WiFi4EU

 EU-weit sollen durch dieses Förderprogramm 6.000 bis 8.000 freie WLAN-Zugänge auf öffentlichen Plätzen errichtet werden. Die Wifi4EU-Initiative hat freies WLAN in ganz Europa zum Ziel. Zur Realisierung von WiFi4EU ist eine Gesamtfinanzierung in Höhe von 120 Millionen Euro bis 2020 in Form von Gutscheinen geplant.

Wer kann Geld beantragen?
Gemeinden oder Gemeindeverbände.

Wann laufen die Ausschreibungen?
Bis 2020 sind 5 Ausschreibungsrunden vorgesehen. Die erste Ausschreibung findet voraussichtlich im Februar 2018 statt. Ab Jänner 2018 soll das Online-Portal „WiFi4EU-Portal" für die Registrierung der Begünstigten und der WLAN-Errichtungsunternehmen offen stehen.

Wieviel kann beantragt werden?
Es gilt das „First-Come-First-Serve-Prinzip". Pro Ausschreibung können auf den jeweiligen Mitgliedsstaat max. 8% des jeweiligen Ausschreibungsvolumens entfallen.

Weiters gilt: nur ein Gutschein pro Gemeinde.

In der ersten Ausschreibung sollen rund 15 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Die einzelnen Gutscheine werden einen Wert von ca. 15.000 Euro haben.

Was wird gefördert?
Die Ausrüstung und die Installationskosten für die lokalen WLAN-Zugänge. Der Begünstige muss für die Konnektivität (Internet-Abonnement) und die Wartung der Ausrüstung für mindestens 3 Jahre selbst aufkommen.

Wo wird gefördert?
An Orten, an denen noch kein freies vergleichbares privates oder öffentliches Angebot verfügbar ist. Die Gemeinden können frei wählen, an welchen öffentlichen Orten die gratis WLAN-Hotspots installiert werden: Plätze, Veranstaltungssäle, öffentliche Bibliotheken, Parks etc.

Wie werden die EU-Mittel beantragt?
Die Verfahren zu WiFi4EU sollen unbürokratisch durch eine Online-Anmeldung im WiFi4EU-Portal erfolgen. Die Anmeldung ist bereits vor der ersten Ausschreibung möglich, dadurch können bereits Formulare vorab ausgefüllt werden.

Wen können die Begünstigten mit der Errichtung der WLAN-Hotspots beauftragen?
Um die Kommunikation mit den WLAN-Errichtungsunternehmen zu erleichtern, können sich diese Unternehmen ebenfalls im Wifi4EU-Portal anmelden und akkreditieren lassen. Begünstigte haben so über das Portal die Möglichkeit, auf die Liste der registrierten WLAN-Errichtungsunternehmen, die in ihrem Gebiet tätig sind, zuzugreifen.

Wie funktioniert das Gutschein-System?
Nach Ende der jeweiligen Ausschreibungsrunde erhalten Begünstigte den WiFi4EU-Gutschein. Die Begünstigten haben dann eineinhalb Jahre Zeit, den lokalen WLAN-Zugangspunkt zu errichten. Nach erfolgter Fertigstellung wird der Wifi4EU-Gutschein an das WLAN-Errichtungsunternehmen übertragen, welches die durchgeführten Arbeiten der Europäischen Kommission in Rechnung stellen kann.

Nähere Details werden im Rahmen der ersten Ausschreibung bekannt werden.

Weitere Informationen seitens der Europäischen Kommission

Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie