaft: Nationale oder regionale Aktionspläne, Strategien, Fahrpläne oder Ähnliches für die Kreislaufwirtschaft, die offiziell genehmigt sind und spezifische und messbare Maßnahmen oder Ziele mit einem klaren Zeitplan enthalten und mit den Zielen des EU-Aktionsplans für die Kreislaufwirtschaft übereinstimmen oder diese ergänzen.
    • Abfall: Nationale und regionale Abfallwirtschaftspläne gemäß Artikel 28 der Abfallrahmenrichtlinie und/oder Abfallvermeidungsprogramme, wie in Artikel 29 der Abfallrahmenrichtlinie gefordert.
    • Wasser: Bewirtschaftungspläne für Flusseinzugsgebiete gemäß Anhang VII der Wasserrahmenrichtlinie, Pläne für das Hochwasserrisikomanagement gemäß der Hochwasserrichtlinie oder Meeresstrategien gemäß der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie.
    • Luft: Luftqualitätspläne gemäß der Richtlinie über die Luftqualität oder nationale Programme zur Luftreinhaltung gemäß der Richtlinie über nationale Emissionshöchstmengen.
​05.09.2024
(06.03.2025)
LIFE-2024-STRAT-NAT-SNAP-two-stage: Strategic Nature Projects
  • Maßnahmenziel ist die Unterstützung der vollständigen Umsetzung der folgenden Pläne und Strategien:
    • Priorisierte Aktionsrahmen (PAF) gemäß Artikel 8 der Richtlinie 92/43/EWG des Rates zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (Habitat-Richtlinie); und
    • Andere Pläne oder Strategien, die auf internationaler, nationaler, regionaler oder multiregionaler Ebene von Behörden für Natur und biologische Vielfalt angenommen wurden, die die EU-Politik oder -Rechtsvorschriften für Natur und/oder biologische Vielfalt umsetzen und spezifische und messbare Maßnahmen oder Ziele mit einem klaren Zeit- und Finanzplan enthalten.

​17.09.2024
​LIFE-2024-NGO-OG-SGA: SGA LIFE operating grants
  • Diese Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen betrifft spezifische Vereinbarungen über Betriebskostenzuschüsse im Rahmen von LIFE (SGA OG). Spezifische Vereinbarungen über Betriebskostenzuschüsse im Rahmen von LIFE werden nur mit Organisationen geschlossen, die erfolgreich eine Rahmenpartnerschaftsvereinbarung über einen Betriebskostenzuschuss im Rahmen von LIFE 2024 (FPA OG) unterzeichnet haben.
  • Partnerschaftsrahmenvereinbarungen (FPA) im Rahmen des LIFE-Programms sind langfristige Kooperationsinstrumente, die als Dach für regelmäßige oder wiederkehrende Zuschüsse an gemeinnützige Einrichtungen dienen, die an der Entwicklung, Durchführung und Durchsetzung von EU-Rechtsvorschriften und der EU-Politik beteiligt sind und in erster Linie im Bereich der Umwelt- oder Klimaschutzmaßnahmen, einschließlich der Energiewende, im Einklang mit den Zielen des LIFE-Programms tätig sind. Sie sind eine Voraussetzung für die Unterzeichnung jährlicher Vereinbarungen über spezifische Betriebskostenzuschüsse (SGA), begründen jedoch keine legitimen Erwartungen oder einen Anspruch auf diese Zuschüsse.
  • Antragsteller für die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von LIFE-2024-NGO-OG-SGA MÜSSEN SICH AUCH für die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von LIFE-2024-NGO-OG-FPA (s. nächster Call) bewerben.
​17.09.2024
LIFE-2024-NGO-OG-FPA: Operating grants Framework partnerships
17.09.2024
LIFE-2024-SAP-CLIMA-CCA: Climate Change Adaptation
  • Projekte im Rahmen dieses Aktionsbereichs sollten dazu beitragen, die langfristige Vision der neuen EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel zu verwirklichen, wonach die EU im Jahr 2050 eine klimaresistente Gesellschaft sein wird, die vollständig an die unvermeidlichen Auswirkungen des Klimawandels angepasst ist. Die Projekte sollten im Einklang mit dem Pariser Abkommen und dem Europäischen Klimagesetz dazu beitragen, die Anpassungsfähigkeit zu stärken, die Widerstandsfähigkeit zu verbessern und die Anfälligkeit zu verringern.
Handlungsbereiche:
    • Unterstützung bei der Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen und der Überarbeitung von nationalen, regionalen oder lokalen Klimaanpassungsstrategien und -plänen;
    • Implementierung modernster Instrumente zur Bewertung von Klimarisiken oder zur Auswahl kosteneffizienter Anpassungsmaßnahmen zur Bewältigung von Klimabedrohungen und Lösungen zur Anpassung;
    • Entwicklung und Umsetzung von naturbasierten Lösungen für verschiedene Arten von Gebieten (ländliche, städtische und Küstengebiete);
    • Klimasicherheit und Widerstandsfähigkeit von Infrastrukturen und Gebäuden;
    • Anpassungslösungen für Land- und Forstwirtschaft;
    • Wasserwirtschaft;
    • Gesundheit;
    • Vorbereitung auf kombinierte Risiken und Kaskadenrisiken;Finanzinstrumente, innovative Lösungen und öffentlich-private Zusammenarbeit bei Versicherungen und Schadensdaten.
​17.09.2024
​LIFE-2024-SAP-CLIMA-CCM: Climate Change Mitigation
  • Projekte im Rahmen des Schwerpunktbereichs Klimaschutz sollen einen Beitrag zum sozial gerechten und nachhaltigen Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft bis 2050 und zur Erreichung des EU-Ziels für die Emissionsreduzierung bis 2030 auf mindestens 55 % gegenüber dem Stand von 1990 leisten.
Handlungsbereiche:
    • Rückgewinnung, Recycling und Aufarbeitung von ozonabbauenden Stoffen in Schaumstoffen und Eignung von Alternativen zu fluorierten Treibhausgasen sowie deren Rückgewinnung, Aufarbeitung und Recycling;
    • Maßnahmen zur Unterstützung des Übergangs zu einer emissionsfreien Mobilität im Straßenverkehr;
    • Dekarbonisierung der nicht straßengebundenen Verkehrsträger, Förderung der Intermodalität und Verlagerung auf andere Verkehrsträger;
    • Steigerung der Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien und Verbesserung der Energieeffizienz (soweit nicht durch spezifische Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Teilprogramms Clean Energy Transition abgedeckt);
    • Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen in der industriellen Produktion und der Abfallwirtschaft;
    • Entwicklung und Umsetzung von Praktiken der Land- und Küstenbewirtschaftung, die sich auf die Emissionen und den Kohlenstoffabbau auswirken, einschließlich der Erhaltung und Verbesserung der natürlichen Kohlenstoffsenken in Böden und Wäldern und der Speicherung von Kohlenstoff in langlebigen Produkten.Entwicklung und Umsetzung industrieller Lösungen für Kohlenstoffabbau, -abscheidung und -nutzung und/oder -speicherung.
17.09.2024
​LIFE-2024-SAP-CLIMA-GOV: Climate Governance and Information
  • LIFE Climate Change Governance and Information zielt darauf ab, die Entwicklung, Durchführung, Überwachung und Durchsetzung der Rechtsvorschriften und der Politik der Union im Bereich des Klimawandels zu unterstützen und damit einen Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels und/oder zur Anpassung daran zu leisten. Dazu gehört auch die Verbesserung der Governance durch den Ausbau der Kapazitäten öffentlicher und privater Akteure und die Einbeziehung der Zivilgesellschaft.
Handlungsbereiche:
    • Sensibilisierung, Anreize für Verhaltensänderungen und Unterstützung der Aktivitäten des Europäischen Klimapakts;
    • Grüne Kompetenzen und Kapazitätsaufbau zur Umsetzung von Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen;
    • Aufbau von Kapazitäten und Sensibilisierung der Endverbraucher und der Vertriebskette von fluorierten Treibhausgasen;
    • Unterstützung bei der Entwicklung, Aktualisierung und Umsetzung von nationalen, regionalen oder lokalen Klima- und Energiestrategien und -plänen;
    • Aktivitäten im Zusammenhang mit der Umsetzung von Maßnahmen zur nachhaltigen Finanzierung;
    • Überwachung von und Berichterstattung über Treibhausgase;
    • Entwicklung von geografisch expliziten Verzeichnissen für den LULUCF-Sektor, Erstellung von Verzeichnissen zur Kohlenstoffabscheidung und Zertifizierungssystemen sowie Organisation von Aktivitäten zum Aufbau von Kapazitäten und Beratungsdiensten;
    • Wissensaustausch und Kapazitätsaufbau im Zusammenhang mit dem EU-Emissionshandelssystem;
    • Überwachung, Bewertung und Ex-post-Evaluierung der Klimapolitik.

​18.09.2024
LIFE-2024-TA-PP-CLIMA-SIP: Technical Assistance preparation of CLIMA SIPs
18.09.2024
​LIFE-2024-TA-PP-ENV-SIP: Technical Assistance preparation of ENV SIPs
​18.09.2024
​LIFE-2024-TA-R-NAT-ENV: Technical Assistance - Replication - Nature & Biodiversity and Circular Economy & Quality of Life
​18.09.2024
LIFE-2024-TA-PP-NAT-SNAP:Technical Assistance preparation of SNAPs

​19.09.2024
​LIFE-2024-CET-DHC: Supporting district heating and cooling
  • Von den Projekteinreichungen wird erwartet, dass sie entweder
    • mit den Betreibern/Eigentümern bestehender Fernwärmesysteme zusammenzuarbeiten und ihnen die erforderliche technische Unterstützung für die Ausarbeitung von Investitionsplänen für die Umstellung bestehender Fernwärmesysteme auf andere Brennstoffe zu gewähren, um die Kriterien für "effiziente Fernwärme und -kälte" im Sinne der Energieeffizienzrichtlinie zu erfüllen. Dies kann den Ausbau bestehender Fernwärme- und Fernkältenetze einschließen, sofern diese vollständig auf erneuerbaren Niedertemperatur-Energien oder Abwärme beruhen; oder
    • mit Kommunen oder relevanten Schlüsselakteuren bei der Entwicklung von Investitionsplänen für neue Fernwärme- und/oder Fernkältenetze, sofern diese vollständig auf erneuerbaren Niedertemperatur-Energien oder Abwärme basieren, und unter besonderer Berücksichtigung bestehender Gebäude.
Hintergrund:
  • Um auf dem Weg zur Kohlenstoffneutralität voranzukommen und die Abhängigkeit der EU von Importen fossiler Brennstoffe zu beenden, ist es dringend erforderlich, den Verbrauch fossiler Brennstoffe für Heiz- und/oder Kühlzwecke zu verringern. In diesem Zusammenhang können insbesondere moderne und effiziente Fernwärmesysteme die lokale Nachfrage mit erneuerbaren Niedrigtemperatur- und Abfallenergiequellen sowie mit dem breiteren Strom- und Gasnetz verbinden und so zur Optimierung von Angebot und Nachfrage bei allen Energieträgern beitragen.
  • Die Option, Fernwärme- und Fernkältesysteme weiterzuentwickeln, sollte von den öffentlichen Verwaltungen in die Energieplanung und die Wärmekartierung einbezogen werden, wobei bei der Umsetzung der politischen Priorität des Einsatzes von erneuerbaren und effizienten Wärme- und Kältesystemen ein stadtteilbezogener Ansatz verfolgt werden sollte, der beispielsweise den Bau oder die Modernisierung von Fernwärmesystemen bei der Planung von Renovierungsprogrammen umfasst.
  • Leitfäden, Empfehlungen und technische Beratungsdienste wurden bereits auf nationaler und lokaler Ebene entwickelt und erprobt. Dennoch ist ein großer Teil der bestehenden Fernwärme- und Fernkältesysteme immer noch zu sehr auf fossile Brennstoffe angewiesen. Darüber hinaus wird die Umstellung auf erneuerbare Niedertemperatur-Energie und Abwärme sowie die Entwicklung neuer Systeme in Schwellenländern unter anderem durch begrenzte personelle, technische und finanzielle Kapazitäten behindert. Daher sind technische Unterstützung und günstige Rahmenbedingungen erforderlich, um die Vorbereitung von Modernisierungs- und Entwicklungsprojekten zu fördern.
​19.09.2024
LIFE-2024-CET-PRODUCTS: Real world energy consumption of energy-related products
  • Die Maßnahme soll dazu beitragen, das Verständnis für die tatsächlichen Auswirkungen der EU-Verordnungen über Ökodesign und Energiekennzeichnung zu verbessern und die Umsetzung entsprechender Prüfverfahren zu erleichtern, die die Produktnutzung im realen Leben besser widerspiegeln, was den Energieverbrauch und gegebenenfalls die Schadstoffemissionen angeht. Darüber hinaus würden tatsächliche Energieverbrauchsdaten einerseits Informationen für künftige Überprüfungen der Ökodesign- und Energieverbrauchskennzeichnungsvorschriften liefern und gleichzeitig einen Mehrwert für vorbereitende Studien darstellen. Andererseits würden sie auch zur Verbesserung des Ökodesign-Folgenabrechnungsmodells[2] beitragen, das für die Berichterstattung über die Auswirkungen dieser Vorschriften verwendet wird.
Hintergrund:
  • Harmonisierte Normen sind nicht immer repräsentativ für den tatsächlichen Energieverbrauch unter realen Bedingungen.
  • Die Bewertung der Auswirkungen der Ökodesign- und Energieverbrauchskennzeichnungsverordnungen der EU anhand dieser Normen kann zu Überschätzungen führen, wie der Europäische Rechnungshof bei seiner Prüfung des Ökodesigns und der Energieverbrauchskennzeichnung im Jahr 2020 festgestellt hat.
​19.09.2024
LIFE-2024-CET-POLICY: Towards an effective implementation of key legislation in the field of sustainable energy
  • Unterstützt werden sollen Maßnahmen, die zur Umsetzung der wichtigsten Rechtsvorschriften im Bereich der nachhaltigen Energie beitragen, insbesondere der Energieeffizienz-Richtlinie (Scope A), der Richtlinie über erneuerbare Energien (Scope B) und der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (Scope C).
  • Im Rahmen der Aufforderung 2024 werden Vorschläge für die Bereiche A, B und C erbeten, d. h. Vorschläge für Maßnahmen zur Unterstützung der Mitgliedstaaten bei der Umsetzung von:
    • der Energieeffizienz-Richtlinie (Scope A).
    • der Richtlinie über erneuerbare Energien (Geltungsbereich B).
    • der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (Anwendungsbereich C).
  • Die Vorschläge sollten sich auf einen der 3 unten genannten Bereiche konzentrieren. Der Anwendungsbereich sollte in der Einleitung des Vorschlags angegeben werden. Falls ein Vorschlag Elemente aus mehr als einem Bereich betrifft, sollte der Mehrwert eines bereichsübergreifenden Ansatzes angemessen erläutert werden.
Hintergrund:
  • Im Rahmen des Fit-for-55-Pakets zur Umsetzung des Europäischen Green Deal und des REPowerEU-Plans hat die Kommission eine ganze Reihe neuer Maßnahmen zur Überarbeitung der wichtigsten Klima- und Energievorschriften vorgeschlagen, insbesondere der Energieeffizienz-Richtlinie, der Richtlinie über erneuerbare Energien und der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Die Überarbeitungen machen den politischen Rahmen für nachhaltige Energie strenger und ehrgeiziger. Während der Rechtsrahmen den Mitgliedstaaten ein hohes Maß an Flexibilität bietet, um die politischen Maßnahmen entsprechend ihren Bedürfnissen und Rahmenbedingungen zu gestalten, sind eine genaue Überwachung, Projektierung und Bewertung wesentliche Elemente der Umsetzung. Wichtig ist, dass die Rechtsvorschriften eng miteinander verknüpft sind und auf integrierte, kohärente Weise umgesetzt und berichtet werden müssen, unter anderem durch die Aktualisierung und Umsetzung der nationalen Energie- und Klimapläne und deren halbjährliche integrierte Fortschrittsberichte.
​19.09.2024
​LIFE-2024-CET-PRIVAFIN: Crowding in private finance
  • Die Finanzierungsprogramme können von Akteuren des Privatsektors oder von lokalen und regionalen Behörden sowie von anderen Akteuren initiiert werden.
  • Die Maßnahme soll dazu beitragen, den Umfang der privaten Finanzierung für Energieeffizienz und kleine erneuerbare Energiequellen zu erhöhen, indem innovative Finanzierungssysteme für Investitionen in nachhaltige Energie geschaffen werden.

