Autor:
Melanie Hutter,
Fotos:
Neumayr/Leopold
,
-
Agrar/Wald

Freeriden mit Respekt

Und wenn da Schnee staubt... Es gibt (fast) nichts Schöneres als Freeriden abseits der gesicherten Piste. Ganz abgesehen von den umfangreichen Lawinenkenntnissen und einer fundierten Tourenplanungen, gibt es noch einen Aspekt, den Freerider nicht vergessen sollten: Unsere Wildtiere und unseren Wald. Die Aktion „Respektiere deine Grenzen“ des Landes Salzburg und Botschafterin Alexandra Meissnitzer klären auf und sensibilisieren, dass ein oft kurzes Vergnügen im Tiefschnee weitreichende Auswirkungen hat.
 

​Tipps zu „Respektiere deine Grenzen“ im Winter

  • Schilder und Markierungen bitte beachten. Vor allem die Ruhezonen müssen respektiert werden, auf markierten Routen und Wegen bleiben. Grund: So bleibt das Wild möglichst ungestört, flüchtet nicht und verbraucht weniger Energie, was im Winter das Überleben sichert.
  • Fütterungsgebiete und schneefreie Äsungsflächen bitte meiden. Grund: Im Winter ist das Futter knapp, das Leben für die Wildtiere im Schnee sehr beschwerlich. Wird die Nahrungsaufnahme gestört, knabbern die Tiere oft Baumwipfel und Rinde ab, ein großer Schaden am Wald entsteht.
  • Wiederaufforstungsflächen und Jungwald bitte meiden. Grund: Die Skikanten fügen den Bäumchen Schaden zu.
  • Besondere Rücksicht bitte in den Dämmerungs- und Nachtstunden. Grund: Das ist die „Essenszeit“ des Wildes.
  • Bitte Ruhe in den Bergen! Das gilt nicht nur, aber ganz besonders zu Silvester. Grund: Auch Lärm schreckt das Wild auf, es verliert bei der Flucht sehr viel Energie im Schnee, und das Überleben im harten Winter ist gefährdet.
  • Hunde bitte an die Leine nehmen. Grund: Auch sie stören die Wildtiere und verschrecken sie.
Für Wintersportler ist das freie Gelände oft sehr verlockend. Aber: Für die Wildtiere sind diese Störungen sehr gefährlich und auch lebensbedrohend.
Landesrat Josef Schwaiger und RdG-Botschafterin Alexandra Meissnitzer

​REP_240105_70 (mel)

Agrar/Wald; Respektiere deine Grenzen; Schwaiger
Info