Gefahrenzonen der Bundeswasserbauverwaltung

Gefahrenzonenplanungen (GZP) sind gemäß § 42a Abs. 2 WRG insbesondere für Gebiete mit potenziellem signifikantem Hochwasserrisiko zu erstellen. GZP sind Fachgutachten, in denen insbesondere Überflutungsflächen hinsichtlich der Gefährdung und der voraussichtlichen Schadenswirkung durch Hochwasser sowie ihrer Funktionen für den Hochwasserabfluss, den Hochwasserrückhalt und für Zwecke späterer schutzwasserwirtschaftlicher Maßnahmen beurteilt werden.
Nähere Vorschriften über den Inhalt sowie die Form und Ausgestaltung der GFZ sind durch den Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) in der WRG-Gefahrenzonenplanungsverordnung vom Juni 2014 festgelegt worden.
Zuständig für die Erstellung der GFZ und deren Anpassung an den Stand der Entwicklung ist der BMLFUW in Zusammenarbeit mit den Ländern.

Die aus den Planungen resultierenden Gefahrenzonen und Funktionsbereiche können auf der Homepage des Landes Salzburg als pdf-Dateien heruntergeladen werden (siehe unten). Damit wird die öffentliche Ersichtlichmachung im Wasserbuch umgesetzt. Weiters können im GIS-Online des Landes die Gefahrenzonen eingespielt werden.

Die Bundeswasserbauverwaltung (BWV) beim Amt der Salzburger Landesregierung - Abteilung Wasser  hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2016 für alle größeren Gewässer im Land Salzburg, die im Betreuungsbereich der BWV liegen, Gefahrenzonenplanungen zu erstellen.

Ausschnitt aus Gefahrenzonenplan für die Mur in Ramingstein
Beispiel: Ausschnitt aus Gefahrenzonenplan für die Mur in Ramingstein

Info-Folder über die Gefahrenzonenausweisung der BWV Salzburg (PFD, 1,77MB)

Zu den Gefahrenzonen

Die Gefahrenzonenplanung wurde zu gleichen Teilen von Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und Land Salzburg bzw. zur Gänze vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft finanziert.

Ministerium für ein lebenswertes Österreich