Hintergrund:

  • Erhebliche Investitionen in Energieeffizienz und kleine erneuerbare Energiequellen müssen mobilisiert werden, um die Ziele des Europäischen Grünen Deals und des REPowerEU-Plans zur Verringerung der Abhängigkeit der EU von Importen fossiler Brennstoffe zu erreichen. Um das erforderliche Investitionsniveau zu erreichen, muss die Mobilisierung von privatem Kapital schrittweise maximiert werden, wobei öffentliche Mittel als Katalysator dienen, und es muss ein günstiger Rechtsrahmen geschaffen werden. Dies stand im Mittelpunkt der Arbeiten der Energy Efficiency Financial Institutions Group (EEFIG) und wird auch ein zentrales Ziel der kürzlich gegründeten European Energy Efficiency Financing Coalition bleiben. Darüber hinaus zielen die überarbeitete Energieeffizienzrichtlinie und die Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden darauf ab, die Kosteneffizienz der öffentlichen Finanzierung und die Mobilisierung privater Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen zu erhöhen, auch durch die Förderung innovativer Finanzierungsmechanismen.
  • Nationale Energie- und Klimapläne bieten einen soliden Rahmen für die Mitgliedstaaten, um den Investitionsbedarf und die Lücken zu bewerten und darüber zu berichten, damit sie ihre nationalen Energie- und Klimaziele für 2030 erreichen können, auch im Hinblick auf die Mobilisierung privater Investitionen. Der Smart Cities Marketplace bietet eine Plattform zur Vermittlung von Investoren für Investitionen in saubere Energie, IKT-Lösungen und nachhaltige Mobilität.
  • Zwar werden erhebliche öffentliche Mittel bereitgestellt, um private Finanzmittel für Energieeffizienz und kleine erneuerbare Energien zu mobilisieren (z. B. durch die InvestEU-Fazilität), doch halten die meisten privaten Investoren diese Art von Investitionen immer noch für riskant, komplex und/oder unzureichend rentabel. Dies ist auf die begrenzte Verfügbarkeit von Investitionsmöglichkeiten zurückzuführen, die den Anforderungen der Finanzinstitute in Bezug auf Größe, Umfang, Standardisierung und Transaktionskosten entsprechen. Es besteht die Notwendigkeit, private Finanzierungssysteme einzurichten und einzuführen, die ausgeweitet und/oder in großem Maßstab repliziert werden können und einen Beitrag zu den nationalen Strategien zur Erreichung der 2030-Energieeffizienzziele und der Ziele der Gebäudesanierungspolitik leisten. Diese Systeme müssen an die Besonderheiten der Investitionsprofile im Bereich der Energieeffizienz und der kleinen erneuerbaren Energien in Gebäuden, KMU, Fernwärme und anderen relevanten Sektoren angepasst werden.
​19.09.2024
​LIFE-2024-CET-HEATPUMPS: Supporting the roll-out of high-quality heat pump installations
  • Wärmepumpen sind eine der Schlüsseltechnologien zur Erreichung der EU-Energie- und Klimaziele für 2030 und zur Erreichung der Klimaneutralität von Heizung und Kühlung bis Mitte des Jahrhunderts. Im Rahmen des REPowerEU-Plans zur schrittweisen Abkehr der EU von der Einfuhr fossiler Brennstoffe hat die Europäische Kommission gefordert, innerhalb von fünf Jahren 10 Millionen zusätzliche Wärmepumpen zu installieren. Während das Marktwachstum allein in den Jahren 2021 und 2022 - das kumulativ etwas weniger als 5 Millionen neue Einheiten ausmacht - dieses Ziel bereits übertrifft, wird immer deutlicher, dass die derzeitige Markteinführung allein nicht ausreicht, um eine tiefgreifende Umgestaltung des Wärmesektors im Hinblick auf die Erreichung des Fit-for-55-Ziels und darüber hinaus zu erreichen. Darüber hinaus strebt die Europäische Kommission mit dem Net-Zero Industry Act, der Teil des Green-Deal-Industrieplans ist, eine Erhöhung der Produktionskapazitäten für strategische Netto-Null-Technologien an, um bis 2030 mindestens 40 % des jährlichen Einführungsbedarfs der EU zu decken.
  • In diesem Rahmen sollen die Rahmenbedingungen für eine beschleunigte Einführung hochwertiger Wärmepumpen gestärkt werden, indem die bestehenden rechtlichen und finanziellen Anreize auf EU-, nationaler und lokaler Ebene ergänzt werden. Die Maßnahme soll dazu beitragen, die Einführung von Wärmepumpen in bestehenden Gebäuden durch alternative Geschäfts- und Liefermodelle sowie in Industriesektoren durch eine engere Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Industriesektoren und Anbietern industrieller Wärmepumpentechnologie zu beschleunigen.
19.09.2024
LIFE-2024-CET-BUSINESS: Supporting the clean energy transition of European businesses
  • Die Einbindung von Unternehmen in die Umstellung auf saubere Energie und die Verringerung ihres heimischen Fußabdrucks sind von zentraler Bedeutung für den europäischen Green Deal und die Umsetzung des Fit-for-55-Pakets und des REPowerEU-Plans, um die Abhängigkeit der EU von russischen Importen fossiler Brennstoffe zu beenden. Er ist auch wichtig für den Green-Deal-Industrieplan und die allgemeine Wettbewerbsfähigkeit der EU-Wirtschaft. Energiepolitische Instrumente wie die Energieeffizienzrichtlinie (EED) und die Richtlinie über erneuerbare Energien (RED) erkennen die Rolle an, die Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere, auf lokaler und nationaler Ebene bei der Beschleunigung des Übergangs spielen können.
  • Wie im Green-Deal-Industrieplan hervorgehoben wird, erfordert das Erreichen der Klimaneutralität bis 2050 eine umfassende Mobilisierung und intensivere Zusammenarbeit aller Akteure, die in den verschiedenen Wertschöpfungsketten der europäischen Netto-Null-Industrie tätig sind. Die Abhängigkeit von den Energiepreisen, der verschärfte globale Wettbewerb sowie potenzielle Umstellungsrisiken im Zusammenhang mit sich ändernden Vorschriften, der Marktnachfrage und den Beschaffungskriterien der Käufer/Lieferanten erhöhen den Druck auf die EU-Unternehmen. Um die strategischen Ziele der EU in Bezug auf die Energieeffizienz und die Erzeugung erneuerbarer Energien zu erreichen, sind neue Geschäftsmodelle und Förderprogramme erforderlich. Der REPowerEU-Plan unterstreicht die Notwendigkeit, schnell zu handeln.
  • Energiemanagementsysteme und Energieaudits sind Instrumente, die die Europäische Kommission im Rahmen der Neufassung der EED in den Mitgliedstaaten einführen möchte. Die Empfehlungen hochwertiger Energieaudits können sowohl kurzfristig zu Energieeinsparungen führen als auch zur Wettbewerbsfähigkeit der EU-Wirtschaft beitragen, indem sie die Energienutzung für industrielle, verarbeitende und gewerbliche Zwecke optimieren. Energieaudit-Empfehlungen können auch die Selbsterzeugung und den Eigenverbrauch von erneuerbaren Energien, z. B. durch Sonnenkollektoren und Wärmepumpen, in Unternehmen steigern. Förderfaktoren wie räumliche Nähe und Beziehungen in der Wertschöpfungskette können Unternehmen ebenfalls dazu ermutigen, sich an energiebezogenen Kooperationen zu beteiligen und in Energieeffizienz oder erneuerbare Energien zu investieren.
  • Das übergeordnete Ziel dieser Maßnahme besteht darin, den Übergang zu sauberer Energie und die Dekarbonisierung von Unternehmen zu unterstützen, indem nationale Ökosysteme für Energiemanagementsysteme und Energieaudits gestärkt werden und die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen gefördert wird, die entweder in derselben Wertschöpfungskette oder in räumlicher Nähe tätig sind. Synergien mit einschlägigen EU-Projekten und Initiativen wie dem Enterprise Europe Network (EEN) sind erwünscht.
19.09.2024
LIFE-2024-CET-BUILDSKILLS: BUILD UP Skills – Upskilling and reskilling interventions for building decarbonisation
  • Die 2011 ins Leben gerufene Initiative BUILD UP Skills unterstützt die Qualifizierung von Baufachleuten in ganz Europa, damit sie Gebäude mit hoher Energieeffizienz renovieren und neue Niedrigstenergiegebäude (nZEBs) errichten können. Diese Bemühungen müssen durch die Einführung ehrgeiziger Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen unterstützt werden, die auf den EU Green Deal, die EU-Klimaziele für 2030 und die langfristige Strategie der EU zur Erreichung der Kohlenstoffneutralität bis 2050 abgestimmt sind.
  • Das erste Ziel des Themas (Scope A) besteht darin, die Zahl der qualifizierten Baufachleute auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette von Gebäudeplanung, -betrieb und -instandhaltung zu erhöhen. Der Schwerpunkt liegt auf den Qualifikationen, die für die Umstellung auf saubere Energie benötigt werden, insbesondere auf der EU-Renovierungswelle, der EU-Solarenergiestrategie, der Mitteilung über die Digitalisierung des Energiesystems - EU-Aktionsplan sowie auf der Umsetzung der Bestimmungen über Qualifikationen als Teil der überarbeiteten Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD), der Energieeffizienzrichtlinie (EED) und der Richtlinie über erneuerbare Energien (RED).
  • Das zweite Ziel des Themas (Bereich B) besteht darin, eine florierende Gemeinschaft von Fachleuten zu schaffen, die sich aktiv an Weiterbildungsmaßnahmen für Baufachleute beteiligen und so die groß angelegte Einführung erfolgreicher Ansätze in ganz Europa unterstützen. Das Thema unterstützt die groß angelegte Partnerschaft für das Ökosystem des Baugewerbes im Rahmen des Pakts für Kompetenzen, die vorsieht, in den nächsten fünf Jahren mindestens 25 % der Arbeitskräfte des Baugewerbes weiterzubilden und umzuschulen, um die Zielvorgabe von 3 Millionen Arbeitnehmern zu erreichen, sowie die groß angelegte Partnerschaft für Kompetenzen im Bereich der erneuerbaren Energien und geht darüber hinaus, um Synergien mit den Initiativen zu digitalen Kompetenzen für die Energiewende zu nutzen, die im Rahmen der Mitteilung zur Digitalisierung des Energiesystems behandelt werden.
19.09.2024
LIFE-2024-CET-BETTERRENO: Energy Performance of Buildings - Making renovation faster, deeper, smarter, service- and data-driven
  • Diese Maßnahme trägt zu den Zielen der EU-Strategie für die Renovierungswelle bei und soll zur Umsetzung der aktuellen und künftigen Gebäudepolitik beitragen, insbesondere im Hinblick auf die überarbeitete Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD), aber auch unter Berücksichtigung von Aspekten der Initiative Neues Europäisches Bauhaus.
  • Die Aktion befasst sich mit mehreren Bereichen, die für die Erreichung der ehrgeizigen EU-Ziele für die Dekarbonisierung von Gebäuden entscheidend sind. Es zielt darauf ab, Konzepte zu entwickeln und umzusetzen, die Akteure, Märkte, Rahmenbedingungen und innovative Lösungen zusammenbringen, um die Attraktivität der Verbesserung der Gebäudeleistung zu erhöhen und den administrativen, logistischen und finanziellen Aufwand zu verringern, der immer noch mit der (tiefgreifenden) Nachrüstung von Gebäuden einhergeht. Das Thema zielt auch darauf ab, den Bedarf an Qualitätsdaten zu decken, um die Überprüfung und Finanzierung robuster zu machen und die Einführung von Dienstleistungen zu unterstützen, die die Energieeffizienz und die Intelligenz von Gebäuden aufwerten.
  • Die Vorschläge sollten gegebenenfalls Synergien ausloten und dabei auf den Ergebnissen von Projekten, die im Rahmen anderer EU-Programme, insbesondere von Horizont 2020 und Horizont Europa, finanziert werden, aufbauen, diese ergänzen oder deren Marktakzeptanz fördern.
​19.09.2024
LIFE-2024-CET-ENERPOV: Alleviating household energy poverty in Europe
  • Die Maßnahmen sollten zur aktiven Bekämpfung der Energiearmut beitragen und auf den Instrumenten, Indikatoren und Ressourcen bestehender Initiativen wie der Beratungsstelle für Energiearmut oder der Säule Energiearmut des Konvents der Bürgermeister aufbauen.
Hintergrund:
  • In den letzten Jahren mussten die europäischen Haushalte einen immer größeren Teil ihres Einkommens für Energie ausgeben, was zu einem Anstieg der Energiearmut führte und sich negativ auf die Lebensbedingungen, das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirkte. Jüngsten Schätzungen zufolge sind 9,3 % der Europäer nicht in der Lage, ihre Wohnungen angemessen warm zu halten. Nach dem jüngsten Anstieg der Energiepreise wird die Zahl der energiearmen Haushalte, die durch ihre Energiekosten übermäßig belastet werden, wahrscheinlich weiter steigen. Diese höheren Preise in Verbindung mit niedrigen Einkommen und schlechter Energieeffizienz von Gebäuden und Geräten sind die Hauptursachen für Energiearmut. Das Phänomen ist nicht nur multidimensional und hat viele Ursachen, sondern betrifft auch andere Politikbereiche als den Energiesektor, z. B. die Gesundheits-, Wohnungs- und Sozialpolitik, und erfordert koordinierte, ganzheitliche Anstrengungen auf allen Verwaltungsebenen und die Einbeziehung verschiedener sektoraler Akteure. Während die verstärkte Durchführung von Gebäudesanierungsmaßnahmen energiearmen Haushalten langfristig erhebliche Vorteile bringen kann, sind Energieeffizienzmaßnahmen auf Haushaltsebene und die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien ebenfalls wichtige Instrumente zur Bekämpfung der Energiearmut und können zu niedrigeren Energierechnungen und besseren Lebensbedingungen führen.
  • In diesem Zusammenhang sollten sich die Bemühungen darauf konzentrieren, Unterstützung bei der Überwindung von Hindernissen für die Durchführung von Renovierungsmaßnahmen in Mehrfamilienhäusern zu leisten, die ein koordiniertes Vorgehen der Hauseigentümer erfordern, sowie die einschlägigen Akteure, einschließlich der Behörden, bei der Ausarbeitung längerfristiger Strategien und Koordinierungsrahmen zu unterstützen, um die Energiearmut auf den verschiedenen Verwaltungsebenen zu verringern, einschließlich spezieller Finanzierungsregelungen für die Verbesserung der Energieeffizienz für energiearme Haushalte. Da die im Rahmen von Energieeffizienzverpflichtungen Verpflichteten potenziell über die notwendigen Daten und Mittel verfügen, um Energiearmut und Anfälligkeit ihrer Kunden zu ermitteln, ist eine Unterstützung der Verpflichteten erforderlich, um solche Programme in der gesamten EU zu verbreiten.
​19.09.2024
​LIFE-2024-CET-ENERCOM: Developing support mechanisms for Energy Communities
  • Diese Maßnahme soll die Zusammenarbeit zwischen lokalen/regionalen Behörden und Energiegemeinschaftenfördern.
  • Energiegemeinschaften können Bürgerinnen und Bürgern und lokalen Behörden helfen, in erneuerbare Energien und Energieeffizienz zu investieren. Projekte in Gemeinschaftsbesitz können es den Bürgern ermöglichen, nachhaltige Energieinvestitionen zu finanzieren, die der lokalen Wirtschaft und dem sozialen Zusammenhalt zugute kommen und/oder andere Prioritäten wie die Verbesserung der Energieeffizienz von Wohnungen oder die Verringerung der Energiearmut betreffen. Es wird erwartet, dass die Rolle der Energiegemeinschaften in den Energiesystemen der EU im Einklang mit dem REPowerEU-Plan[1] wachsen wird. In diesem Zusammenhang wurde beispielsweise in der EU-Solarstrategie das Ziel festgelegt, bis 2025 in jeder Gemeinde mit mehr als 10 000 Einwohnern mindestens eine Energiegemeinschaft für erneuerbare Energien einzurichten.
  • Die Entwicklung und Umsetzung von Projekten kann für Energiegemeinschaften aufgrund des regulatorischen und politischen Kontextes (z. B. wechselnde nationale Förderprogramme für erneuerbare Energien, aufwändige Genehmigungsverfahren, umfangreiche Verwaltungsverfahren usw.) sehr komplex sein. Für relativ kleine und bürgernahe Akteure wie Energiegemeinschaften gibt es einige zusätzliche praktische Herausforderungen, wie z. B. Informationsmangel, begrenzter Zugang zu Finanzmitteln, Schwierigkeiten bei der Bündelung kleiner Maßnahmen oder Schwierigkeiten bei der Einbindung der Bürger und der Schaffung wirksamer Führungs- und Entscheidungsstrukturen. Diese Hürden hindern Energiegemeinschaften in ganz Europa daran, ihr Potenzial zu entfalten.
  • Immer mehr lokale und regionale Behörden möchten sicherstellen, dass mehr Bürger und lokale Gemeinschaften von der Energiewende profitieren und eine aktive Rolle dabei spielen. Die Unterstützung von Energiegemeinschaften kann ein Weg sein, um dies zu erreichen, und die lokalen Regierungen sind in einer einzigartigen Position, um ihre Entwicklung zu unterstützen, indem sie einen günstigen Rahmen für die Gemeinschaften schaffen und ihre Entwicklungshürden angehen. Die Strategien hierfür variieren je nach dem spezifischen Kontext des jeweiligen Gebiets. Einige Behörden können sich beispielsweise dafür entscheiden, direkt in den Aufbau einer Energiegemeinschaft zu (ver)helfen und/oder in sie zu investieren, während andere sich dafür entscheiden, One-Stop-Shops (OSS) zu eröffnen, um kommunale Energieprojekte zu unterstützen, oder öffentliche Dienstleistungen und Produkte von Energiegemeinschaften zu beziehen.
​19.09.2024
LIFE-2024-CET-SAP: LIFE Clean Energy Transition – Standard Action Project (SAP)
  • Mit dieser Maßnahme sollen die wichtigsten Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen (CSA) im Rahmen des LIFE-Arbeitsprogramms "Clean Energy Transition" 2024 durch eine Aufforderung zur Einreichung von LIFE-Standardmaßnahmenprojekten (SAPs) ergänzt werden indem Maßnahmen im Bereich der sauberen Energiewende mit bis zu 60 % der förderfähigen Kosten kofinanziert werden, die speziell auf die Unterstützung von Bottom-up-Maßnahmen der Hauptakteure der EU-Energiewende ausgerichtet sind.
  • SAPs sind ein flexibles Instrument zur Unterstützung von Maßnahmen wichtiger kommerzieller und nichtkommerzieller Akteure der EU-Energiewende, die Einrichtungen aus allen Sektoren (öffentlich, nichtstaatlich und privat) umfassen. Sie sind vorzugsweise marktnah (d. h. sie zielen nicht nur auf die Bereitstellung verbesserter sauberer Energielösungen ab, sondern auch darauf, sicherzustellen, dass diese Lösungen von der Gesellschaft im Allgemeinen und von der Wirtschaft im Besonderen durch einen ausdrücklich marktorientierten Ansatz weitgehend übernommen werden). In diesem Fall müssen die Antragsteller in ihrem Antrag spezifische marktbezogene Informationen angeben (z. B. geplante Produktionskapazität, Referenzmarkt, wirtschaftliche Machbarkeit usw.).
  • Aktionen im Rahmen dieses Themas sollten zur Umsetzung der EU-Politik und -Gesetzgebung in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien beitragen und ihren positiven Beitrag zu einer insgesamt sauberen und fairen Energiewende nachweisen.
  • Angestrebt wird, Maßnahmen der wichtigsten kommerziellen und nichtkommerziellen Akteure des Übergangs zu sauberer Energie zu unterstützen, wobei insbesondere lokale und regionale Behörden, Energieagenturen, Energiedienstleistungsunternehmen (ESCOs), Finanzinstitute und EU-Hersteller von Netto-Nullenergie-Technologien einbezogen werden.
​19.09.2024
LIFE-2024-CET-PDA: Project Development Assistance (PDA) for sustainable energy investments
  • Die Projektentwicklungshilfe (Project Development Assistance, PDA) bietet öffentlichen und privaten Projektentwicklern technische Unterstützung bei der Durchführung ehrgeiziger und umfangreicher Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien.
  • Das Thema PDA zielt darauf ab, Projektentwickler in ganz Europa dabei zu unterstützen, eine sehr ehrgeizige Pipeline nachhaltiger Energieprojekte zu entwickeln. Von den Projekten in diesem Bereich wird erwartet, dass sie replizierbare Lösungen entwickeln, die privates Kapital mobilisieren, öffentliche und private Finanzierung kombinieren, langfristige und skalierbare Finanzinstrumente einrichten und gleichzeitig rechtliche und strukturelle Hindernisse überwinden. Die Projekte müssen einen innovativen Ansatz aufweisen, z. B. bei der Weiterentwicklung bestehender Beschaffungsverfahren, bei der Bündelung und Strukturierung von Investitionsprojekten, bei der Überwindung von Marktgrenzen, bei der Verbesserung von Organisations- und Regulierungsstrukturen oder bei der Erzielung hoher Energieeinsparungen und letztlich der Dekarbonisierung.
  • PDA-Projekte leisten einen wichtigen Beitrag zu den Zielen des Europäischen Grünen Deals und werden helfen, den Weg für ein dekarbonisiertes und sauberes Energiesystem zu ebnen. Es wird erwartet, dass PDA-Maßnahmen in den nächsten Jahren erheblich zur Beschleunigung des Übergangs zu sauberer Energie beitragen werden, wie im REPowerEU-Planzur schrittweisen Beendigung der Abhängigkeit der EU von Importen fossiler Brennstoffe hervorgehoben wird, und einen Beitrag zum Green-Deal-Investitionsplan leisten werden.
​19.09.2024
​LIFE-2024-CET-RENOPUB: Facilitation structures for the renovation of public buildings
  • Der öffentliche Sektor spielt eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung der Energiewende, da er über ein einzigartiges Mandat für seine öffentlichen Vermögenswerte verfügt und die Akteure der gesamten Wertschöpfungskette in einzigartiger Weise einbinden kann. Die Renovierungswelle des Europäischen Green Deal[1] zielt darauf ab, die Renovierungsrate von Gebäuden bis 2030 zu verdoppeln, was auch massive Investitionen in den öffentlichen Gebäudebestand erfordert. Im Einklang mit dem REPowerEU-Plan[2] zur schrittweisen Verringerung der Abhängigkeit der EU von Importen fossiler Brennstoffe ist der öffentliche Sektor aufgerufen, eine Schlüsselrolle bei der Verringerung seines Energieverbrauchs durch Gebäudesanierungen zu spielen. Die überarbeitete Energieeffizienz-Richtlinie (EED)[3] verpflichtet den öffentlichen Sektor auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene, seinen Gesamtendenergieverbrauch jährlich um 1,9 % zu senken und jährlich mindestens 3 % der Gesamtnutzfläche seiner beheizten und/oder gekühlten Gebäude zu renovieren, die zumindest in Niedrigstenergiegebäude (nZEB) oder Null-Emissionsgebäude (ZEB) umgewandelt werden sollten.
  • Ein wesentliches Hindernis für höhere Renovierungsraten im öffentlichen Sektor besteht derzeit darin, die finanziellen und technischen Kapazitäten der Behörden für die Entwicklung von Projekten zu schaffen und langfristig zu erhalten. Insbesondere kleine und mittelgroße Gemeinden verfügen oft nicht über ausreichende Ressourcen, um Personal für die Entwicklung einer Projektpipeline abzustellen.
  • Die Projektvorhaben sollten daher regionale/nationale Förderstrukturen einrichten und betreiben, z. B. One-Stop-Shops, um die Renovierungswelle im öffentlichen Sektor (z. B. Bürogebäude, Sozialwohnungen, Schulen, Freizeiteinrichtungen usw.) zu beschleunigen, die ein größeres Gebiet abdecken und den Behörden einen umfassenden, allumfassenden Service von der technischen, finanziellen und rechtlichen Beratung bis hin zur Beschaffung und Qualitätssicherung der Arbeiten bieten.
  • Die Maßnahmen sollten sich eindeutig auf die ehrgeizige energetische Sanierung bestehender öffentlicher Gebäude (z. B. Verwaltungsgebäude, Krankenhäuser, Schulen) nach nZEB- oder ZEB-Standards konzentrieren und sich an juristische Personen des öffentlichen Rechts richten (z. B. Behörden, öffentliche Einrichtungen, Betreiber von Sozialwohnungen/öffentlichen Mietwohnungen usw.), die die Hauptnutznießer der einzurichtenden Dienstleistungen sind.
​19.09.2024
​LIFE-2024-CET-OSS: One-Stop-Shops - Integrated services for clean energy transition in buildings and businesses
  • Wie in der "Renovierungswelle" des Europäischen Grünen Deals und im REPowerEU-Plan hervorgehoben wird, besteht die dringende Notwendigkeit, die Zahl der ehrgeizigen Gebäuderenovierungen in der gesamten EU zu erhöhen und die Umstellung auf effizientes Heizen und Kühlen mit erneuerbaren Energien als integralen Bestandteil von Gebäuderenovierungen besser zu integrieren. Die Unternehmen sind einer der Hauptakteure bei der Umstellung auf saubere Energie. Vielen Hausbesitzern, Gebäudeeigentümern oder kleinen Unternehmen fehlen jedoch die Fähigkeiten und Kapazitäten, um komplexe und ehrgeizige Projekte zur Umstellung auf saubere Energie zu entwickeln, umzusetzen und zu finanzieren. Darüber hinaus sehen sich viele Projektentwickler angesichts des relativ geringen Umfangs der Investitionen und des Mangels an schlüsselfertigen Lösungen mit hohen Umsetzungskosten konfrontiert und haben nur begrenzten Zugang zu angemessenen und attraktiven Finanzierungslösungen auf dem Markt.
  • Angestrebt wird daher die Schaffung bzw. den Nachbau von One-Stop-Shops zu unterstützen, die integrierte Dienstleistungen für den Übergang zu sauberer Energie in Gebäuden und Unternehmen anbieten.
​​19.09.2024
LIFE-2024-CET-LOCAL: ​Coordination and Support Action Grants (CSA) for clean energy transition sub-programme
  • Die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften (LRA) sind ein entscheidender Hebel für die kurz-, mittel- und langfristige Verwirklichung der Green-Deal-Ziele der EU, z. B. der Klima- und Energieziele für 2030, wie sie im europäischen Klimagesetz und den einschlägigen "Fit for 55"-Gesetzesrevisionen festgelegt sind - insbesondere der Richtlinien über Energieeffizienz und erneuerbare Energien.
  • Mit der Maßnahme sollen lokale und regionale Behörden mit den notwendigen Kapazitäten, integrierten Ansätzen und Organisationsstrukturenausgestattet werden, um Pläne und Strategien für den Übergang zu sauberer Energie (CET) zu entwickeln und umzusetzen.

