SALZBURG 2050 - Partnerbetriebe

Logo Klima + Energie 2050Das Programm "SALZBURG 2050 Partnerbetriebe" hat das Ziel, klima- und energiebewusste Unternehmen in Salzburg auf ihrem Weg zu einem energieeffizienteren und klimaschonenden Betrieb zu beraten, begleiten und zu fördern. Umgekehrt bekennen sich die Betriebe öffentlich zu den Zielen der Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 und verpflichten sich, ein mit Unterstützung des umwelt service salzburg erstelltes Arbeitsprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz und des Klimaschutzes umzusetzen, wobei die Möglichkeiten hierzu vielseitig sind. Erfüllt der Betrieb seine Aufgaben, erhält er neben der Beratung eine Förderung des Landes.

Impuls-Programm SALZBURG 2050 Partnerbetriebe

Diese Förderung ist eine Aktion des Umweltressorts des Landes Salzburg und wird im Zuge der Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 und dem Impulsprogramm „Klima & Energie" umgesetzt. Im Rahmen einer Partnerschaft werden Betriebe unterstützt die gemeinsam mit dem Land Salzburg bis Ende 2021 Beratungen und Maßnahmen zu Klimaschutz und Energieeffizienz umsetzten wollen.

Die Partnerschaft bietet Salzburger Betrieben folgende Vorteile:

  1. Personelle Unterstützung bei der Projektumsetzung
  2. Erhöht geförderte Beratungsleistung durch umwelt service salzburg
  3. Erhöhte Maßnahmenförderung
  4. Förderung immaterielle Kosten
  5. Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit mit dem Land Salzburg


Alle Details zum Impuls-Programm SALZBURG 2050 Partnerbetriebe finden Sie im Infoblatt. 
Fragen und Bewerbungsformulare zum Impuls-Programm SALZBURG 2050 Partnerbetriebe richten Sie gerne an salzburg2050@salzburg.gv.at

Erfolgsgeschichte

Im Rahmen des Programms SALZBURG 2050-Partnerbetriebe konnten bis dato bereits etwa 80 Maßnahmen realisiert werden, wodurch jährlich über 2.900 Tonnen CO2 eingespart werden. Über die Wirkungsdauer der Maßnahmen hinweg beträgt die CO2-Einsparung insgesamt bereits über 37.800 Tonnen. Zahlreiche weitere Maßnahmen sind gerade in Umsetzung oder werden noch geplant. Das Besondere am Programm ist die heterogene Zusammensetzung der Partnerbetriebe mit den unterschiedlichsten Unternehmensgrößen und Branchenbereichen. Sie alle tragen in vorbildlicher Art und Weise zur Umsetzung der Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 bei.




AustroCel Hallein GmbH (Hallein)
Mit der Klimapartnerschaft plant AustroCel u.a. gemeinsam mit der Salzburg AG die Realisierung einer Wärmepumpe im Süden der Landeshauptstadt. Damit soll noch mehr Wärme aus der Zellstoffproduktion in die Fernwärmeschiene eingespeist werden. Mit den 2019 eingeleiteten oder umgesetzten Maßnahmen wird das Unternehmen die Zahl der mit Grünstrom versorgten Haushalte demnächst von 26.000 auf 33.000 erhöhen. Die Anzahl der Haushalte, die von AustroCel mit Fernwärme beliefert werden, steigt von 13.000 auf 14.000 an.

Bäckerei Unterkofler (Großarl)
Einige Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz am Produktionsstandort wurden bereits umgesetzt. Im Rahmen der Partnerschaft sollen vor allem die Themen E-Mobilität sowie die energetische Optimierung der Filialen und ein optimiertes Abfall- und Ressourcenmanagement angegangen werden.

Bike & Snow Gasthof Lederer (Mühlbach am Hochkönig)

Thermische Sanierung des Gastronomie- und Beherbergungsbetriebes. Maßnahmenplanung zur Abfallvermeidung.

Blizzard Sport GmbH (Mittersill)
Schon seit Jahren werden Maßnahmen zur Energieeinsparung und Effizienzsteigerung umgesetzt. Im Rahmen der Partnerschaft ist die Errichtung einer PV-Anlage mit 400 kWp vorgesehen.

BSU Bauservice Unterberger GmbH (Abersee):
Neben Maßnahmen in den Bereichen Mobilität und Stromerzeugung aus Photovoltaik, soll der Fokus dieser Partnerschaft auf dem Abfall- und Ressourcenmanagement in der neu errichteten Zimmerei liegen.

Buchbinderei Fuchs (Saalfelden)
Der Handwerksbetrieb ist bereits Umweltzeichen zertifiziert. Die energetische Optimierung des Gebäudes bei der derzeitigen Sanierung stehen im Mittelpunkt der Partnerschaft - Ziel ist -75% Energieverbrauch. Ein weiteres Thema ist die Elektromobilität/Ladeinfrastruktur.

Umstellung von Öl- auf Pelletsheizung bereits umgesetzt, Anschaffung eines Elektro-Dienstwagens angedacht.

Der Betrieb ist bereits seit einiger Zeit in den Bereichen Nachhaltigkeit und Umweltschutz aktiv. Im Rahmen der Partnerschaft werden Schwerpunkte in der Mobilität, Wärmebereitstellung und Gebäudehülle gesetzt.

Digital Elektronik GmbH (St. Leonhard)
Im Zuge der Partnerschaft werden Maßnahmen aus den Bereichen Mobilität, Photovoltaik und Gebäudekühlung angestrebt. Zudem soll ein Umweltmanagementsystem eingeführt werden.

