Pflanzenschutz

Schützende Hände über Pflanzensprössling
Pflanzenschutz© Land Salzburg/Haupolter
Gemäß Art. 12 Abs. 1 Z. 4 Bundes-Verfassungsgesetz ist in Hinblick auf den "Schutz der Pflanzen
 gegen Krankheiten und Schädlinge" (kurz: "Pflanzenschutz") die Gesetzgebung über die Grundsätze Bundessache und die Erlassung von Ausführungsgesetzen und die Vollziehung Landessache; auf Waldflächen fällt der Pflanzenschutz hingegen auf Grund des Kompetenztatbestandes "Forstwesen" gemäß Art. 10 Abs. 1 Z.10 Bundes-Verfassungsgesetz sowohl in Gesetzgebung als auch in Vollziehung zur Gänze in die Zuständigkeit des Bundes.

Soweit die Ausführungsgesetzgebung und die Vollziehung in die Zuständigkeit der Länder fallen, wurden die landesgesetzlichen Regelungen auf dem Gebiet des Pflanzenschutzes

  • durch das Salzburger Kulturpflanzenschutzgesetz, LGBl. Nr. 43/1949 in der Fassung LGBl. Nr. 46/2001, und
  • hinsichtlich der Verwendung von Pflanzenschutzmitteln durch das Salzburger Pflanzenschutzmittelgesetz 2014, LGBl. Nr. 102/2013 in der Fassung LGBL. Nr. 46/2019, getroffen.

Hinsichtlich der Verwendung von Pflanzenschutzmitteln sind außerdem einzelne Bestimmungen (insbesondere Art. 55 betreffend die sachgemäße Anwendung und Art. 67 betreffend Aufzeichnungen) der unmittelbar anwendbaren Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln und zur Aufhebung der Richtlinien 79/117/EWG und 91/414/EWG des Rates zu beachten.


Zu den Landesgesetzen auf dem Gebiet des Pflanzenschutzes wurden mehrere Verordnungen der Landesregierung erlassen.