​19.09.2024
​LIFE-2024-SAP-ENV-ENVIRONMENT: Circular Economy, resources from Waste, Air, Water, Soil, Noise, Chemicals, Bauhaus
  • Generelles Ziel ist die Erleichterung des Übergangs zu einer nachhaltigen, kreislauforientierten, schadstofffreien, energieeffizienten/klimaresistenten Wirtschaft und zu einer schadstofffreien Umwelt sowie der Schutz, die Wiederherstellung und die Verbesserung der Umweltqualität.
  • Das spezifische Ziel besteht darin, eines oder mehrere der folgenden Themen abzudecken, die in Abschnitt 2 des Call-Dokumentes ausführlich beschrieben sind:
    • Kreislaufwirtschaft und Abfall
    • Luft
    • Wasser
    • Böden
    • Lärm
    • Chemikalien
    • Ein neues europäisches Bauhaus

​19.09.2024
LIFE-2024-PLP-NAT-ENV: Projects on Legislative and Policy Priorities in the fields of Nature & Biodiversity and Circular Economy & Quality of Life
​19.09.2024
LIFE-2024-SAP-NAT-GOV: Nature Governance
​19.09.2024
​LIFE-2024-SAP-NAT-NATURE: Nature and Biodiversity
  • Geförderte Maßnahmen sollen zu den Zielen der Europäischen Union für den Schutz, die Erhaltung und die Wiederherstellung des Naturkapitals der Union in ihren Meeres-, Süßwasser- und Landökosystemen beitragen.

  • Antragsberechtigt sind sowohl private Einrichtungen und Unternehmen, als auch öffentliche Stellen und NGOs, die umweltfreundliche und innovative Lösungen (Produkte, Verfahren, Dienstleistungen) etablieren oder Naturschutzprojekte von europäischer Bedeutung umsetzen wollen.
  • Ziel der EU-Kommission ist es, dass LIFE-Projekte EU-weit relevante Veränderungen und Ergebnisse bewirken.
  • Forschung steht nicht im Zentrum des LIFE-Förderprogramms. LIFE-Projekte können allerdings einen Forschungsanteil beinhalten, wenn die Forschung einen notwendigen Beitrag zum Erreichen der LIFE-konformen Projektziele leistet.

FAQ: Support-Tool für Antragstellerinnen und Antragsteller.

LIFE Arbeitsprogramm 2021-2024:
Arbeitsprogramm 2021-2024
Prioritäre Themen 2021-2024
Leitfaden für Antragsteller

​TIPP!
Gemeinden aufgepasst:
Der Green Deal Funding Alert des Europäischen Ausschusses der Regionen bietet maßgeschneiderte Informationen zu EU-Calls
Abonnement: greendeal@cor.europa.eu

Aktuelle Informationen bietet der
LIFE-Newsletter

Aktualisiert am 7. Mai 2024.

Horizon Europe - Cluster 5: Energieeffiziente Gebäude

​Frist
​Maßnahme

​***2025***
​21.01.2025
HORIZON-CL5-2024-D4-02-01: Industrialisation of sustainable and circular deep renovation workflows (Built4People Partnership), Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D4-02-02: Robotics and other automated solutions for construction, renovation and maintenance in a sustainable built environment (Built4People Partnership), Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D4-02-03: BIM-based processes and digital twins for facilitating and optimising circular energy renovation (Built4People Partnership), Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D4-02-04: Design for adaptability, re-use and deconstruction of buildings, in line with the principles of circular economy (Built4People Partnership), Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D4-02-05: Digital solutions to foster participative design, planning and management of buildings, neighbourhoods and urban districts (Built4People Partnership), Start 17. September 2024

Die FFG informiert.
Arbeitsprogramm 2023-2024
Alle Calls zu Horizon Europe - Cluster 5 auf 1 Klick.
Aktualisiert am 6. Mai 2024.

Horizon Europe - Mission: Bodengesundheit

FristMaßnahme
​08.10.2024
HORIZON-MISS-2024-SOIL-01-01: Co-creating solutions for soil health in Living Labs
​08.10.2024
HORIZON-MISS-2024-SOIL-01-02: Living Labs in urban areas for healthy soils
​08.10.2024
​HORIZON-MISS-2024-SOIL-01-03: Towards a dynamic monitoring system to assess status and spatiotemporal changes of soil erosion at European scale
​08.10.2024
HORIZON-MISS-2024-SOIL-01-04: Systems to quantify nitrogen fluxes and uncertainties in European landscapes
​08.10.2024
​HORIZON-MISS-2024-SOIL-01-05: Soil health, pollinators and key ecosystem functions
​08.10.2024
HORIZON-MISS-2024-SOIL-01-06: Harnessing the multifunctional potential of soil biodiversity for healthy cropping systems
​08.10.2024
​HORIZON-MISS-2024-SOIL-01-07: Development of high spatial-resolution monitoring approaches and geographically-explicit registry for carbon farming
​08.10.2024
​HORIZON-MISS-2024-SOIL-01-08: Managing forest peatsoils
​08.10.2024
HORIZON-MISS-2024-SOIL-01-09: Assessment of Soil Health in Africa


TIPP: EU-Förderleitfaden 2021-2027
Die FFG berät.
Aktualisiert am 21. Mai 2024.


Horizon Europe - Mission: klimaneutrale Städte & Gemeinden

FristMaßnahme
18.09.2024HORIZON-MISS-2024-CLIMA-01-01: Bringing available and actionable solutions for climate adaptation to the knowledge of the regions and local authorities
  • Zur Unterstützung des Europäischen Green Deal, der Anpassungsstrategie und der Mission zur Anpassung an den Klimawandel wird der erfolgreiche Vorschlag insbesondere die Arbeit der Plattform zur Umsetzung der Missionen ergänzen und verstärken, indem das derzeit ungenutzte Potenzial der Missionen aufgegriffen wird, wie in der Mitteilung der Kommission KOM(2023) 457 endgültig und der zugrunde liegenden "Studie zur Unterstützung der Bewertung von EU-Missionen und der Überprüfung von Missionsbereichen" hervorgehoben wird. Bewertungsbericht über die Anpassung von Missionen an den Klimawandel".
  • Von den Vorschlägen wird erwartet, dass sie zu allen der folgenden erwarteten Ergebnisse beitragen:
    • Das Projekt bietet regionalen und lokalen Behörden Informationen und die neuesten verfügbaren Lösungen zur Anpassung an den Klimawandel, insbesondere durch eine Reihe von mehrsprachigen Kommunikationsprodukten, Dienstleistungen und Aktivitäten. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit und unter der Schirmherrschaft der Plattform zur Umsetzung der Mission, die weiterhin die Hauptanlaufstelle für Interessengruppen ist, um sich mit der Anpassungsmission zu befassen.
    • Das Wissen und das Verständnis für die politischen Auswirkungen von Anpassungslösungen wird zunehmend in den Politikzyklen auf EU-, nationaler, regionaler und lokaler Ebene genutzt.
    • Das breite Spektrum an Lösungen, die im Rahmen der EU-Mission zur Anpassung an den Klimawandel getestet und eingesetzt wurden, sowie die bewährten Praktiken, die in der Community of Practice entwickelt wurden, werden gesammelt, analysiert und systematisiert, um die Umsetzung der Mission zu unterstützen.
    • Die Akteure der Mission (d.h. das Sekretariat und die an der Anpassungsmission teilnehmenden Regionen und lokalen Behörden) erhalten umfassende und strukturierte Informationen über verfügbare Lösungen, die über einschlägige Finanzierungsprogramme und auf verschiedenen Verwaltungsebenen ermittelt, entwickelt, getestet und eingesetzt werden. Diese umfassenden und strukturierten Informationen werden auch an die "National Adaptation Hubs" weitergegeben, die von HORIZON-MISS-2024-CLIMA-01-02 in Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Implementierungsplattform der Mission eingerichtet wurden.
​18.09.2024
​HORIZON-MISS-2024-CLIMA-01-02: Bringing together the national level with the engaged regional and local levels (multi-level governance)
  • Zur Unterstützung des Europäischen Green Deal, der Anpassungsstrategie und der Mission zur Anpassung an den Klimawandel wird der erfolgreiche Vorschlag insbesondere die Arbeit der Plattform zur Umsetzung der Missionen ergänzen und verstärken, indem das derzeit ungenutzte Potenzial der Missionen aufgegriffen wird, wie in der Mitteilung der Kommission KOM(2023) 457 endgültig und der zugrunde liegenden "Studie zur Unterstützung der Bewertung von EU-Missionen und der Überprüfung von Missionsbereichen" hervorgehoben wird. Bewertungsbericht über die Anpassung von Missionen an den Klimawandel".
  • Im Einzelnen wird erwartet, dass das erfolgreiche Projekt zu allen folgenden Ergebnissen beiträgt:
  • Die für Innovation und Klimaanpassung zuständigen nationalen Stellen werden weiter eingebunden und mobilisiert, um zu den Zielen der EU-Mission zur Anpassung an den Klimawandel beizutragen und davon zu profitieren.
  • Die EU-Mission ist eng mit der nationalen Multi-Level-Governance verbunden und unterstützt die Bemühungen der Mitgliedstaaten, Regionen und lokalen Behörden, die Anforderungen des europäischen Klimagesetzes zur Klimaanpassung umzusetzen und ihre nationalen, regionalen und lokalen Anpassungspläne weiterzuentwickeln und zu aktualisieren.
  • Eine Reihe von "nationalen Anpassungszentren" überbrückt die Kluft zwischen der EU und der regionalen/lokalen Ebene im Rahmen der Anpassungsmission und verbreitet die aus der Mission hervorgegangenen Lösungen auch in anderen Regionen und lokalen Behörden, die die Charta nicht unterzeichnet haben.
  • Ein solides Partnerschaftsprogramm, das Regionen und lokale Akteure mit ähnlichen Herausforderungen zusammenbringt, gewährleistet Peer-Learning und einen gegenseitigen Erfahrungsaustausch, wodurch die Möglichkeiten des Peer-Learnings innerhalb der EU-Mission weiter gestärkt werden und das Wissen der EU-Mission auch über die direkt an der EU-Mission beteiligten Regionen und lokalen Behörden hinaus verbreitet wird.
​18.09.2024
​HORIZON-MISS-2024-CLIMA-01-03: Develop and refine outcome indicators to measure progress on climate resilience at national, regional and local levels, including knowledge and feedback developed from the Mission
  • Zur Unterstützung des Europäischen Green Deal, der Anpassungsstrategie und der Mission zur Anpassung an den Klimawandel werden erfolgreiche Vorschläge zur Überwachung der Anpassungsfortschritte in ganz Europa beitragen.
  • Von den Projektergebnissen wird erwartet, dass sie zu allen folgenden Ergebnissen beitragen:
    • Bessere Erfassung des Stands und der Fortschritte bei der Anpassung an den Klimawandel auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene in der Europäischen Union und den assoziierten Ländern.
    • Bessere Messung der Wirksamkeit von Anpassungsmaßnahmen und -lösungen - Analyse des sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Nutzens und der Zielkonflikte, auch im Hinblick auf die Klimaresilienz.
  • Beschleunigung der Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen in der gesamten Europäischen Union und den assoziierten Ländern, indem
    • 1) der Nutzen von Anpassungsmaßnahmen sichtbarer gemacht wird und
    • 2) aufgezeigt wird, wie eine angemessene Governance - unterstützt durch angemessene Organisationsstrukturen -, politische Maßnahmen und Finanzplanung die Klimaresilienz verbessern.
​18.09.2024
​HORIZON-MISS-2024-CLIMA-01-04: Research the complex interplay between the climate and biodiversity crises towards more systemic approaches and solutions
  • Zur Unterstützung des Europäischen Green Deal, der Anpassungsstrategie, der Biodiversitätsstrategie für 2030 und der Mission zur Anpassung an den Klimawandel sowie des Globalen Rahmens für die biologische Vielfalt werden erfolgreiche Vorschläge dazu beitragen, die Klima- und Biodiversitätskrise systematischer anzugehen.
  • Von den Projektergebnissen wird erwartet, dass sie zu allen der folgenden erwarteten Ergebnisse beitragen
  • Verbesserung der Fähigkeit der Forschungsgemeinschaft, die Auswirkungen der Klima- und Biodiversitätskrise auf die im Durchführungsplan der Mission berücksichtigten wichtigen Gemeinschaftssysteme und deren Interdependenzen auf systemische Weise zu bewerten und zu modellieren.
  • Öffentliche Verwaltungen von der nationalen bis zur lokalen Ebene nutzen die im Rahmen des Projekts bereitgestellten faktengestützten Informationen, um Prioritäten für Maßnahmen zu setzen, die sich mit den kaskadenartig auftretenden, sich gegenseitig verstärkenden Risiken beider Krisen befassen, die Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klima erhöhen und gleichzeitig die biologische Vielfalt erhalten und wiederherstellen.
  • Öffentliche regionale und lokale Behörden sind besser in der Lage, Prioritäten für Investitionen zu setzen und wirksame Optionen auszuwählen, die es ermöglichen, das Risiko und die Auswirkungen beider Krisen auf die wichtigsten Gemeinschaftssysteme, die im Umsetzungsplan der Mission berücksichtigt werden, zu verringern/zu bewältigen.
  • Verbesserte Regional- und Risikobewertungen, die die Interdependenzen zwischen den beiden Krisen sowie kaskadierende, zusammengesetzte Risiken und Kipppunkte besser erfassen.
​18.09.2024
HORIZON-MISS-2024-CLIMA-01-05: Improve design for transformative approaches and build local capacity for implementation of available solutions focused on climate adaptation
  • Zur Unterstützung des Europäischen Green Deals, der Anpassungsstrategie und der Mission zur Anpassung an den Klimawandel werden erfolgreiche Vorschläge zu einem widerstandsfähigen und gerechten Wandel beitragen.
  • Von den Projektergebnissen wird erwartet, dass sie zu allen der folgenden erwarteten Ergebnisse beitragen:
    • Förderung des gesellschaftlichen Wandels hin zu einer gerechten, klimaresilienten Gesellschaft
    • Verbesserte Fähigkeit der lokalen und regionalen Behörden, die gemeinsamen Auswirkungen von Anpassungsmaßnahmen mit regionalen Transformationsansätzen zu bewerten und zu modellieren.
    • Verbesserte Kenntnisse darüber, wie Anpassungsmaßnahmen mit regionalen Transformationsansätzen systemisch auf einer Makroebene integriert werden können, um Fehlanpassungen zu vermeiden.
    • Ansätze zur Erleichterung der Anwendung verfügbarer Anpassungslösungen bei gleichzeitiger Integration anderer politischer Ziele werden von regionalen und lokalen Behörden angewandt und sind bereit, in größerem Umfang eingesetzt zu werden.
    • Ein besseres Verständnis der Mechanismen, die die Transformation der sozialen und wirtschaftlichen Systeme in Richtung Klimaresilienz durch soziale und nutzergesteuerte Innovation vorantreiben.
    • Verbesserte Fähigkeit der regionalen und/oder lokalen Behörden, der Industrie, der Unternehmen und der Bürger, fundierte Entscheidungen zu treffen und eine aktive Rolle beim Übergang zur Klimaresilienz zu spielen.
​18.09.2024
​​HORIZON-MISS-2024-CLIMA-01-06: Demonstration of approaches to improve bankability of solutions by design, addressing the co-benefits (mitigation and adaptation) to improve revenues streams
  • Es wird erwartet, dass die Projektergebnisse zu allen der folgenden erwarteten Ergebnisse beitragen werden:
    • Lösungen für die Klimaresilienz wurden entwickelt, getestet und näher an den Markt herangeführt, dank der Verbesserung der Art und Weise, wie ihre Bankfähigkeit von privaten und öffentlichen Investoren betrachtet und bewertet wird.
    • Regionen, Städte und lokale Gemeinschaften sind in die Lage versetzt worden, aktiv an der Entwicklung und Erprobung einer ganzen Reihe von transformativen Lösungen für die Klimaresilienz mitzuwirken.
    • Deutliche Erhöhung der direkten Beteiligung privater Investoren an der Mission, wodurch eine verstärkte private (Ko-)Finanzierung der Klimaanpassung angeregt wird.
    • Die Regionen und lokalen Behörden haben sichergestellt, dass die Lösungen über die Projektlaufzeit hinaus bestehen bleiben, was dazu beiträgt, die Einführung innovativer Lösungen für die Klimaresilienz zu fördern, ihre Verbreitung zu ermöglichen und Hindernisse für ihre Übernahme zu beseitigen.
18.09.2024
​​HORIZON-MISS-2024-CLIMA-01-07: Demonstration of solutions specifically suited to rural areas and small/ medium size population local communities
  • Es wird erwartet, dass die Projektergebnisse zu allen folgenden erwarteten Ergebnissen beitragen werden:
    • Gemeinden in ländlichen Gebieten liefern Beispiele dafür, wie sie sich besser auf die zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels vorbereiten können, da sie Maßnahmen entwickelt und erprobt haben, die die Widerstandsfähigkeit erhöhen.
    • Kleine und mittelgroße lokale Gemeinschaften wurden direkt in die Entwicklung und Erprobung von transformativen Lösungen einbezogen, die ihre Fähigkeit verbessern, Lösungen zur Verbesserung der Klimaresilienz ihrer Gebiete zu ermitteln und umzusetzen, und werden so zu aktiven Akteuren des Wandels.
  • Erfolgreiche Vorschläge werden den Europäischen Green Deal, die Anpassungsstrategie, die Mission zur Anpassung an den Klimawandel und die Umsetzung der langfristigen Vision für die ländlichen Gebiete der EU unterstützen.
​18.09.2024
​​​HORIZON-MISS-2024-CLIMA-01-08: Demonstration of approaches by regions and local authorities focused on increasing climate resilience of the most vulnerable social groups (just climate resilience)
  • Von den Projektergebnissen wird erwartet, dass sie zu allen der folgenden erwarteten Ergebnisse beitragen:
    • Beispiele für gerechte Anpassungsmaßnahmen werden zur Nachahmung zur Verfügung gestellt, wodurch ein gerechter Wandel der Widerstandsfähigkeit gefördert wird.
    • Geeignete Anleitungen für Entscheidungsträger zur Gestaltung und Umsetzung gerechter Anpassungsoptionen werden erstellt, weitergegeben und für eine breite Anwendung zur Verfügung gestellt.
    • Regionale und lokale öffentliche Verwaltungen verbessern ihre Fähigkeit, die Bedürfnisse von gefährdeten und marginalisierten Gruppen einzubeziehen, zu verstehen und zu berücksichtigen.
​18.09.2024
​​​HORIZON-MISS-2024-CLIMA-01-09: Systemic and cross-sectoral solutions for climate resilience, tailored to the local needs of regions and local authorities
  • Zur Unterstützung des Europäischen Green Deal, der Anpassungsstrategie und der Mission zur Anpassung an den Klimawandel werden erfolgreiche Vorschläge dazu beitragen, die Anpassung an den Klimawandel systematischer zu gestalten.
  • Von den Projektergebnissen wird erwartet, dass sie zu allen folgenden erwarteten Ergebnissen beitragen:
    • Die Regionen und Gemeinden sind befähigt und haben aktiv an der Entwicklung und Erprobung einer Reihe von transformativen Lösungen mitgewirkt, die geeignet sind, lokale Anfälligkeiten und Risiken zu bewältigen.
    • Die regionalen und lokalen öffentlichen Verwaltungen verbessern ihre Fähigkeit zur Vorausschau und können sich besser auf klimatische Störungen vorbereiten.
    • Sektorübergreifende Lösungen für die Klimaresilienz, die unsere Gesellschaft systemisch verändern und ihre Vorbereitung auf den Klimawandel unterstützen können, wurden entwickelt, getestet und dem Markt näher gebracht.


16.01.2025
HORIZON-MISS-2024-CIT-01-01: Rethinking urban spaces towards climate neutrality
  • Von den Projektergebnissen wird erwartet, dass sie zu allen folgenden Ergebnissen beitragen:
    • Entwicklung und Umsetzung von Lösungen für die intelligente Gestaltung des öffentlichen Raums und die Planung und Verwaltung der physischen Infrastruktur in verschiedenen Bereichen im Zusammenhang mit dem Verkehr und integrierten Energiesystemen, die die Integration von Mobilitätsdienstleistungen in der Stadt und ihrem Straßennetz und -layout ermöglichen.
    • Mobilitäts- und/oder Energielösungen, die den Bedürfnissen der Menschen und der Städte entsprechen und in Zusammenarbeit mit lokalen Behörden, Bürgern und Interessengruppen entwickelt, getestet und in den Städten umgesetzt werden, um bis 2030 Klimaneutralität zu erreichen.
    • Sensibilisierung für das Potenzial dieses Politikbereichs zur Unterstützung der Wiederbelebung und Neuaufteilung des öffentlichen Raums in den Städten sowie einer wirtschaftlich tragfähigeren und widerstandsfähigeren städtischen Umwelt.
    • Verbesserung der öffentlichen Gesundheit durch bessere lokale Luftqualität, Verringerung der städtischen Überhitzung und der Schadstoffemissionen (Luft und Lärm), durch bessere Bedingungen und Infrastrukturen für aktive Verkehrsträger und eine höhere Lebensqualität.
    • Verbesserung der Gesamtkonnektivität des öffentlichen Raums in der Stadt und der Zugänglichkeit verschiedener Stadtteile, Nachbarschaften und Industriegebiete durch die Integration von Multimodalität und gemeinsam genutzten Diensten in die Gestaltung und Infrastruktur der Straßen und des öffentlichen Raums.
    • Beitrag zu einer besseren Nutzung von Fahrzeugen (insbesondere öffentliche Verkehrsmittel und aktive Verkehrsträger für Fahrgäste und für die städtische Logistik), bessere Nutzung von Parkplätzen für andere Zwecke, Vorrang für Verkehrsträger und gemeinsame Mobilitätsdienste, die die geringsten Auswirkungen auf den öffentlichen Raum und die Umwelt haben.
    • Verringerung des Drucks auf den öffentlichen Raum dank eines geringeren Parkplatzbedarfs und der Integration der Nutzung von Flächen außerhalb der Straße in das Gesamtkonzept des öffentlichen Raums.
    • Schaffung eines intelligenten Energie- und/oder Verkehrsdienstleistungsmanagements in den Städten dank der Digitalisierung und des Verbraucherbewusstseins im Zusammenhang mit intelligentem Laden und der Reaktion auf die Energienachfrage.
    • Verbesserung der Planung von grünen Infrastrukturen/grünen Zonen in der Stadt, um deren Fähigkeit zu verbessern, die menschliche Erholung und das Wohlbefinden zu steigern.
    • Bessere Vorbereitung von Bürgern und Stadtplanern auf die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energien und die Integration von Energiesystemen, um die Elektrifizierung der Mobilität auf eine Weise zu ermöglichen, die die Nutzung des öffentlichen Raums und der Budgets optimiert.
​16.01.2025
​HORIZON-MISS-2024-CIT-01-02: Zero-pollution cities
Die Projekte sollen zu den folgenden Ergebnissen beitragen:
    • Methoden zur genaueren Bewertung der Exposition gegenüber Luft-, Wasser-, Boden- und/oder Lärmbelastung, der gesundheitlichen Auswirkungen und der Information der Öffentlichkeit auf regionaler und/oder lokaler Ebene;
    • Methoden zur besseren Bewertung der Exposition gefährdeter Gruppen (auch aufgrund des sozioökonomischen Kontexts) gegenüber Luft-, Wasser-, Boden- und/oder Lärmbelastung auf regionaler und/oder lokaler Ebene, die genauere Erkenntnisse für die Bewertung der gesundheitlichen Auswirkungen ermöglichen;
    • Verbesserte und vergleichbare Bewertung der Auswirkungen der Luft-, Wasser-, Boden- und/oder Lärmbelastung auf Mortalität und Morbidität auf regionaler und/oder lokaler Ebene[1];Besseres Verständnis der Rolle der Verhaltensökonomie, der Psychologie und des Organisationsverhaltens bei der Konzeption von Maßnahmen zur Verringerung der Umweltverschmutzung in städtischen Gebieten;
    • Verbesserung des Verständnisses des Zusammenhangs zwischen der Verbesserung der Umweltqualität städtischer Räume und der menschlichen Gesundheit und dem Wohlbefinden;
    • Methoden zur Bestimmung der Quellen von Luftschadstoffen auf städtischer Ebene, damit lokale Behörden, Interessengruppen und Bürger wissen, welcher Anteil der Schadstoffemissionen auf den städtischen Verkehr, die Heizung usw. zurückzuführen ist
    • Vergleichende Analyse ausgewählter erfolgreicher Strategien zur Verringerung der Luftverschmutzung auf lokaler Ebene und Ermittlung der Schlüsselfaktoren, die diesen Erfolgen zugrunde liegen, sowie des Potenzials zur Nachahmung dieser Strategien.
​16.01.2025
​HORIZON-MISS-2024-CIT-01-03: Mobility Management Plans and Behavioural Change
  • Von den Projekten wird erwartet, dass sie zu allen folgenden Ergebnissen beitragen:
    • Besseres Verständnis der Bedingungen und Motivationen der Nutzer, die zur Einführung von Mobilitätsmanagementprogrammen in der Stadt führen, einschließlich der Identifizierung von Hebeln sowie von Herausforderungen und Hindernissen, die eine rasche und breite Nachahmung und Einführung dieser Programme verhindern;
    • Verbesserte gesellschaftliche Akzeptanz (z. B. gemessen an der tatsächlichen Akzeptanz) von Mobilitätsmanagementprogrammen durch relevante Kategorien von "Ziel"-Organisationen und deren Nutzer: z. B. Schulen, Universitäten, Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen, Tourismus- und Freizeitsektor, Einkaufszentren, Privatunternehmen;
    • Verlagerung auf emissionsarme und emissionsfreie Mobilitätsformen wie aktive Mobilität (z. B. zu Fuß gehen und Radfahren), öffentliche Verkehrsmittel, gemeinsam genutzte Mobilitätsdienste oder Mikromobilität und Verringerung der Nutzung motorisierter Fahrzeuge, insbesondere von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor (z. B. durch Umweltzonen);
    • eine breitere Akzeptanz und Verbreitung des intelligenten und bidirektionalen Aufladens von Elektrofahrzeugen, um die Notwendigkeit von Investitionen in den Ausbau des Verteilernetzes aufgrund der zunehmenden Anzahl von Elektrofahrzeugen in den Städten zu verringern und die lokal betriebene emissionsfreie Mobilität in den Städten durch elektrische Mobilitätsarten, einschließlich des öffentlichen Verkehrs, zu erleichtern;
    • Leitlinien und Empfehlungen für nationale, regionale und lokale Behörden, EU-Institutionen, öffentliche und private Organisationen, in denen die Vorteile von Mobilitätsmanagementprogrammen vorgestellt werden und erläutert wird, wie relevante politische Hebel und Vorschriften die Verhaltensänderung der Reisenden erleichtern und nachhaltige Mobilitätsentscheidungen der verschiedenen Nutzer von Mobilitätsmanagementprogrammen unterstützen.
​16.01.2025
​HORIZON-MISS-2024-CIT-01-04: Integrated peri-urban areas in the transition towards climate neutrality
  • Von den Projektergebnissen wird erwartet, dass sie zur Erreichung des Ziels der Mission für klimaneutrale und intelligente Städte beitragen, nämlich die Klimaneutralität in mindestens zwei der vier Bereiche (Mobilität, Energie, Industrie, Verwaltung).
Aktualisiert am 21. Mai 2024.

Horizon Europe - Mission: Meere & Binnengewässer

FristMaßnahme

​N.N.

TIPP: EU-Förderleitfaden 2021-2027
Die FFG berät.
Aktualisiert am 2. Oktober 2023.


6) Soziales, soziale Innovation und Integration


Maßnahmen zum Dialog der Sozialpartner

FristMaßnahme
10.07.2024SOCPL-2024-SOC-DIALOG: Förderung des Dialogs der Sozialpartner
  • Maßnahme zur Förderung des sozialen Dialogs auf branchenübergreifender und sektoraler Ebene, um einen europäischen sozialen Dialog zu entwickeln und um die Kapazitäten der nationalen Sozialpartner aufzubauen bzw. zu stärken.
Aktualisiert am 6. Mai 2024.



Europäischer Sozialfonds Plus - ESF+

FristMaßnahme
​04.07.2024
​ESF-2024-SOC-IMP: Maßnahmen im Bereich der sozialen Innovation: Entwicklung von Informationsdiensten für die Akteure des Marktes für soziale Wirkungsinvestitionen

  • Angestrebt wird die Förderung fundierter und besserer Investitionsentscheidungen, größerer Markttransparenz und eines Leistungs-Benchmarking mit dem Ziel, Investitionen in Unternehmen mit sozialem Zweck (Sozialunternehmen, Social Start-up, Impact Firms usw.) durch verbesserte Datenkapazitäten, Dienstleistungen und Instrumente und Praktiken für das Wirkungsmanagement.
  • Dieser Call entspricht somit dem von vielen Marktteilnehmern geäußerten Bedarf, die einen zunehmenden Datenhunger zeigen, der durch die derzeitigen öffentlichen und privaten Initiativen nicht ausreichend gedeckt wird.

​Weiterführende Informationen bietet das EU-weite Gateway für die Sozialwirtschaft.

​​Weiterführende Informationen zum Thema Soziale Innovation
bietet das SI Plus Zentrum Österreich.


Aktualisiert am 6. Juni 2024.
Soziale Innovation & gesellschaftlicher Wandel
FristMaßnahme

​N.N.

