Autor:
Melanie Hutter,
Fotos:
Sophie Huber-Lachner/Melanie Hutter
,
-
Salzburg

Erster Blick in die neue Bezirkshauptmannschaft

Für die Flachgauerinnen und Flachgauer ändert sich mit Sommer 2023 so einiges - und das zum Besseren. Die neue Bezirkhauptmannschaft in Seekirchen liegt im Zeitplan, derzeit wird innen fleißig gewerkelt. Sobald es das Wetter zulässt, gehen die Arbeiten an der Außenanlage weiter. Ein erster Blick auf den großen Bürgerservice-Bereich und die neuen Büros für rund 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
 

​Der Holzgeruch steigt sofort angenehm in die Nase, das Licht fällt jetzt im Winter durch die großen Fenster herein und lässt erahnen, wie es ist, hier dann ab Sommer zu arbeiten. "Der angenehme Geruch ist mir als erstes aufgefallen und dass alles so hell und freundlich ist", sagt Christine Koch. Sie arbeitet für die Kinder- und Jugendhilfe und kann den Sommer kaum erwarten. Dann wird die neue Bezirkshauptmannschaft für den Flachgau fertig sein. Neuer Standort ist Seekirchen, für die wichtigsten Serviceleistungen wird eine Außenstelle in der Stadt Salzburg bleiben. 

Großer Servicebereich, moderne Büros

Außen ist das neue Gebäude mit viel Holz schon fertig, innen wird noch fleißig gewerkt. Doch ein paar Büros wurden schon soweit fertig gestellt, dass man einen guten Eindruck bekommt. Diesen ersten Einblick bekamen vor kurzem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. "Die Rückmeldungen sind sehr gut. Durch die Trennung von Bürgerservicebereich um Erdgeschoß und Büros, können wir die Arbeitsumgebung sehr flexibel, offen und modern gestalten", erklärt Bezirkshauptfrau Karin Gföllner. 

Modern. Holzig. Offen. So beschreibe ich die die neue Bezirkshauptmannschaft. Es wird einen großen Bürger-Servicebereich geben und flexible sowie zeitgemäße Büros für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die ersten Rückmeldungen sind sehr gut.
Karin Gföllner, Bezirkshauptfrau Salzburg Umgebung

​Verwaltung kommt zu den Menschen

Mit der neuen Bezirkhauptmannschaft beginnt eine neue Ära im Flachgau. Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der sich immer wieder vor Ort vom Baufortschritt in Seekirchen überzeugt, betont: „Die Verwaltung kommt nach Seekirchen, zu den Menschen, damit setzen wir den Weg der Dezentralisierung konsequent fort. Das ist aber nicht der einzige Gewinn, denn in Seekirchen wurden fast nur heimische Firmen beauftragt, was für die Wirtschaft wesentlich ist. Und die Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeiter können endlich in einer zeitgemäßen Umgebung arbeiten. Ich jedenfalls freue mich auf die Eröffnung im Sommer.“

Eigene Haltestelle und Diensträder

Der Umzug von der Stadt nach Seekirchen bringt naturgemäß auch Veränderungen für die rund 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit sich. "Teilweise verunsichert das natürlich, das wissen wir. Doch ich bin auch davon überzeugt, dass die Vorteile sowohl für die Mitarbeiter:innen wie auch für die Bürger:innen überwiegen. Dazu kommt, dass es in rund einem Jahr eine neue Bahnhaltestelle geben wird, nur ein paar Minuten vom Arbeitsplatz entfernt. Bis dahin haben wir Dienstfahrräder für den Weg vom und zum bestehenden Bahnhof. Teils sind auch Parkplätze vorhanden. Es wird sich alles einspielen", so die Bezirkshauptfrau. REP_230124_70 (mel)


Flachgau; Salzburg; Haslauer
Info

​Eckdaten zur neuen Bezirkshauptmannschaft

  • Standort: Seekirchen
  • Baubeginn: Juni 2021
  • Fertigstellung: Sommer 2023
  • Grundstücksgröße: rund 7.600 Quadratmeter
  • Netto Geschoßfläche: rund 6.000 Quadratmeter
  • Tiefgarage: 65 Stellplätze
  • Kostenrahmen: rund 30 Millionen Euro
  • Arbeitsplätze: rund 190
  • Offene und einladende Bereiche für die Bürgerinnen und Bürger
  • Moderne und zeitgemäße Arbeitsplätze für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter