Krankheiten Tier ↔ Mensch

Zoonosen sind "Krankheiten und Infektionen, die in natürlicher Weise zwischen Menschen und Wirbeltieren übertragen werden" (WHO 1982).

Das Risiko, sich mit einem Zoonoseerreger zu infizieren ist umso größer, je enger der Kontakt mit Tieren und tierischen Produkten ist. Die Übertragung eines Erregers auf einen neuen Wirt kann direkt oder indirekt (über ein Vehikel bzw. einen Vektor) erfolgen.

Die indirekte Übertragung zwischen Tier und Mensch überwiegt bei weitem, als Vehikel dienen Lebensmittel, Futtermittel, Abfälle, Wasser, Luft, Staub, Schmutz, Geräte und belebte Vektoren.


Folgende Zoonosen haben aus veterinärbehördlicher Sicht Bedeutung

Durch Viren hervorgerufen:

  • Maul- und Klauenseuche – untergeordnete Bedeutung für Mensch

Durch Bakterien hervorgerufen:

  • Tuberkulose
  • Rotlauf
  • Milzbrand (Anthrax)
  • Brucellosen
  • Salmonellosen
  • Campylobacter-Infektionen
  • Listeriose
  • Chlamydiose (Psittakose)

Durch Parasiten hervorgerufen:

  • Toxoplasmose
  • Echinokokkose – Fuchsbandwurmerkrankung
  • Trichinellose (Trichinose)
  • Milbenerkrankung – Räude
  • Tularämie
  • Richettsiose

Anzeigepflicht besteht bei folgenden Tierseuchen/Krankheiten