TIPP: Die ​ESF-Jahrestagung 2022 am 29. November 2022 widmete sich dem Thema "Soziale Innovation" und wurde aufgezeichnet.

​Weiterführende Informationen zum Thema Soziale Innovation bietet das SI Plus Zentrum Österreich.
Aktualisiert am 17. Juni 2024.

Integration

FristMaßnahme
​21.06.2024
“Culture Helps / Культура допомагає”. Project grants for integration through culture (third call)
Unterstützung der ukrainischen Vertriebenen und des ukrainischen Kultur- und Kreativsektors. Förderfähig sind:
  • gemeinnützige Organisationen oder unabhängige Initiativen mit Sitz in der Ukraine oder einem Land des Kreativen Europas;
  • aktive Vorhaben zur Integration von Vertriebenen oder Flüchtlingen aus der Ukraine in neue Realitäten und Gemeinschaften durch Kultur, insbesondere Familien und Kinder.
Hinweise für die Beantragung:
  • Bewerbungen können online eingereichtwerden.
  • AlleFragen des Bewerbungsformularssind vorab einsehbar.
  • Bewerbungen können in englischer oder ukrainischer Sprache eingereicht werden (die Sprachwahl hat keinen Einfluss auf das Ergebnis der Bewertung);
  • Bei technischen Problemen oder Schwierigkeiten mit der Internetverbindung, können Sie Ihre Bewerbung auch als Word-Dokument einreichen. Bitte kontaktieren Sie uns in diesem Fall per E-Mail;
  • Die Bewerbungsfrist endet am 21. Juni 2024, 23:59 Uhr Kiewer Zeit;
  • Die Ergebnisse des Auswahlverfahrens werden bis spätestens 31. Juli 2024 bekannt gegeben;
  • Die Aktivitäten im Rahmen der Projekte dürfen frühestens am 15. August 2024 beginnen und müssen bis zum 15. November 2024 abgeschlossen sein.

TIPP: Die Europäische Website für Integration bündelt Informationen zu EU-Aktionsplänen und EU-Förderungen, die für Integrationsmaßnahmen eingesetzt werden können.
Aktualisiert am 6. Mai 2024.


AMIF - Asyl, Migration und Integration

FristMaßnahme

Der Call für Vorhaben in den Jahren 2025-2026 darf in Kürze erwartet werden.
​21.08.2024
AMIF-2024-TF2-AG-THB-01: Vorhaben zur Unterstützung, Betreuung und Integration von Drittstaatsangehörigen, die Opfer des Menschenhandels sind
TIPP: Der EU-weite Online-Infotag am 10. Juni 2024 wurde aufgezeichnet und kann im Nachhinein gestreamt werden.
​TIPP
Informationen des BKA zu den Förderchancen im bevorstehenden AMIF-Call 2025/2026 (Start 2024).

​Folgende Stellen sind für den AMIF in Österreich zuständig:
  • Bundesministerium für Inneres, BMI - Abteilung V/4, für Maßnahmen in den Bereichen Asyl und Rückkehr sowie die ordnungsgemäße Abwicklung des Fonds verantwortlich,
  • Bundeskanzleramt, BKA - Abteilung II/3, für Maßnahmen im Bereich Integration, und
  • Österreichischer Integrationsfonds (ÖIF) für die operative Abwicklung und Begleitung der Förderungsprojekte.

​EU-weites AMIF-Arbeitsprogramm 2023-2025

Aktualisiert am 18. Juni 2024.


7) Gesundheit|mentale Gesundheit & Pflege|Betreuung

Direkt zu:


EU-Gesundheitsprogramm -EU4HEALTH

FristMaßnahme
​05.09.2024
​EU4H-2024-PJ-01-1: Call for proposals on the European Hub for vaccine development (HERA) - CP-g-24-10
  • Mit dieser Maßnahme soll ein europäisches Zentrum für die Entwicklung von Impfstoffen im Bereich der öffentlichen Gesundheit geschaffen werden, das Spitzenleistungen in der Impfstoffentwicklung mit klinischen Versuchen und Aktivitäten zur Skalierung der Herstellung verbindet. Diese Aufforderung richtet sich an Konsortien von Impfstoffentwicklern, die über Fachwissen in der Entwicklung verfügen, einschließlich öffentlich finanzierter und industrieller Organisationen.
  • Die Drehscheibe wird einen strategischen Impfstoffplan für Europa entwickeln und in der Folge Impfstoffprototypen insbesondere für vorrangige Krankheitserreger mit epidemischem und pandemischem Potenzial entwickeln, modernste Technologien weiterentwickeln, die schnell angepasst werden können, relevante Protokolle für klinische Hauptprüfungen erstellen und ihre Aktivitäten kombinieren, um Kapazitäten/Netzwerke für klinische Prüfungen und Initiativen für die Herstellung in großem Maßstab auf nationaler und europäischer Ebene zu erreichen. Die Drehscheibe sollte Verbindungen zu privaten Herstellern herstellen, auch durch spezielle Produktionsvereinbarungen wie EUFAB oder vergleichbare nationale Modelle.
​05.09.2024
EU4H-2024-PJ-01-2: Call for proposals for next-generation respiratory protection (HERA) - CP-g-24-11
  • Verschiedene Lösungen können sich an unterschiedliche Zielgruppen richten (z. B. Kliniker, kritische Mitarbeiter, die Öffentlichkeit usw.). Die Vorschläge sollten einen Verbreitungs- und Marktbereitschaftsplan enthalten, der einen Markt für das Produkt in Bereitschaftszeiten sicherstellt - z. B. durch Bevorratung oder aktive Nutzung. Dieser Plan sollte eine ausreichende Nachfrage erzeugen, um die Produktion in Gang zu setzen.
  • Wichtig ist auch, dass die Entwickler nachweisen, dass eine rasche Ausweitung der Produktion möglich ist, sobald ein gesundheitlicher Notfall eintritt, wobei sie sich möglicherweise auf dezentrale Herstellungslösungen und die Verwendung zugänglicher Rohstoffe stützen. Die Produkte sollten nachweislich so günstig sein, dass ein Umstieg von der derzeit verwendeten PSA möglich ist. Um die Nachhaltigkeit zu fördern, sollten die Produkte wiederverwendbar und weniger umweltschädlich sein und idealerweise eine umweltfreundliche Produktion begünstigen. Bei den Vorschlägen ist zu berücksichtigen, dass die Atemschutzgeräte der nächsten Generation leicht zu lagern sein sollten (z. B. möglichst wenig Platz in den Lagern beanspruchen und ein langes Verfallsdatum haben) und von der Zielgruppe einfach zu verwenden sind.
​05.09.2024
EU4H-2024-PJ-01-3: Call for proposals to support innovative manufacturing technologies and processes in the Union for medicines production (HERA) - CP-g-24-12
  • Diese Maßnahme umfasst Tätigkeiten, die darauf abzielen, die Herstellung von Wirkstoffen, deren Zwischenprodukten und/oder Hilfsstoffen zu unterstützen oder Innovationen zu entwickeln, insbesondere durch die Entwicklung
    • a) neuartige Herstellungsverfahren und -technologien, z. B. additive Fertigung, kontinuierliche Fertigung und Fließchemie, sowie Technologien für die biologische Herstellung, auch in Kombination mit Maßnahmen, die Folgendes betreffen
    • b) neuartige industrielle Fertigungs- und Anlagendesigns, z. B. modulare Fertigung, intelligente Fertigungsausführungssysteme, einschließlich Automatisierung und Robotik, fortgeschrittene Analytik und intelligente Sensoren, unter anderem.
  • Insgesamt soll die Maßnahme zu immer ausgefeilteren Verbesserungen chemischer und/oder biologischer Prozesse oder zur Verringerung der Produktion von Schadstoffen beitragen.
  • Diese Maßnahme ist auf Fertigungstechnologien und -prozesse beschränkt und umfasst keine Innovationen, die ausschließlich auf den Bereich der Qualitätskontrolle abzielen.
05.09.2024
​EU4H-2024-PJ-01-4: Call for proposals to support the development of novel antivirals (HERA) - CP-g-24-105
  • Diese Maßnahme dient der Diversifizierung und Weiterentwicklung der Pipeline von BSA-Kandidaten. Genauer gesagt wird sie die Entwicklung und weitere Charakterisierung von Breitspektrum-Antiviralen unterstützen, die auf identifizierte prioritäre HERA-Virenfamilien abzielen, die weitgehend in Familien von Atemwegs-RNA-Viren wie Paramyxo-, Orthomyxo- und Coronaviridae unterteilt werden können, sowie in solche, die auf Virenfamilien abzielen, die für die Verursachung des viralen hämorrhagischen Fiebers (VHF) bekannt sind, wie Arena-, Bunya-, Flavi- und Filoviridae. Ziel der Aktion ist es, einen wirksamen BSA-Kandidaten zu identifizieren, um dessen klinische Entwicklung voranzutreiben. Eine robuste Pipeline sollte mehrere BSA-Kandidaten für jede Virusfamilie enthalten, die parallel entwickelt werden. Bei der Auswahl des BSA-Kandidaten wird auf die Komplementarität mit bestehenden Horizon Europe-Projekten geachtet.
  • Der Vorschlag müsste frühe Sicherheits- und Wirksamkeitsversuche zur Erprobung neuer oder verbesserter antiviraler Therapeutika umfassen, mit einem klaren regulatorischen und klinischen Weg, einschließlich erster Versuche am Menschen.
  • Innovative Verabreichungssysteme und geeignete Sicherheitsprofile für einen breiten Einsatz sollten nach Möglichkeit ebenso berücksichtigt werden wie die Anwendung neuartiger Konzepte und breit anwendbarer Arbeitsabläufe (z. B. künstliche Intelligenz) zur schnellen und zuverlässigen Identifizierung antiviraler Therapeutika mit breitem Wirkungsspektrum.
​10.10.2024
​EU4H-2024-PJ-02-1: Call for Proposal to support integration of cancer images into the federated pan-European infrastructure to foster screening programmes - CR-g-24-37
  • Die Maßnahme wird Krankenhäuser und andere Speichereinrichtungen für bildgebende Verfahren, die z. B. an der Krebsvorsorge beteiligt sind, dabei unterstützen, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass sie zu einem Knotenpunkt in der europäischen Verbundinfrastruktur für Krebsbildgebungsdaten werden. Zu den kurzfristigen Verbesserungen gehört die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen nationalen und regionalen Screening-Programmen für Brust-, Lungen- und Prostatakrebs, mit der Europäischen Infrastruktur für Krebsbildgebung, insbesondere im Hinblick auf die Verwaltung der Screening-Daten und das opportunistische Screening (im Gegensatz zu organisierten, bevölkerungsbezogenen Screening-Programmen), sowie mit den einschlägigen Infrastrukturen des vorgeschlagenen Europäischen Gesundheitsdatenraums (EHDS), wie HealthData@EU. Es wird erwartet, dass die Begünstigten des Projekts ein breites Spektrum relevanter Interessengruppen wie Forscher, NRO, Experten, Einrichtungen der Mitgliedstaaten und die Industrie vertreten.
  • Mittelfristig soll diese Maßnahme die geografische Reichweite der Europäischen Krebsbildgebungsinitiative vergrößern. Sie wird auch dazu beitragen, die europäische Infrastruktur für die Krebsbildgebung an die vorgeschlagenen EHDS-Infrastrukturen und -Prozesse anzugleichen.
​10.10.2024
​EU4H-2024-PJ-02-2: Call for Proposals to increase health literacy for cancer prevention and care - CR-g-24-39
  • Diese Maßnahme wird die Gesundheitskompetenz der breiten Allgemeinheit, der Patientinnen und Patienten und der Fachleute des Gesundheitswesens im Bereich der Krebsvorbeugung und -behandlung verbessern. Sie wird die Bürgerinnen und Bürger in die Lage versetzen, fundierte Entscheidungen in Bezug auf Vorbeugung und Vorsorgeuntersuchungen zu treffen, und den Patientinnen und Patienten helfen, sich aktiv an der Behandlung zu beteiligen, und den Fachleuten des Gesundheitswesens helfen, die Informationen auf leicht verständliche Weise zu vermitteln.
​10.10.2024
EU4H-2024-PJ-02-3: Call for proposals on the development of social services for psychosocial support and rehabilitation for children and their families in paediatric oncology clinics in Member States and countries associated to the EU4Health Programme - CR-g-24-43
  • Ziel dieser Aktion ist es, den kritischen Bedarf an umfassender psychosozialer Betreuung in pädiatrischen Onkologiekliniken in den Mitgliedstaaten und den mit dem EU4Health-Programm assoziierten Ländern zu decken.
  • Die Aktion zielt darauf ab, die Einrichtung eines einheitlichen Dienstleistungssystems und einer unterstützenden Infrastruktur zu fördern, um Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich einer Krebsbehandlung unterziehen, sowie deren Familien psychologische und soziale Unterstützung zu bieten. Dazu gehört die Entwicklung von Organisationsstrukturen, Schulungsprogrammen und Instrumenten, die auf die besonderen Bedürfnisse von pädiatrischen Onkologiepatienten zugeschnitten sind.
  • Darüber hinaus wird im Rahmen der Aktion eine gründliche Bewertung der bestehenden psychosozialen Dienste in ganz Europa durchgeführt, um bewährte Verfahren, Lücken und Verbesserungsmöglichkeiten zu ermitteln. Durch Zusammenarbeit und Wissensaustausch soll die Aktion die Lebensqualität und das Wohlbefinden pädiatrischer Krebspatienten und ihrer Familien verbessern und damit letztlich zu den übergeordneten Zielen des europäischen Plans zur Krebsbekämpfung und des EU4Health-Programms beitragen.
​10.10.2024
EU4H-2024-PJ-02-4: Call for Proposals on EU Network of Youth Cancer Survivors - CR-g-24-45
  • Mit dieser Maßnahme soll das "EU-Netzwerk für junge Krebsüberlebende" erhalten und weiterentwickelt werden, um die soziale Vernetzung, die Unterstützung durch Gleichaltrige, das Coaching und den Wissensaustausch zu fördern und die Lebensqualität junger Krebsüberlebender zu verbessern. Die Maßnahme ist ein Folgeprojekt der Finanzhilfeaktion EU4H-2021-PJ-04 (EU-CAYAS-NET-Projekt und OACCUs-Projekt).

EU4Health-Arbeitsprogramm 2024


Der EU-Förderleitfaden 2021-2027 bietet einen Kompass für EU-Förderchancen im Bereich Gesundheit.
Aktualisiert am 18. Juni 2024.


PIANOFORTE - Kaskaden-Call

FristMaßnahme
23.07.2024PIANOFORTE Open Call 2024
(HORIZON-EURATOM-2021-NRT-01-09 - European Partnership for research in radiation protection and detection of ionising radiation)

  • Die PIANOFORTE-Partnerschaft zielt darauf ab, den Strahlenschutz für die Bevölkerung, Patientinnen und Patienten, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie für die Umwelt in allen Expositionsszenarien zu verbessern und Lösungen und Empfehlungen für einen optimierten Schutz in Übereinstimmung mit den grundlegenden Sicherheitsnormen (BSS) bereitzustellen. Dieses Ziel soll durch multidisziplinäre Forschungs- und Innovationstätigkeiten und die Einbeziehung der Bürger im Rahmen eines gemeinsamen Ansatzes von Wissenschaftlern, Regulierungsbehörden und Interessengruppen erreicht werden. Forschungsprojekte, die sich auf bestimmte Forschungs- und Innovationsprioritäten konzentrieren, werden im Rahmen offener Ausschreibungen ausgewählt.
Dieses allgemeine Ziel soll durch die Verwirklichung der folgenden sechs spezifischen Ziele erreicht werden (vier wissenschaftliche spezifische Ziele und zwei integrationsbezogene Ziele), die voneinander abhängig sind:
  • Innovation bei medizinischen Anwendungen auf der Grundlage ionisierender Strahlung zur Bekämpfung von Krebs und anderen Krankheiten durch neue und optimierte diagnostische und therapeutische Ansätze, die die Gesundheit und Sicherheit der Patienten verbessern und die Übertragung der F&I-Ergebnisse in die Praxis unterstützen.
  • Verbesserung des wissenschaftlichen Verständnisses der Variabilität der individuellen Strahlenreaktion und des Gesundheitsrisikos der Exposition.
  • Unterstützung der Vorschriften und der Umsetzung der Grundnormen und Verbesserung der Praktiken im Bereich der Niedrigdosis-Exposition von Mensch und Umwelt durch besseres Verständnis und Verringerung der Unsicherheiten bei Risikoabschätzungen.
  • Bereitstellung der wissenschaftlichen Grundlage für Empfehlungen, Verfahren und Instrumente zur Gewährleistung einer besseren Vorbereitung auf die Reaktion auf einen möglichen radiologischen Vorfall oder nuklearen Unfall und zur Verbesserung des Know-hows für den Umgang mit Altlasten.
  • Aufrechterhaltung eines nachhaltigen Fachwissens zu Strahlenschutzfragen in der gesamten EU durch Förderung der Verfügbarkeit, der Nutzung und des Austauschs bestehender hochmoderner Infrastrukturen auf europäischer Ebene und darüber hinaus sowie Durchführung von Aus- und Fortbildungsmaßnahmen.
  • Einbeziehung aller relevanten Akteure in den verschiedenen Phasen der Durchführung von Forschungsprojekten und Gewährleistung einer effizienten Verbreitung, eines effizienten Wissensmanagements und einer effizienten Übernahme der Ergebnisse.
Die Aktivitäten des Konsortiums konzentrieren sich zum einen auf die Aspekte der Weiterentwicklung einer integrierten Landschaft für den Strahlenschutz in Europa und zum anderen - und das wird der wichtigste Aspekt sein - auf die direkte Finanzierung von koordinierten Forschungsprojekten in einer offenen, fairen und transparenten Weise, die dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechen und auf die Bedürfnisse der im PIANOFORTE-Vorschlag definierten Zielgruppen zugeschnitten sind.


Aktualisiert am 6. Mai 2024.



