Tipps zum Umgang mit Handy, WLAN und Co.

Für eine Beeinträchtigung der Gesundheit durch elektromagnetische Felder von elektrisch betriebenen Geräten oder Frequenzen (= Elektrosensibilität) gibt es bei Einhaltung der geltenden Grenzwerte bisher keinen wissenschaftlichen Nachweis. Dennoch kann mit ein paar einfachen Tipps die Strahlung auf den menschlichen Körper reduziert werden:

-


  • Situationen mit schlechtem Empfang vermeiden
    Ihr Handy sendet bei schlechtem Empfang mit höherer Intensität (z.B: Keller, Gebäude mit dicken Wänden, Aufzüge etc.). Ein gut ausgebautes Mobilfunknetz führt zu geringeren Sendeintensitäten der mobilen Endgeräte/der Handys.

  • Handy nicht direkt am Ohr
    Die elektromagnetische Strahlung nimmt mit der Entfernung sehr stark ab. Deshalb: Freisprecheinrichtungen und kabelgebundene Headsets verwenden. Insbesondere beim Verbindungsaufbau sendet das Mobiltelefon mit voller Leistung und sollte nicht ans Ohr gehalten werden.
  • Handy nicht nahe am Körper tragen
    Statt in der in der Hosentasche sollte das Mobiltelefon lieber in einer Tasche oder einem Rucksack mitgeführt werden.
  • So wenig wie notwendig telefonieren
  • WLAN und Handys über Nacht ausschalten bzw. in Flugmodus wechseln
    Deaktivierte Handys und Handys im Flugmodus senden keine Strahlung aus
  • Mobiltelefon generell ausschalten, wenn es nicht benötigt wird
  • „Mobile Dienste" deaktivieren
    Durch deaktivieren von „mobilen Diensten" kann nicht benötigter Hintergrunddatenverkehr vermieden werden.
  • Für Kinder sollten Handys kein ständiger Begleiter sein
  • Vermeidung von Telefonaten in Fahrzeugen mit geschlossenen Fenstern
    Reflektionen führen zu einer höheren Sendeintensität des Mobiltelefons um den Empfang zu verbessern. Jedenfalls soll (bzw. muss) die Freisprecheinrichtung verwendet werden.
  • Am Büroarbeitsplatz mit Festnetz telefonieren und Computer mit Festnetzanschluss verwenden
    Wenn W-LAN und Mobiltelefon nicht benutzt werden, kann die elektromagnetische Strahlung am Arbeitsplatz reduziert werden.