Owa vom Gas

Kampagne des Verkehrssicherheitsfonds Salzburg zur Bekämpfung von Rasen im Straßenverkehr

Ausgangslage und Motivation

Rasen als Ursache von schweren Verkehrsunfällen mit oft tödlichem Ausgang ist eines der aktuell größten Probleme in der Verkehrssicherheit. Daher haben die Partner des Verkehrssicherheitsfonds – neben dem Land sind das die Stadt Salzburg, die Polizei Salzburg, ÖAMTC, ARBÖ, AUVA, das Kuratorium für Verkehrssicherheit und die Bildungsdirektion Salzburg – beschlossen, die Kampagne „Owa vom Gas" nach 2021 auch 2022 fortzuführen. Damit einhergehend wurde im Herbst 2021 auf Bundesebene eine Gesetzesänderung mit wesentlich verschärften Sanktionen für Rasen im Straßenverkehr beschlossen.


Ziele

Ziele sind einerseits die direkte Ansprache der erhobenen Zielgruppen und andererseits die Erhöhung des Bewusstseins in der breiten Bevölkerung, dass Rasen kein Kavaliersdelikt ist, sondern massive Auswirkungen auf Verursacher und unschuldig Beteiligte hat.


Zielgruppen

  • Adrenalin-Kick-Raser
  • Notorische Raser
  • Autotuning-Szene
  • Angehörige, Freunde von Rasern und Opfern


Wirkung

Die erwünschte Wirkung ist (siehe oben) ein erhöhtes Bewusstsein für die Auswirkungen des Rasens, Verständnis für verschärfte Kontrollen und Strafen sowie die Reduktion von Raser-Vergehen im Bundesland Salzburg und damit die die Reduktion der Unfall- und Opferzahlen daraus.


Umsetzung

Auch 2022 wird die Kampagne von der Salzburger Werbeagentur ikp (Ausschreibungssieger 2021) in einem Teilbereich umgesetzt. Dabei handelt es sich um eine Installation von Autowracks, die die Kräfte veranschaulichen soll, die bei einem Crash mit sehr hoher Geschwindigkeit einwirken. Diese wird fachlich vom Gutachter Gerhard Kronreif begleitet. Dazu wird die bekannte Wanderausstellung „7 Schatten“ des ÖAMTC kombiniert. Diese Kombination wird im Juli und August 2022 in drei besucherstarken Shopping-Centern in der Stadt Salzburg, St. Johann im Pongau und Saalfelden gezeigt. Ab September wird eine Outdoor-Transparent-Installation in verschiedenen Gemeinden im Bundesland gezeigt. Begleitet werden diese Ausstellungen von Plakaten, Rolling Boards und Radiospots im Juli und August sowie von redaktionellen Social-Media-Posts und einer umfangreichen Webseite unter www.salzburg-owavomgas.at.


Budget

Maximal 90.000 Euro inklusive Reserven