Horizon EuropeMission: Krebs

FristMaßnahme
18.09.2024HORIZON-MISS-2024-CANCER-01-01: Use cases for the UNCAN.eu research data platform
  • Ziel dieses Themas ist es, die im Umsetzungsplan der Krebsmission vorgesehene Forschungsdatenplattform UNCAN.eu durch eine Reihe von Anwendungsfällen zu operationalisieren. Zu diesem Zweck wird erwartet, dass die Vorschläge Werkzeuge entwickeln, die Forschern den Zugang zu digitalen Krebsdaten sowie deren Verwaltung und Analyse erleichtern, wobei sie unter anderem auf den von EOSC4cancer entwickelten Ressourcen aufbauen.
  •  Von den Vorschlägen zu diesem Thema wird erwartet, dass sie zu allen folgenden Ergebnissen beitragen:
    • Die UNCAN.eu-Plattform wird durch den Zusammenschluss eines Netzes von Krebsdatenknoten entwickelt, das auf europäischen und nationalen Computerinfrastrukturen aufbaut und verschiedene Krebsdateninhaber in europäischen Ländern miteinander verbindet.
    • Anwendungsfälle, die sich auf das Verständnis der Krebsentstehung und -progression konzentrieren, werden von multidisziplinären Teams entworfen und umgesetzt, um Werkzeuge und Dienste für die Arbeit mit FAIR-Daten zu entwickeln.
    • Forscher und Kliniker nutzen die von der UNCAN.eu-Plattform bereitgestellten elektronischen Ressourcen für den Zugang, die Verwaltung und die Analyse von Daten heterogener Art und aus verschiedenen Forschungsbereichen in einem noch nie dagewesenen Umfang.
​18.09.2024
​HORIZON-MISS-2024-CANCER-01-02: Support dialogue towards the development of national cancer data nodes
  • Daten sind eine wesentliche Ressource, um unser Verständnis von Krebs zu verbessern, Präventions- und Früherkennungsstrategien voranzutreiben, die Bereitstellung personalisierter Pflege zu erleichtern und die Lebensqualität von Krebspatienten und Überlebenden zu verbessern.
  • Die Krebsmission unterstützt die Schaffung der Europäischen Initiative zum Verständnis von Krebs (UNCAN.eu, eine föderierte europäische Dateninfrastruktur für die Krebsforschung) und des Europäischen Digitalen Krebs-Patienten-Zentrums (ECPDC, ein europäisches Netz nationaler digitaler Infrastrukturen für Krebspatienten).
  • Es wird erwartet, dass der Vorschlag zu diesem Thema zu allen folgenden Ergebnissen beiträgt:
    • Vorantreiben des Prozesses der Einrichtung nationaler Krebsdatenknoten durch die Erweiterung oder Verbesserung bestehender nationaler Gesundheitsdateninfrastrukturen und durch die Förderung ihrer Verbindungen zu den Infrastrukturen des Europäischen Gesundheitsdatenraums für die Nutzung von Primär- und Sekundärdaten.
    • Potenzielle Hindernisse, die einer wirksamen Umsetzung der digitalen Plattformen UNCAN.eu und ECPDC im Wege stehen könnten, werden aufgezeigt, und es wird ein Weg zu ihrer Beseitigung vorgeschlagen.
18.09.2024
​HORIZON-MISS-2024-CANCER-01-03: Accessible and affordable tests to advance early detection of heritable cancers in European regions
  • Bei einer zunehmenden Zahl von Krebserkrankungen, denen ein vererbbares genetisches Risiko zugrunde liegt, sind Früherkennung und Diagnose möglich. Darüber hinaus nehmen Krebsinzidenz und -mortalität in Europa zu und weisen erhebliche Unterschiede auf, wobei die mittel- und osteuropäischen Regionen und Länder besonders betroffen sind. Entschlossene Maßnahmen zur Früherkennung mit Hilfe einfach zu handhabender, spezifischer und sensitiver, erschwinglicher und zugänglicher genetischer Multimikrometrie oder anderer biomarkerbasierter Tests werden dazu beitragen, Krebs mit einem zugrunde liegenden genetischen Risiko in einem früheren, potenziell heilbaren Stadium und mit weniger Nebenwirkungen zu diagnostizieren und zu behandeln.
  • Die Vorschläge sollten darauf abzielen, Ergebnisse durch die Validierung, Erprobung und Hochskalierung von genetischen, multimikrobiellen oder anderen biomarkerbasierten Tests für die Früherkennung von Krebserkrankungen mit einem zugrunde liegenden erblichen genetischen Risiko in der Routineversorgung zu erzielen, die auf alle der folgenden erwarteten Ergebnisse ausgerichtet und zugeschnitten sind und zu diesen beitragen:
    • Menschen und ihre Familien, die ein vererbbares genetisches Krebsrisiko haben, werden von den Ergebnissen einer evidenzbasierten, maßgeschneiderten, erschwinglichen und zugänglichen Früherkennung auf der Grundlage zugänglicher und erschwinglicher Tests profitieren;
    • Die Zivilgesellschaft, Stiftungen und Innovatoren werden Gelegenheiten nutzen, um Früherkennungsprogramme auf der Grundlage von genetischen, multimikrobiellen oder anderen biomarkerbasierten Tests mitzugestalten, zu unterstützen oder zu vermarkten.
    • Regionale und nationale politische Entscheidungsträger und Behörden in den Mitgliedstaaten und assoziierten Ländern werden sich für die Erprobung, Ausweitung oder Umsetzung einer geeigneten Früherkennung und Behandlung von Menschen und ihren Familien mit einem zugrunde liegenden vererbbaren genetischen Risiko in europäischen Regionen auf der Grundlage von genetischen, multimikrobiellen oder anderen auf Biomarkern basierenden, zugänglichen und erschwinglichen Tests einsetzen, einschließlich gesetzgeberischer Maßnahmen.
18.09.2024
​HORIZON-MISS-2024-CANCER-01-04: Support a pragmatic clinical trial programme by cancer charities
  • Ein wichtiges Ziel der Missionen ist die Zusammenführung verschiedener Disziplinen, Sektoren und Akteure, wie z. B. der Philanthropie. Hunderte von gemeinnützigen Krebsorganisationen und Stiftungen in ganz Europa unterstützen patientenorientierte Forschung, einschließlich klinischer Studien.
  • Pragmatische klinische Studien konzentrieren sich auf die Wahl zwischen verschiedenen Behandlungsoptionen. Pragmatische Studien bewerten die Wirksamkeit, d. h. die Wirkung einer Behandlung in der routinemäßigen (realen) klinischen Praxis. Einige Beispiele sind die Behandlung im Vergleich zur aktiven Überwachung in der Patientenbehandlung, eine Kombination von Behandlungsmaßnahmen, die Bestimmung der optimalen Dosis und der Dosierungsschemata, die Deeskalation von Behandlungsmaßnahmen, die vergleichende Wirksamkeit verschiedener Behandlungsmaßnahmen.
  • Der erfolgreiche Vorschlag zu diesem Thema sollte darauf abzielen, Ergebnisse zu liefern, die auf alle der folgenden erwarteten Ergebnisse ausgerichtet und zugeschnitten sind und zu diesen beitragen:
    • Ein Netz von registrierten Krebs-Wohltätigkeitsorganisationen und -Stiftungen, das multizentrische, transnationale pragmatische klinische Studien zu Krebserkrankungen mit einer 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate von weniger als 50 % ab dem Zeitpunkt der Diagnose oder zu seltenen Krebsarten unter Einsatz ihrer eigenen Ressourcen unterstützt.
    • Krebspatienten und ihre Betreuer haben Zugang zu wirksameren und patientenzentrierten Behandlungs- und Betreuungslösungen.
    • Forscher, Innovatoren und Fachleute aus verschiedenen Disziplinen und Sektoren sorgen für die Zugänglichkeit und Wiederverwendbarkeit relevanter Studiendaten, um die Forschungsdatenplattform UNCAN.eu zu unterstützen, die derzeit in Vorbereitung ist.
    • Nationale Gesundheitsdienstleister, politische Entscheidungsträger und Behörden in den europäischen Regionen, den Mitgliedstaaten und den assoziierten Ländern verfügen über die nötigen Nachweise, um erschwingliche und zugängliche Behandlungs- und Pflegelösungen in ihren Gesundheitssystemen umzusetzen.
​18.09.2024
HORIZON-MISS-2024-CANCER-01-05: Improving the understanding and management of late-effects in adolescents and young adults (AYA) with cancer
  • Vorschläge zu diesem Thema sollten darauf abzielen, Ergebnisse zu liefern, die auf die folgenden erwarteten Ergebnisse ausgerichtet und zugeschnitten sind und zu diesen Ergebnissen beitragen:
    • Steigerung des Bewusstseins und Verbesserung des Verständnisses für die Häufigkeit, den Schweregrad und die Auswirkungen von Spätfolgen bei Krebsüberlebenden in der Altersgruppe der jungen Erwachsenen bei Gesundheitsdienstleistern, Patienten, Pflegepersonal und der breiten Öffentlichkeit;
    • Forscher, Innovatoren und Fachleute aus verschiedenen Disziplinen und Sektoren stellen die Zugänglichkeit und Wiederverwendbarkeit ihrer Daten, Modelle, Werkzeuge und Technologien sicher, um die Plattform UNCAN.eu zu unterstützen, die derzeit in Vorbereitung ist;
    • Ermittlung wirksamer Interventionen und bewährter Verfahren zur Unterstützung von Patienten und Überlebenden der AYA bei der Vorbeugung, Verringerung und besseren Bewältigung von Spätfolgen, der Förderung optimaler Gesundheitsergebnisse und der Überwindung von Ungleichheiten zwischen Regionen;
    • Verbesserung der Lebensqualität und der langfristigen Ergebnisse für AYA-Krebsüberlebende, einschließlich Verbesserung des körperlichen, emotionalen und sozialen Wohlbefindens.
​18.09.2024
​HORIZON-MISS-2024-CANCER-01-06: An information portal for the European Cancer Patient Digital Centre
  • Die Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten, Überlebenden und ihren Familien ist eines der Ziele der Krebsbekämpfungsmission und des Europäischen Plans zur Krebsbekämpfung. Das künftige Europäische digitale Zentrum für Krebspatienten (ECPDC) wird digitale Dienste zur Unterstützung von Krebspatienten, Überlebenden und Pflegepersonal bereitstellen, um ihnen den Zugang zu hochwertigen Informationen und den Datenaustausch zu erleichtern. Ziel dieser Maßnahme ist es, ein Pilot-Informationsportal des ECPDC zu konzipieren, zu entwickeln, einzurichten und zu betreiben, um den Informationsbedarf von Patienten, Überlebenden und Betreuungspersonen zu decken und das gesamte Spektrum der Krebserkrankung abzudecken. Es werden spezielle Werkzeuge der künstlichen Intelligenz (KI) entwickelt und implementiert, um die bereitgestellten Informationen zeitnah zu aktualisieren und die Nutzererfahrung zu erleichtern.
  • Vorschläge zu diesem Thema sollten darauf abzielen, Ergebnisse zu liefern, die auf die folgenden erwarteten Ergebnisse ausgerichtet und zugeschnitten sind und zu diesen beitragen:
    • Das ECPDC-Informationsportal ist eine Anlaufstelle für hochwertige Informationen für Krebspatienten, Überlebende, ihre Familien und Betreuer, die den Weg des Krebspatienten von der Diagnose über die Behandlung bis hin zur Nachsorge und dem Leben nach dem Krebs abdecken.
    • Das ECPDC-Informationsportal ergänzt das Knowledge Centre on Cancer (KCC)[2], indem es zusätzliche vertrauenswürdige Informationen über Krebserkrankungen integriert, die über die derzeit im KCC verfügbaren Informationen hinausgehen.
    • Das ECPDC-Informationsportal setzt menschenzentrierte, KI-basierte Lösungen ein, um die den Nutzern zur Verfügung gestellten Informationen zu verwalten und systematisch zu aktualisieren und um die Nutzererfahrung zu erleichtern.



Aktualisiert am 18. Juni 2024.

Horizon Europe - Cluster 1: Gesundheit und mentale Gesundheit

FristMaßnahme
​25.09.2024
​HORIZON-HLTH-2024-DISEASE-09-01: European Partnership: One Health Anti-Microbial Resistance


​Die FFG informiert zu Cluster 1 und zu Cluster 4.
Der Innovationsservice für Salzburg (ITG) berät.
Aktualisiert am 6. Juni 2024.


Horizon Europe - Gesundheit / Pflege

FristMaßnahme

​N.N.


Aktualisiert am 2. Oktober 2023.


8) Energie und Verkehr


Direkt zu


  • Energie


Connecting Europe Facility - Energie

FristMaßnahme
22.10.2024CEF-E-2024-PCI-PMI-STUDIES: Electricity, Gas, Smart Grids, Hydrogen and CO₂ networks - Studies
Gefördert werden sollen Studien zur Umsetzung von PCI* und PMI* im Rahmen des Ausbaus der transeuropäischen Netze im Energiesektor für Strom, Gas, Smart Grids, Wasserstoff und Kohlendioxid.
  • Die Aufforderung soll insbesondere dazu beitragen, PCI und PMI im Bereich der Energieinfrastruktur zu unterstützen, die einen erheblichen sozioökonomischen Nutzen haben und eine größere Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten gewährleisten, für die jedoch keine angemessene Finanzierung durch den Markt zur Verfügung steht.
  • Mit den im Rahmen dieser Aufforderung geförderten Projekten werden die Ziele des Europäischen Grünen Deals sowie das Übereinkommen von Paris, die Klima- und Energieziele für 2030 und die langfristigen Dekarbonisierungsziele verfolgt. Daher sollte die im Rahmen dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen gewährte finanzielle Unterstützung einen größtmöglichen Mehrwert für die Dekarbonisierung des Energiesektors erbringen. Der EU-Aktionsplan für Stromnetze unterstreicht die entscheidende Bedeutung der Stromnetze für die Energiewende.
*Was sind PCI und PMI?
  • Projekte von gemeinsamem Interesse (PCI) sind wichtige Infrastrukturprojekte, die auf die Vollendung des europäischen Energiebinnenmarktes abzielen und der EU helfen, ihre energie- und klimapolitischen Ziele zu erreichen: die Bereitstellung von erschwinglicher, sicherer und nachhaltiger Energie für alle Europäer bei gleichzeitiger Verfolgung einer klimaneutralen Wirtschaft bis 2050.
  • Projekte von gegenseitigem Interesse (Projects of Mutual Interest, PMI) sind wichtige grenzüberschreitende Energieinfrastrukturprojekte zwischen der EU und Nicht-EU-Ländern, die zur Erreichung der energie- und klimapolitischen Ziele der Union beitragen. Dies ist eine neue Kategorie von Projekten, die nach der Überarbeitung der Verordnung über die transeuropäischen Energienetze (TEN-E) im Jahr 2022 unterstützt werden können.
​22.10.2024
CEF-E-2024-PCI-PMI-WORKS: Electricity, Gas, Smart Grids, Hydrogen and CO₂ networks - Works
  • Durchführung von Projekten von gemeinsamem Interesse (PCI) und Projekten von gegenseitigem Interesse (PMis) im Rahmen des Aufbaus der transeuropäischen Netze im Energiesektor zu ermöglichen. Die Aufforderung soll insbesondere dazu beitragen, Energieinfrastrukturvorhaben von gemeinsamem Interesse und Vorhaben von gemeinsamem Interesse zu unterstützen, die von erheblichem sozioökonomischem Nutzen sind und eine größere Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten gewährleisten, für die jedoch auf dem Markt keine angemessene Finanzierung bereitgestellt wird.
  • Mit den im Rahmen dieser Aufforderung geförderten Projekten werden die Ziele des Europäischen Grünen Deals sowie das Übereinkommen von Paris, die Klima- und Energieziele für 2030 und die langfristigen Dekarbonisierungsziele verfolgt. Daher sollte die im Rahmen dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen gewährte finanzielle Unterstützung einen größtmöglichen Mehrwert für die Dekarbonisierung des Energiesektors erbringen. Der EU-Aktionsplan für Stromnetze unterstreicht die entscheidende Bedeutung der Stromnetze für die Energiewende.


​TIPP! EU-Förder-Kompass zum Thema Wasserstoff


Aktualisiert am 6. Mai 2024.


Horizon Europe - Wasserstoff

FristMaßnahme
​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D3-02-02: Development of next generation synthetic renewable fuel technologies, Start 17. September 2024

​Alle Calls zu Horizon Europe - Cluster 5 auf 1 Klick.
​TIPP! EU-Förder-Kompass zum Thema Wasserstoff


Aktualisiert am 6. Mai 2024.

Horizon Europe – Cluster 5: Batterien

​Frist
​Maßnahme
​05.09.2024
HORIZON-CL5-2024-D2-02-01: Sustainable high-throughput production processes for stable lithium metal anodes for next generation batteries (Batt4EU Partnership)
​​05.09.2024
​HORIZON-CL5-2024-D2-02-02: Post-Li-ion technologies and relevant manufacturing techniques for mobility applications (Generation 5) (Batt4EU Partnership)
​​05.09.2024
HORIZON-CL5-2024-D2-02-03: Size & weight reduction of cell and packaging of batteries system, integrating lightweight and functional materials, innovative thermal management and safe and sustainable by design approach (Batt4EU Partnership)

Die FFG informiert.
Arbeitsprogramm 2023-2024
Alle Calls zu Horizon Europe - Cluster 5 auf 1 Klick.
Aktualisiert am 15. Mai 2024.


Horizon Europe - Cluster 5: alternative Energieträger

​Frist
​Maßnahme

​***2025***
​21.01.2025
HORIZON-CL5-2024-D3-02-01: Digital tools for CSP and solar thermal plants, Start 17. September 2023, Start 12. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D3-02-02: Development of next generation synthetic renewable fuel technologies, Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D3-02-03: Development of smart concepts of integrated energy driven bio-refineries for co-production of advanced biofuels, bio-chemicals and biomaterials, Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D3-02-04: Critical technologies for the future ocean energy farms, Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D3-02-05: PV-integrated electric mobility applications, Start 17. September 2024
​​21.01.2025
HORIZON-CL5-2024-D3-02-06: Innovative, Community-Integrated PV systems, Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D3-02-07: Resource Efficiency of PV in Production, Use and Disposal, Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D3-02-08: Minimisation of environmental, and optimisation of socio-economic impacts in the deployment, operation and decommissioning of offshore wind farms, Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D3-02-09: Demonstrations of innovative floating wind concepts, Start 17. September 2024
​​21.01.2025
HORIZON-CL5-2024-D3-02-10: Market Uptake Measures of renewable energy systems, Start 17. September 2024
​​21.01.2025
HORIZON-CL5-2024-D3-02-11: CCU for the production of fuels, Start 17. September 2024
​​21.01.2025
​HORIZON-CL5-2024-D3-02-12: DACCS and BECCS for CO2 removal/negative emissions, Start 17. September 2024
21.01.2025
HORIZON-CL5-2024-D3-02-13: Support to the activities of the SET Plan Key Action area Renewable fuels and bioenergy, Start 17. September 2024

Die FFG informiert.
Arbeitsprogramm 2023-2024
Alle Calls zu Horizon Europe - Cluster 5 auf 1 Klick.
Aktualisiert am 15. Mai 2024.

