Investitionen in die landwirtschaftliche Erzeugung

Was wird gefördert?
  1. Bauliche Investitionen im Bereich landwirtschaftlicher Wirtschaftsgebäude (Stallbauten, Heuberge- und Futterlagerräume, Freiauslaufflächen, Milchkammern, Funktions- und Wirtschaftsräume im Bereich der Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte) einschließlich der funktionell notwendigen und fest mit dem Gebäude verbundenen technischen Einrichtungen und Anlagen (Milch- und Melktechnik, stationäre Fütterungsanlagen, Hängedrehkräne, Heubelüftungs- und Heutrocknungsanlagen) sowie Investitionen in Mobilkräne
  2. Jauche- und Güllebehälter mit fester Abdeckung sowie Festmistlagerstätten
  3. Bauliche Investitionen im Bereich der Almwirtschaft (Almhütten bis 50m², Almställe, Viehunterstände sowie Anlagen zur Wasser- und Energieversorgung) inklusive der funktionell notwendigen technischen Einrichtungen und Anlagen
  4. Investitionen in den Obst- und Gartenbau
Warum wird gefördert?

Ziel dieser Maßnahme ist die Sicherung einer flächendeckenden Landbewirtschaftung sowie die Verbesserung der Gesamtleistung und Nachhaltigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe unter besonderer Berücksichtigung von Umweltschutz, Tierschutz und der Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen.

Wer wird gefördert?

Als FörderungswerberInnen kommen natürliche und juristische Personen oder Personenvereinigungen im Sinne von Anhang I Artikel 2 der Verordnung (EU) Nr. 702/2014 in Betracht, die einen landwirtschaftlichen Betrieb im eigenen Namen und auf eigene Rechnung bewirtschaften.

Wie wird gefördert?

Die anrechenbare Investitionssumme muss zumindest 10.000,- Euro netto betragen

Die maximal anrechenbaren Kosten betragen 60.000,- Euro netto je Betrieb und Förderperiode bis zum 31.12.2021 wobei folgende Investitionszuschüsse gewährt werden:

  • 30% für Investitionen in besonders tierfreundliche Stallbauten, Investitionen in die Direktvermarktung sowie für Investitionen in die Almwirtschaft
  • 25% für alle übrigen Investitionen
Wo wird gefördert?

Einreichstelle:
jeweils örtlich zuständige Bezirksbauernkammer

Bewilligende Stelle:
Amt der Salzburger Landesregierung
Referat 4/07: Agrarwirtschaft, Bodenschutz und Almen
Fanny-von-Lehnert-Straße 1 5020 Salzburg

E-Mail: agrarwirtschaft@salzburg.gv.at
Tel.: 0662/8042-DW 2650 oder 2177
FAX: 0662/8042-2920

Wann wird gefördert?

Die Antragsstellung erfolgt mittels des dafür vorgesehenen Antragsformulars beim Wirtschaftsberater bei der jeweils örtlich zuständigen Bezirksbauernkammer.
Der Förderantrag ist erstmalig vor der Umsetzung bzw. vor dem Beginn des Vorhabens vom Förderwerber einzureichen.

Weiteres