Grenzübergreifende Zusammenarbeit

Österreich - Bayern 2014-2020

Die Umsetzung des Programms ist sehr weit fortgeschritten und geht in die Endphase. Die zur Verfügung stehenden EFRE-Mittel in Höhe von rund 54,5 Millionen Euro, davon entfallen neun Millionen Euro auf Salzburg, sind voll ausgeschöpft. 47 Salzburger Projektpartner arbeiten und arbeiteten in 31 Projekten mit – in 16 Projekten übernahmen sie den Lead.

Programmgebiet

Zum Programmgebiet gehören in Österreich die Länder Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg, in Deutschland im Freistaat Bayern die grenznahen Landkreise in den Regierungsbezirken von Niederbayern, Oberbayern und Schwaben.


Förderschwerpunkte

  • Verbreiterung und Verbesserung der grenzüberschreitenden Forschung/Entwicklung & Innovationskapazitäten
    Auf- und Ausbau gemeinsamer grenzüberschreitender F&E&I-Kapazitäten im Hochschulsektor und bei Kompetenzzentren; Erhöhung der unternehmensbezogenen grenzüberschreitenden F&E&I-Aktivitäten durch Stärkung geeigneter Unterstützungsstrukturen
  • Erhaltung und Schutz der Umwelt sowie Förderung der Ressourceneffizienz
    Inwertsetzung des Natur- und Kulturerbes im Hinblick auf eine nachhaltige, grenzüberschreitende touristische Entwicklung; Verbesserung der Biodiversität durch grenzüberschreitende Managementstrukturen von Schutzgebieten; Biodiversitätspartnerschaften, Arten- und Bodenschutzprojekte;Schutz des Lebensraums und der Biodiversität durch Auf- und Ausbau der grünen Infrastruktur
  • Förderung der Zusammenarbeit in Rechts- und Verwaltungsfragen und der Zusammenarbeit zwischen Bürgern und Institutionen
    Aufbau langfristiger Kooperationen, Kleinprojekte

Neues Kooperationsprogramm

Die Arbeiten zum neuen Kooperationsprogramm für den Zeitraum 2021 – 2027 laufen auf Hochtouren. Es wurde ein umfangreicher Prozess gestartet, um die Herausforderungen und Bedürfnisse in den Bereichen Forschung & Innovation, Umwelt & Klimaschutz, Konnektivität, Arbeitsmarkt, Aus- und Weiterbildung, Gesundheit und Soziales sowie Regionalentwicklung im Programmraum mit den Vorgaben der Verordnungen der Europäischen Kommission abzustimmen. Augenmerk wurde dabei darauf gelegt, möglichst viele regionale Stakeholder in die Erstellung des Programms miteinzubeziehen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Innovation, Nachhaltigkeit, integrierter Entwicklung und gemeinsamem Abbau von Grenzhindernissen.
Aktuelle Informationen zum neuen Programm siehe auf der Website des Interreg-Programms Österreich – Bayern.