Connecting Europe Facility - Verkehr

FristMaßnahme
24.09.2024
11.06.2025
17.12.2025
CEF-T-2024-AFIFCOEN-COSTS: Alternative Fuels Infrastructure Facility - Co-funding Rate
Die folgenden Aktionen werden unterstützt:
  • Maßnahmen zur Förderung des Aufbaus einer Stromtankstelleninfrastruktur für schwere Nutzfahrzeuge, die mit Ladepunkten mit einer Leistung von mindestens 150 kW, 350 kW bzw. 1 MW ausgestattet sind.Maßnahmen zur Unterstützung des Aufbaus einer Wasserstoffbetankungsinfrastruktur für schwere Nutzfahrzeuge.
  • Maßnahmen zur Förderung des Aufbaus einer Wasserstoffbetankungsinfrastruktur für öffentliche Verkehrsmittel in Busdepots für Eisenbahnen auf Abschnitten des TEN-V-Schienennetzes, für die eine Ausnahme von der Elektrifizierungsanforderung gewährt wurde, und auf isolierten Netzen, in Übereinstimmung mit der geltenden TEN-V-Verordnung, oder in Terminals zur Betankung von Rangierlokomotiven.
  • Maßnahmen zur Förderung des Ausbaus der Infrastruktur für die Betankung mit Wasserstoff und die Aufladung mit Strom für Binnen- und Seeschiffe, Schiffe, Fahrzeuge und Ausrüstungen für den Hafenbetrieb und Flughäfen.
  • Maßnahmen zur Unterstützung des Aufbaus von Bunkerinfrastrukturen für die Ammoniakversorgung von See- und Binnenschiffen sowie von Schiffen für den Hafenbetrieb in TEN-T-See- und Binnenhäfen.
  • Maßnahmen zur Unterstützung des Aufbaus einer Bunkerinfrastruktur für die Methanolversorgung von See- und Binnenschiffen sowie von Schiffen für den Hafenbetrieb in TEN-V-See- und Binnenhäfen.
  • Kosten im Zusammenhang mit der Erzeugung von grünem Wasserstoff für Verkehrszwecke sind unter den in Abschnitt 10.6 des Arbeitsprogramms genannten Bedingungen als synergetische Elemente förderfähig.
​24.09.2024
11.06.2025
17.12.2025
​CEF-T-2024-AFIFGEN-COSTS: Alternative Fuels Infrastructure Facility - Co-funding Rate
Die folgenden Aktionen werden unterstützt:
  • Maßnahmen zur Förderung des Aufbaus einer Stromtankstelleninfrastruktur für schwere Nutzfahrzeuge, die mit Ladepunkten mit einer Leistung von mindestens 150 kW, 350 kW bzw. 1 MW ausgestattet sind.Maßnahmen zur Unterstützung des Aufbaus einer Wasserstoffbetankungsinfrastruktur für schwere Nutzfahrzeuge.
  • Maßnahmen zur Förderung des Aufbaus einer Wasserstoffbetankungsinfrastruktur für öffentliche Verkehrsmittel in Busdepots für Eisenbahnen auf Abschnitten des TEN-V-Schienennetzes, für die eine Ausnahme von der Elektrifizierungsanforderung gewährt wurde, und auf isolierten Netzen, in Übereinstimmung mit der geltenden TEN-V-Verordnung, oder in Terminals zur Betankung von Rangierlokomotiven.
  • Maßnahmen zur Förderung des Ausbaus der Infrastruktur für die Betankung mit Wasserstoff und die Aufladung mit Strom für Binnen- und Seeschiffe, Schiffe, Fahrzeuge und Ausrüstungen für den Hafenbetrieb und Flughäfen.
  • Maßnahmen zur Unterstützung des Aufbaus von Bunkerinfrastrukturen für die Ammoniakversorgung von See- und Binnenschiffen sowie von Schiffen für den Hafenbetrieb in TEN-T-See- und Binnenhäfen.
  • Maßnahmen zur Unterstützung des Aufbaus einer Bunkerinfrastruktur für die Methanolversorgung von See- und Binnenschiffen sowie von Schiffen für den Hafenbetrieb in TEN-V-See- und Binnenhäfen.
  • Kosten im Zusammenhang mit der Erzeugung von grünem Wasserstoff für Verkehrszwecke sind unter den in Abschnitt 10.6 des Arbeitsprogramms genannten Bedingungen als synergetische Elemente förderfähig.

24.09.2024
11.06.2025
17.12.2025
CEF-T-2024-AFIFCOEN-UNITS: Alternative Fuels Infrastructure Facility - Unit Contributions
  • Maßnahmen zur Förderung des Aufbaus einer Stromtankstelleninfrastruktur für leichte und schwere Nutzfahrzeuge mit einer Mindestleistung von 150 kW bzw. 350 kW.
24.09.2024
11.06.2025
17.12.2025
​CEF-T-2024-AFIFGEN-UNITS: Alternative Fuels Infrastructure Facility - Unit Contributions
  • Maßnahmen zur Förderung des Aufbaus einer Stromtankstelleninfrastruktur für leichte und schwere Nutzfahrzeuge mit einer Mindestleistung von 150 kW bzw. 350 kW.
Aktualisiert am 6. Mai 2024.

Horizon Europe - Cluster 5: Verkehr - Intelligente Verkehrsleitsysteme

FristMaßnahme
​05.09.2024
​HORIZON-CL5-2024-D6-01-01: Centralised, reliable, cyber-secure & upgradable in-vehicle electronic control architectures for CCAM connected to the cloud-edge continuum (CCAM Partnership)
​05.09.2024
​HORIZON-CL5-2024-D6-01-02: Scenario-based safety assurance of CCAM and related HMI in a dynamically evolving transport system (CCAM Partnership)
​05.09.2024
​HORIZON-CL5-2024-D6-01-03: Orchestration of heterogeneous actors in mixed traffic within the CCAM ecosystem (CCAM Partnership)
​05.09.2024
​HORIZON-CL5-2024-D6-01-04: AI for advanced and collective perception and decision making for CCAM applications (CCAM Partnership)
​05.09.2024
HORIZON-CL5-2024-D6-01-05: Robust Knowledge and Know-How transfer for Key-Deployment Pathways and implementation of the EU-CEM (CCAM Partnership)
​05.09.2024
​HORIZON-CL5-2024-D6-01-06: Optimising multimodal network and traffic management, harnessing data from infrastructures, mobility of passengers and freight transport
05.09.2024
​HORIZON-CL5-2024-D6-01-07: Scaling up logistics innovations supporting freight transport decarbonisation in an affordable way
​05.09.2024
HORIZON-CL5-2024-D6-01-08: Improved transport infrastructure performance
– Innovative digital tools and solutions to monitor and improve the management and operation of transport infrastructure
05.09.2024
​HORIZON-CL5-2024-D6-01-09: Policies and governance shaping the future transport and mobility systems
05.09.2024HORIZON-CL5-2024-D6-01-10: Ensuring the safety, resilience and security of waterborne digital systems
05.09.2024
HORIZON-CL5-2024-D6-01-11: Effects of disruptive changes in transport: towards resilient, safe and energy efficient mobility
05.09.2024HORIZON-CL5-2024-D6-01-12: A new framework to improve traffic safety culture in the EU
​05.09.2024
HORIZON-CL5-2024-D6-01-13: EU Member States/Associated countries research policy cooperation network to accelerate zero-emission road mobility (2ZERO Partnership)



​DieFFG informiert.
Arbeitsprogramm 2023-2024
Alle Calls zuHorizon Europe - Cluster 5 auf 1 Klick.
Aktualisiert am 8. Mai 2024.

Horizon Europe - Cluster 5: Verkehr - Schienenverkehr

FristMaßnahme

N.N.

​DieFFG informiert.
Arbeitsprogramm 2023-2024
Alle Calls zuHorizon Europe - Cluster 5 auf 1 Klick.
Aktualisiert am 16. Mai 2024.
Aktuelle Informationen zum neuen
EU-Forschungsprogramm Horizon Europe 2021-2027
stellt die Europäische Kommission hier  zur Verfügung.
TIPP: Weitere Horizon-Calls finden Sie u.a. unter Innovation.
Aktualisiert am 27. Juli 2022.


FristMaßnahme
​10.09.2024
HORIZON-CL4-2024-HUMAN-02-34: Support for transnational activities of National Contact Points in the thematic areas of Digital, Industry and Space (CSA)

Aktualisiert am 6. Mai 2024.

FristMaßnahme
​Ukraine
ERC-Maßnahme für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die aus der Ukraine fliehen:Jobangebote.
17.09.2024
ERC-2024-POC: ​Call for proposals for ERC Proof of Concept Grant

Aktualisiert am 15. März 2024.


Horizon Europe – Erweiterung des Empfängerkreises

FristMaßnahme
​11.09.2024
HORIZON-WIDERA-2024-TALENTS-02-01: ERA Fellowships
​26.09.2024
​HORIZON-WIDERA-2024-TALENTS-03-01: ERA Talents, Start 11. April 2024
​26.09.2024
HORIZON-WIDERA-2023-ACCESS-06-01: Hop on Facility



Horizon Europe - Erweiterung des Empfängerkreises - Arbeitsprogramm 2023-2024
Aktualisiert am 8. Mai 2024.

Marie Skłodowska-Curie Maßnahmen

FristMaßnahme
​04.09.2024
HORIZON-MSCA-2024-NCP-01-01: Trans-national cooperation among Marie Skłodowska-Curie National Contact Points (NCP) 2024, Start 16. Mai 2024
04.09.2024
HORIZON-MSCA-2024-INCO-01-01: MSCA International Cooperation 2024, Start 14. Mai 2024
​11.09.2024
​HORIZON-MSCA-2024-PF-01-01: MSCA Postdoctoral Fellowships 2024, Start 10. April 2024
​27.11.2024
HORIZON-MSCA-2024-DN-01-01: MSCA Doctoral Networks 2024, Start 29. Mai 2024

​***2025***
​14.01.2025
​HORIZON-MSCA-2024-RR-01-01: MSCA Researchers at Risk 2024, Start 12. September 2024
​06.02.2025
​HORIZON-MSCA-2024-COFUND-01-01: MSCA COFUND 2024, Start 8. Oktober 2024
05.03.2025
​HORIZON-MSCA-2024-SE-01-01: MSCA Staff Exchanges 2024, Start 10. Oktober 2024
Aktualisiert am 16. Februar 2024.
Weiterführende Informationen und aktuelle Calls finden Sie auch im zentralen Funding-Portal der EU.



10) Verschiedenes


Direkt zu:




Digitales Europa - Cybersicherheit

​Frist
​Maßnahme
21.01.2025
​DIGITAL-ECCC-2024-DEPLOY-CYBER-07-SOCSYS: Strengthening the SOC Ecosystem, Start 4. Juli 2024
  • Dieses Thema ergänzt andere Maßnahmen dieses und des vorangegangenen Arbeitsprogramms, die den Aufbau nationaler SOC und grenzüberschreitender SOC-Plattformen betreffen. Es wird den SOC, die mit den nationalen SOC verbunden sind, mehr Befugnisse verleihen und zu einer stärkeren Zusammenarbeit zwischen den lokalen SOC, den nationalen SOC und den grenzüberschreitenden SOC-Plattformen führen, was zu einem verstärkten Datenaustausch und einer besseren Erkennungsfähigkeit für Cyber-Bedrohungen führt. Dies sollte insbesondere die Interoperabilität fördern, indem ermittelt wird, welche Daten gemeinsam genutzt werden können, wie und in welchem Format sie gemeinsam genutzt werden, welche Anforderungen und Vereinbarungen für die gemeinsame Nutzung bestehen und wie ein besserer Austausch ermöglicht werden kann. Verbindungen zu den Maßnahmen, die im Rahmen der Akademie für Cybersicherheitskompetenzen (im Hauptarbeitsprogramm "Digitales Europa") finanziert werden, können ebenfalls ins Auge gefasst werden.
  • Diese Maßnahmen sollten zu einem stärkeren Engagement, auch des privaten Sektors, und zu einer besseren Zusammenarbeit im Hinblick auf eine gemeinsame Wissensbasis über Cyber-Bedrohungen in der EU und technologische Unabhängigkeit führen.
  • Darüber hinaus werden die grenzüberschreitenden SOC-Plattformen einen umfassenden Governance-Rahmen entwickeln, der z. B. Registrierungsbedingungen und Überprüfungsverfahren enthält. Ziel ist es, die Diskussion zwischen solchen Plattformen zu fördern, bewährte Verfahren auszutauschen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu ermitteln.
​21.01.2025
​DIGITAL-ECCC-2024-DEPLOY-CYBER-07-KEYTECH: Development and Deployment of Advanced Key Technologies, Start 4. Juli 2024
  • Durchbrüche bei den digitalen Schlüsseltechnologien wie künstliche Intelligenz (einschließlich generativer KI und gegnerischer KI), Big-Data-Analytik, Quantenmechanik, Blockchain-Technologie, Hochleistungsrechner und softwaredefinierte Netze eröffnen neue Möglichkeiten für die Verbesserung der Cybersicherheit in den Bereichen Erkennung von Schwachstellen, Erkennung von Bedrohungen und schnelle Reaktion, wodurch sich das Zeitfenster für Angreifer verringert, um diese Schwachstellen auszunutzen. Außerdem können sie neue Möglichkeiten zum Schutz der Datensicherheit und der Privatsphäre eröffnen.
  • Ziel ist es, die europäischen Cybersicherheitsakteure in die Lage zu versetzen, diese neuen Durchbrüche zu nutzen, die Erkennungs- und Präventionsfähigkeiten, die Effizienz und die Skalierbarkeit zu verbessern und die gemeinsame Nutzung von Daten und die Einhaltung von Vorschriften zu erleichtern.
  • Die innovativen Technologien sollten insbesondere die Verarbeitung größerer Datenmengen ermöglichen, die Mustererkennung in Echtzeit, die Protokollanalyse und das Scannen von Schwachstellen automatisieren und es den Sicherheitsexperten ermöglichen, sich auf die Auswertung der Daten und auf Reaktionsentscheidungen auf höherer Ebene zu konzentrieren. Sie sollten es Organisationen ermöglichen, Lösungen in größerem Umfang und in immer komplexeren Umgebungen einzusetzen.
  • Eine Priorität ist die Schaffung und Stärkung von Kapazitäten für originäre Cyber-Bedrohungsinformationen (CTI), z. B. in Form von CTI-Feeds oder -Diensten.
​21.01.2025
​DIGITAL-ECCC-2024-DEPLOY-CYBER-07-CYBERSEC-02: Support for Implementation of EU Legislation on Cybersecurity and National Cybersecurity Strategies (2024), Start 4. Juli 2024
  • Die Maßnahme konzentriert sich auf den Aufbau von Kapazitäten und die Verbesserung der Zusammenarbeit im Bereich der Cybersicherheit auf technischer, operativer und strategischer Ebene im Kontext der bestehenden und vorgeschlagenen EU-Rechtsvorschriften zur Cybersicherheit, insbesondere der NIS2-Richtlinie (Richtlinie (EU) 2022/2555), des Cybersicherheitsgesetzes und der Richtlinie über Angriffe auf Informationssysteme (Richtlinie 2013/40). Es ergänzt die Arbeit der SOCs im Bereich der Bedrohungserkennung. Sie ist eine Fortsetzung der Arbeiten, die derzeit im Rahmen des vorherigen digitalen Arbeitsprogramms unterstützt werden.
  • Darüber hinaus zielt diese Maßnahme auch darauf ab, die Umsetzung des vorgeschlagenen Gesetzes über die Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyberangriffen (Cyber Resilience Act, CRA) durch die Marktüberwachungsbehörden/Notifizierungsbehörden/nationalen Akkreditierungsstellen zu unterstützen, indem ihre Kapazitäten zur Gewährleistung einer wirksamen Umsetzung des CRA ausgebaut werden.
​21.01.2025
DIGITAL-ECCC-2024-DEPLOY-CYBER-07-SOCPLAT: Enlarging existing or Launching New Cross-Border SOC Platforms, Start 4. Juli 2024
  • Das allgemeine Ziel grenzüberschreitender SOC-Plattformen besteht darin, die Kapazitäten für die Analyse, Erkennung und Verhütung von Cyber-Bedrohungen zu stärken und die Erstellung hochwertiger Erkenntnisse über Cyber-Bedrohungen zu unterstützen, insbesondere durch den Austausch von Daten aus verschiedenen öffentlichen und privaten Quellen sowie durch die gemeinsame Nutzung modernster Instrumente und die gemeinsame Entwicklung von Fähigkeiten zur Erkennung, Analyse und Verhütung von Cyber-Bedrohungen in einem vertrauenswürdigen Umfeld.
  • Diese Aktion zielt auf neue grenzüberschreitende SOC-Plattformen ab und unterstützt die Plattformen, die bereits im Rahmen des vorherigen Arbeitsprogramms DIGITAL (2021-2022) eingerichtet wurden. Während der Schwerpunkt dieser Aktion auf Prozessen und Werkzeugen für die Prävention, Erkennung und Analyse neuartiger Cyberangriffe liegt, sieht sie insbesondere auch den Erwerb und/oder die Annahme gemeinsamer (Automatisierungs-)Werkzeuge, Prozesse und gemeinsamer Dateninfrastrukturen für die Verwaltung und den Austausch kontextbezogener und umsetzbarer operativer Cybersicherheitsinformationen in der EU vor.
​21.01.2025
​DIGITAL-ECCC-2024-DEPLOY-CYBER-07-SOC: National SOCs, Start 4. Juli 2024
  • Ziel ist der Aufbau von Kapazitäten für neue oder bestehende nationale SOC, z. B. Ausrüstung, Werkzeuge, Dateneinspeisungen sowie Kosten im Zusammenhang mit der Datenanalyse, der Verknüpfung mit grenzüberschreitenden SOC-Plattformen usw. Dies kann z. B. Automatisierungs-, Analyse- und Korrelationswerkzeuge und Datenfeeds umfassen, die Cyber Threat Intelligence (CTI) auf verschiedenen Ebenen abdecken, von Felddaten über Daten des Security Information and Event Management (SIEM) bis hin zu CTI auf höherer Ebene.
  • Ein Schlüsselelement ist die Umsetzung fortgeschrittener KI/ML, Datenanalyse und anderer einschlägiger Cybersicherheitsinstrumente von Forschungsergebnissen in operationelle Instrumente sowie deren weitere Erprobung und Validierung unter realen Bedingungen in Kombination mit dem Zugang zu Supercomputing-Einrichtungen (z. B. zur Verbesserung der Korrelations- und Erkennungsfunktionen grenzüberschreitender Plattformen).
  • Eine weitere Schlüsselrolle für nationale SOCs ist der Wissenstransfer, z. B. die Schulung von Cybersicherheitsanalysten. So spielen beispielsweise SOCs, die sich mit kritischen Infrastrukturen befassen, eine Schlüsselrolle und sollten von den Kenntnissen und Erfahrungen profitieren, die von nationalen SOCs erworben oder in ihnen konzentriert wurden.
  • Die nationalen SOC müssen Informationen mit anderen Akteuren in einem für beide Seiten vorteilhaften Informationsaustausch teilen und sich verpflichten, innerhalb der nächsten zwei Jahre die Teilnahme an einer grenzüberschreitenden SOC-Plattform zu beantragen, um Informationen mit anderen nationalen SOC auszutauschen.

