Tauernbahn Salzburg - Kärnten

Vorhaben zur Verankerung der Tauernbahn im Kernnetz von TEN-V

Salzburg wird auf der Schiene mit der Tauernbahn durch das Gasteinertal mit Kärnten verbunden. Eine parallele Schienenachse gibt es zwischen den Bundesländern Oberösterreich und Steiermark mit der Pyhrn- Schober- Achse.

Beide Achsen ​sind Teil des "TransEuropäischen Netzwerks Verkehr" TEN-V, zählen aber nicht zu den höchstrangigen Achsen, jenen des sogenannten TEN-V- Kernnetzes. Verkehrsinfrastruktur im TEN-V- Kernnetz wird von der EU als vorrangig angesehenen. Europäische Förderungen im Bereich TEN-V konzentrieren sich darauf.

Ziel: Beide Achsen gemeinsam ins TEN-V- Kernetz

Für eine Verankerung im TEN-V- Kernnetz sind sowohl die Aspekte des Güterverkehrs, als auch des Personenverkehrs von Bedeutung. Tauernachse und Pyhrn- Schober Achse haben jeweils besondere Stärken. Daher schlagen die vier Bundesländer die Übernahme beider Achsen ins Kernnetz gleichzeitig vor. Über den Pyhrn könnte der Güterverkehr, auf der Tauernbahn der Personenverkehr im Brennpunkt eines künftigen Ausbaues stehen. ​

Vorteile auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene

Der Vorschlag der vier Bundesländer in Richtung Aufwertung von Tauern- und Pyhrn-Schober – Achse erfolgt im Zeichen rasant zunehmenden Verkehrs quer über die Alpen. Auf internationaler Ebene geht es um die bessere Schienenanbindung der Balkanstaaten an Mitteleuropa, es wäre ein Lückenschluss im TEN-V- Kernnetz. Chance für Salzburg: Ein erweitertes Angebot von Infrastruktur und Verkehr auf der Schiene kann neue touristische Zielgruppen besser erschließen - wie die wachsende Zahl städtischer Haushalte ohne Auto.

Die Überzeugungsarbeit aller vier Bundesländer bei der EU lief 2018 an, anlässlich der Überarbeitung des TEN-V- Netzes durch die Kommission. Diese sogenannte TEN-V- Zwischenrevision ist für 2023 vorgesehen.


Broschüre Tauernachse/Pyhrn-Schober- Achse - TEN-V - Kernnetz

.