Aktualisiert am 18. Juni 2024.

zurück zum Seitenbeginn

Horizon Europe - Cybersicherheit

FristMaßnahme
20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-CS-01-01: Approaches and tools for security in software and hardware development and assessment, Start 27. Juni 2024
​20.11.2024
​​HORIZON-CL3-2024-CS-01-02: Post-quantum cryptography transition, Start 27. Juni 2024
​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-INFRA-01-02: Resilient and secure urban planning and new tools for EU territorial entities
20.11.2024
​​HORIZON-CL3-2024-INFRA-01-03: Advanced real time data analysis used for infrastructure resilience
20.11.2024
HORIZON-CL3-2024-FCT-01-01: Mitigating new threats and adapting investigation strategies in the era of Internet of Things
​20.11.2024
HORIZON-CL3-2024-FCT-01-03: Lawful evidence collection in online child sexual abuse investigations, including undercover
​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-FCT-01-05: Tracing of cryptocurrencies transactions related to criminal purposes



TIPP: 
Aktualisiert am 22. Mai 2024.

Horizon Europe - Kritische Infrastrukturen

FristMaßnahme
​20.11.2024
HORIZON-CL3-2024-INFRA-01-01: Open Topic
20.11.2024
​​HORIZON-CL3-2024-INFRA-01-02: Resilient and secure urban planning and new tools for EU territorial entities
​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-INFRA-01-03: Advanced real-time data analysis used for infrastructure resilience
Aktualisiert am 25. Jänner 2024.


FristMaßnahme

  • Das allgemeine Ziel des Unionsverfahrens für den Katastrophenschutz ("Verfahren" oder "UCPM") besteht darin, die Zusammenarbeit zwischen der Union und den Mitgliedstaaten zu verstärken und die Koordinierung im Bereich des Katastrophenschutzes zu erleichtern, um die Wirksamkeit der Systeme zur Verhütung von Naturkatastrophen und von Menschen verursachten Katastrophen sowie zur Vorbereitung darauf und zur Reaktion darauf zu verbessern. Auf diese Weise soll das Verfahren in erster Linie Menschen, aber auch die Umwelt und Sachwerte, einschließlich des kulturellen Erbes, vor allen Arten von Naturkatastrophen und von Menschen verursachten Katastrophen, einschließlich der Folgen von Terroranschlägen, technologischen, radiologischen, ökologischen oder maritimen Katastrophen und akuten gesundheitlichen Notfällen, die sich innerhalb oder außerhalb der Union ereignen, schützen (Artikel 1 Absatz 2 des Beschlusses Nr. 1313/2013/EU).
  • Das Arbeitsprogramm 2021-2026 umfasst Maßnahmen, die für eine finanzielle Unterstützung im Rahmen des Verfahrens im Bereich der Prävention und Vorsorge im Zeitraum 2021-2026 in Frage kommen und sowohl aus dem mehrjährigen Finanzrahmen als auch aus dem Konjunkturprogramm der Europäischen Union finanziert werden.
Spezifische Ziele
  • a) Erreichen eines hohen Schutzniveaus bei allen Arten von Notfällen durch Verhinderung oder Verringerung ihrer möglichen Auswirkungen, durch Förderung einer Präventionskultur und durch Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen dem Katastrophenschutz und anderen einschlägigen Diensten;
  • b) Verbesserung der Bereitschaft auf Ebene der Mitgliedstaaten und der Union, auf Katastrophen zu reagieren, und Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit mit Drittländern, einschließlich der EU-Nachbarn in den westlichen Balkanstaaten sowie den östlichen und südlichen Nachbarländern;
  • c) Erleichterung einer raschen und effizienten Reaktion im Katastrophenfall, auch in Ländern und Gebieten in der Nachbarschaft der EU-Regionen in äußerster Randlage;
  • d) Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Katastrophen und andere Notfälle, die in den Zuständigkeitsbereich der UCPM fallen, sowie Verbesserung der Prävention und der Vorsorge für diese Fälle;
  • e) Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber künftigen Katastrophen und Notfällen in den Mitgliedstaaten und auf Unionsebene durch Erleichterung des Austauschs von Erfahrungen, bewährten Praktiken und Erkenntnissen sowie durch Förderung einer engen Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen verschiedenen Akteuren und Interessengruppen über den gesamten Zyklus des Katastrophenmanagements (Prävention, Vorsorge und Reaktion);
  • f) Unterstützung der Umsetzung der Ziele der Union in Bezug auf die Widerstandsfähigkeit gegenüber Katastrophen auf Unionsebene und auf nationaler Ebene.

Aktualisiert am 18. Juni 2024.

FristMaßnahme
​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-DRS-01-01: Prevention, detection, response and mitigation of chemical, biological and radiological threats to agricultural production, feed and food processing, distribution and consumption, Start 27. Juni 2024
​​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-DRS-01-02: Open Topic
​​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-DRS-01-03: Harmonised / Standard protocols for the implementation of alert and impact forecasting systems as well as transnational emergency management in the areas of high-impact weather / climatic and geological disasters, Start 27. Juni 2024
​​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-DRS-01-04: Hi-tech capacities for crisis response and recovery after a natural-technological (NaTech) disaster, Start 27. Juni 2024
​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-DRS-01-05: Cost-effective sustainable technologies and crisis management strategies for RN large-scale protection of population and infrastructures after a nuclear blast or nuclear facility incident, Start 27. Juni 2024
Aktualisiert am 25. Jänner 2024.



PERICLES - Schutz des Euro vor Fälschungen

FristMaßnahme
19.09.2024
PERI-2024-ANTI-COUNTERFEIT: Schutz des Euro vor Fälschungen
Aktualisiert am 6. Mai 2024.


ISF - Fonds für innere Sicherheit

FristMaßnahme
04.09.2024ISF-2024-TF2-AG-COP: Bildung gemeinsamer operationeller Partnerschaften (COPs) zur Verhinderung und Bekämpfung der Schleusung von Migranten mit den zuständigen Behörden von Drittländern
​05.09.2024
​ISF-2024-TF2-AG-DIGITAL: Digital investigations
Angestrebt werden:

  • Lösungen zur Steigerung und Verbesserung der Meldung von Internetkriminalität an die Strafverfolgungsbehörden umgesetzt.
  • die Kapazität und das Eigentum an digitalen Werkzeugen, einschließlich der künftigen Wartung, den EU-Strafverfolgungsbehörden, einschließlich der EU-Agenturen, förmlich übertragen
  • Ausbau der Kapazitäten der Strafverfolgungs- und/oder Justizbehörden zur Untersuchung von Cyberangriffen und Cyberkriminalität, z. B. durch Ermittlungstechniken und -instrumente (einschließlich digitaler Forensik), die insbesondere an neue intelligente Umgebungen angepasst sind
  • Verbesserung der Kapazitäten der Strafverfolgungsbehörden zur Unterstützung der Opfer während der Ermittlungen
  • Ausbau der Kapazitäten der Strafverfolgungs- und/oder Justizbehörden im Umgang mit der Verwendung von Verschlüsselung durch Kriminelle und deren Auswirkungen auf strafrechtliche Ermittlungen,
  • Lösungen zur Verbesserung der Fähigkeit der Strafverfolgungs- und/oder Justizbehörden zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit umgesetzt werden
  • praktische Mechanismen, Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen privaten Einrichtungen und Strafverfolgungs- und/oder Justizbehörden zum Zwecke der Aufdeckung, Meldung, Untersuchung und Verhütung von Straftaten sowie zur Ergreifung von Abhilfemaßnahmen geschaffen werden
  • die Rechenschaftspflicht der Registrierstellen für Domänennamen und die Gewährleistung der Richtigkeit der Informationen über den Besitz von Websites erhöht
​26.09.2024
ISF-2024-TF2-AG-CORRUPT: Korruptionsbekämpfung
  • Ziel ist die Unterstützung von Maßnahmen zur Korruptionsprävention, insbesondere von Risikobewertungen und anderen Präventivmaßnahmen zur Korruptionsbekämpfung, insbesondere in korruptionsanfälligen Hochrisikosektoren wie dem öffentlichen Beschaffungswesen; ferner zielt die Aufforderung auf Maßnahmen zur Unterstützung der Zivilgesellschaft und der Bürger bei der Aufdeckung von Korruption und anderen schweren Straftaten ab, einschließlich der Bereitstellung von Rechtsbeistand und Unterstützung für Informanten, sowie auf korruptionsspezifische Forschungsarbeiten und Maßnahmen zur Förderung der Analyse und Verwendung zuverlässiger Korruptionsstatistiken für eine faktengestützte Politikgestaltung. Die Aufforderung zielt auch darauf ab, Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung zu unterstützen, einschließlich der Bekämpfung des Missbrauchs von Finanzdienstleistungen und freiberuflichen Dienstleistungen zum Waschen von Korruptionserlösen, der Stärkung der Digitalisierung der Strafverfolgung und der Justiz im weiteren Sinne sowie der Kapazitäten der Polizei im Hinblick auf neue Methoden, die von Kriminellen und kriminellen Netzen, auch im Dark Web, eingesetzt werden.
Aktualisiert am 17. Juni 2024.

Horizon Europe - angewandte Sicherheitstechnologien

FristMaßnahme
​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-SSRI-01-01: Demand-led innovation through public procurement, Start 27. Juni 2024
​​20.11.2024
​​HORIZON-CL3-2024-SSRI-01-02: Accelerating uptake through open proposals for advanced SME innovation, Start 27. Juni 2024
Aktualisiert am 27. November 2023.

Horizon Europe - Kriminalitätsbekämpfung

FristMaßnahme
​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-FCT-01-01: Mitigating new threats and adapting investigation strategies in the era of Internet of Things
​​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-FCT-01-02: Open Topic
​​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-FCT-01-03: Lawful evidence collection in online child sexual abuse investigations, including undercover
​​20.11.2024
HORIZON-CL3-2024-FCT-01-04: Radicalisation and gender
​​20.11.2024
HORIZON-CL3-2024-FCT-01-05: Combating hate speech online and offline
​​20.11.2024
HORIZON-CL3-2024-FCT-01-06: Open Topic
​​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-FCT-01-07: CBRN-E detection capacities in small architecture
​​20.11.2024
​HORIZON-CL3-2024-FCT-01-08: Tracing of cryptocurrencies transactions related to criminal purposes, Start 27. Juni 2024
Aktualisiert am 25. Jänner 2024.

Horizon Europe - EU-Außengrenzenmanagement

FristMaßnahme
20.11.2024HORIZON-CL3-2024-BM-01-01: Open Topic
​20.11.2024
HORIZON-CL3-2024-BM-01-02: Interoperability for border and maritime surveillance and situational awareness
​20.11.2024
HORIZON-CL3-2024-BM-01-03: Advanced user-friendly, compatible, secure identity and travel document management
​20.11.2024
HORIZON-CL3-2024-BM-01-04: Integrated risk-based border control that mitigates public security risk, reduces false positives and strengthens privacy
​20.11.2024
HORIZON-CL3-2024-BM-01-05: Detection and tracking of illegal and trafficked goods
Aktualisiert am 25. Jänner 2024.


EDF - Europäischer Verteidigungsfonds

FristMaßnahme
25.07.2024
EDF-EDIRPA-2024-FNLC-AMMO-S2S: Common procurement of surface-to-surface ammunition
​25.07.2024
​EDF-EDIRPA-2024-FNLC-LSP-PRLS: Common procurement of platforms and replacement of legacy systems
​25.07.2024
EDF-EDIRPA-2024-FNLC-AMD-CS: Common procurement of air and missile defence capabilities and systems

​05.11.2024
EDF-2024-RA-UWW-SACOM-STEP: Secured and adaptive underwater communications for UUSs
​​05.11.2024
EDF-2024-RA-SI-MATCOMP-EC-STEP: Electronic components
​​05.11.2024
​EDF-2024-LS-RA-DIS-QUANT-STEP: Quantum technologies
​​05.11.2024
​EDF-2024-RA-SIMTRAIN-BRG-STEP: Methods for bridging reality gaps
​​05.11.2024
​EDF-2024-RA-AIR-UCCAS-STEP: Unmanned collaborative combat aircraft (U-CCA) systems
​​05.11.2024
EDF-2024-DA-CYBER-NGCR-STEP: Next-Generation Cooperative Cyber Range
​​05.11.2024
EDF-2024-DA-GROUND-UGS-STEP: Multipurpose unmanned ground systems
​​05.11.2024
​EDF-2024-DA-ENERENV-EEMC-STEP: Energy-independent and energy-efficient systems for military camps
​​05.11.2024
EDF-2024-DA-SPACE-EPW-STEP: Secure waveform for satellite communications
​​05.11.2024
​EDF-2024-DA-SIMTRAIN-STME-STEP: Simulation and training for medical emergencies
​​05.11.2024
EDF-2024-DA-C4ISR-SEEU-STEP: Small enhanced European UAS
​​05.11.2024
EDF-2024-DA-C4ISR-COMS-STEP: Defence multi-dimensional communication standard
​​05.11.2024
​EDF-2024-DA-C4ISR-AIMA-STEP: AI-based multifunctional aperture and transceiver
​​05.11.2024
EDF-2024-LS-DA-SME-NT: Non-thematic development actions by SMEs
​​05.11.2024
EDF-2024-RA-SENS-ART: Advanced radar technologies
​​05.11.2024
​EDF-2024-LS-RA-CHALLENGE-SENS-RADNP: Multi-sensor integration for robust autonomous drone navigation – Participation in a technological challenge
​​05.11.2024
EDF-2024-LS-RA-CHALLENGE-SPACE-MSIAO: Multi-source satellite image analysis – Organisation of a technological challenge
​​05.11.2024
​EDF-2024-DA-AIR-NGRT: Next generation rotorcraft
​​05.11.2024
EDF-2024-DA-UWW-AHMS: Autonomous heavy minesweeping system
​​05.11.2024
​EDF-2024-DA-C4ISR-MALE: Medium altitude long endurance RPAS
​​05.11.2024
​EDF-2024-RA-AIR-AAM: Concept study on advanced air-to-air missiles
​​05.11.2024
EDF-2024-RA-PROTMOB-FMTC: Future mid-size tactical cargo aircraft
​​05.11.2024
EDF-2024-RA-GROUND-IWAS: Intelligent weaponry and ammunition systems
​​05.11.2024
EDF-2024-DA-GROUND-BLOS: Beyond the line-of-sight close combat
​​05.11.2024
​EDF-2024-DA-GROUND-AIFV: Next generation armoured infantry fighting vehicle
​​05.11.2024
​EDF-2024-RA-DIGIT-ASMEP: Automated structural modelling for effect prediction
​​05.11.2024
​EDF-2024-LS-RA-SMERO-NT: Call for proposals dedicated to SMEs and research organisations
​​05.11.2024
EDF-2024-DA-EUCI-AIRDEF-CHGV: Countering hypersonic glide vehicles
​​05.11.2024
EDF-2024-LS-RA-DIS-NT: Non-thematic research actions targeting disruptive technologies for defence
​​05.11.2024
​EDF-2024-DA-NAVAL-FNP: Functional smart system-of-systems under an integral survivability approach for future naval platforms
​​05.11.2024
EDF-2024-LS-RA-CHALLENGE-SPACE-MSIAP: Multi-source satellite image analysis – Participation in a technological challenge
​​05.11.2024
​EDF-2024-LS-RA-CHALLENGE-SENS-RADNO: Multi-sensor integration for robust autonomous drone navigation – Organisation of a technological challenge

Aktualisiert am 8. Mai 2024.



RELEX - EU-Aussenbeziehungen

​Frist​Maßnahme
​18.06.2024
​EuropeAid/181158/DD/ACT/ME: COMPLEMENTARY ASSISTANCE SBS Integrated Border Management
20.06.2024
EuropeAid/179459/DD/ACT/TT: Human Rights and Democracy CfP 2024- Trinidad and Tobago
​24.06.2024
EuropeAid/181215/DH/ACT/MR: SOUTIEN AU RENFORCEMENT INSTITUTIONNEL ET OPERATIONNEL DES ORGANISATIONS DE LA SOCIETE CIVILE ET AUX DEFENSEURS DES DROITS HUMAINS
​25.06.2024
​EuropeAid/181549/DD/ACT/MD: Strengthening the institutional capacities of the Competition Council to enforce the competition and state aid policy in line with the EU best practices
​26.06.2024
​EuropeAid/181076/DD/ACT/Multi: Cross-border Programme North Macedonia - Albania under the Instrument of Pre-accession Assistance (IPA III) allocations for 2022
​02.07.2024
EuropeAid/181057/DD/ACT/MZ: Cidadania Activa

​​
Aktualisiert am 17. Juni 2024.