Ebster Bau GmbH (Henndorf und Bischofshofen)
Der Betrieb möchte durch Beratungen Maßnahmen entwickeln, die die Energieverbräuche auf Baustellen reduziert sowie die Baustellenmobilität optimieren. Weiters wird ein Energiekonzept für den Standort Bischofshofen entwickelt.

Elektro Lechner GmbH (Bergheim)
​Die Firma hat bereits zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel die Anschaffung von mehreren E-Autos im Fuhrpark oder der Errichtung einer PV-Anlage am Dach und möchte sich weiter in diese Richtung entwickeln.

Energieautonom (Taxenbach)
Nachhaltige Beschaffung von Büroartikeln, Aufbau einer optimierten Abfalltrennung, Verbesserung der Wärmedämmung der Büroräume, Umstellung auf CO2-neutrale  Energieversorgung des Bürogebäudes, Elektromobilität

Bestreben nach ressourcenschonenderen und energieeffizienteren Betriebsabläufen.

Umstellung des Heizsystems von Öl- auf Biomasseheizung, die als Mikronetz mehrere Betriebsgebäude mit Wärme versorgen wird.

Umstellung des Heizsystems von Öl auf Pellets bereits umgesetzt. Weitere Maßnahmen bezüglich energieeffizienter Innenbeleuchtung und thermische Optimierung der Gebäudehülle sind geplant.

Bereits langjährige Erfahrung in der Strategieerstellung und Projektbegleitung im Bereich Erneuerbare Energieträger und Energieeffizienz. Im Rahmen der Partnerschaft soll der Betriebsstandort in Zell am See weitgehend energieautonom werden.

Geplante Errichtung einer PV-Anlage mit 500 kWp.

Hagleitner Hygiene International GmbH (Zell am See):
Im Mittelpunkt der Partnerschaft mit dem Unternehmen aus Zell am See stehen vier klimarelevante Optimierungs-Ansätze: Energie: Druckluft- und Abwärmenutzung, Abfall- und Ressourcenmanagement, Mobilität von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Fuhrparkmanagement.

Hotel Lürzerhof GmbH (Untertauern)

Thermische Generalsanierung und Maßnahmen zur umweltfreundlichen An- und Abreise der Hotelgäste.

k-tec GmbH (Radstadt)
Der kunststoffverarbeitende Betrieb aus dem Pongau widmet sich der Energieeinsparung bei Betriebsabläufen, der Mobilität sowie dem Thema Photovoltaik.

Keil Nindl GesmbH & Co KG (Uttendorf)
Der Fokus des Unternehmens liegt im Rahmen der Partnerschaft auf den Bereichen Energie- und Ressourceneffizienz. Energie und Rohstoffe sollen gespart und Abfälle vermieden werden.

Leoganger Bergbahnen GmbH (Leogang)
Die Umsetzung eines Mobilitätskonzeptes für Mitarbeiter und Gäste ist geplant. Neben weiteren technischen Maßnahmen im Bereich Energieeffizienz setzt sich das Unternehmen aktiv mit den Folgen des Klimawandels auseinander und entwickelt Anpassungsstrategien.


Moldan Baustoffe GmbH & Co KG (Kuchl)
Bereits erfolgreiche Einführung EN ISO 50001-zertifizierten Energiemanagementsystems. Umsetzung weiterer Maßnahmen im Energieeffizienzbereich.

ÖWD SECURITY & SERVICES (Salzburg)

Im Rahmen der Partnerschaft wurden die Grundlast beim Stromverbrauch optimiert und die Außenverschattung des Firmengebäudes verbessert (geringerer Energieverbrauch für Raumkühlung im Sommer). Zudem sind weitere Maßnahmen in den Bereichen Mobilität (Einflottung von E-PKWs) und Kältebereitstellung geplant.

Pension Franziska (Saalbach)
Der Tourismusbetrieb aus dem Pinzgau widmet sich im Zuge der Partnerschaft der Einergieeinsparung im Betrieb, der Abfallvermeidung sowie dem Thema Ekektromobilität.

Salzburg Milch (Salzburg und Lamprechtshausen)
Der Milchverarbeitungsbetrieb mit Sitzen in der Stadt Salzburg und in Lamprechtshausen fokussiert sich im Rahmen der Partnerschaft auf die Bereiche E-Mobilität, Energieeinsparung bei den Herstellungsprozessen, Photovoltaik sowie Abfall- und Ressourcenmanagement.

SCHILDER Systeme GmbH (Oberndorf)
Die energetische Optimierung des Neubaus am Firmenstandort bereits in der Planungsphase wird ebenso beleuchtet, wie das Thema PV-Energie.

Sony DADC
Das weltweit tätige Unternehmen aus der Elektronikbranche mit einem Standort im bundesland Salzburg verfolgt eine klare Umweltleitlinie, mit zeitlich abgesteckten Zielen. Eine SALZBURG 2050-Parnterschaft lag daher nahe. In dieser widmet sich das Unternehmen vermehrt den Themen Photovoltaik, Mobilität und Energieeinsparung im Betrieb.

Steiner Haustechnik KG (Bergheim)
Innovatives Heizkonzept für neuen Betriebsstandort in Siggerwiesen.

Stieglbrauerei zu Salzburg GmbH / Stiegl Getränke & Service GmbH & Co. KG (Salzburg)
Im Fokus stehen E-Mobilität und Ladeinfrastruktur, MitarbeiterInnenmobilität, Restmülltrennung, Ausloten und Nutzen des Photovoltaik-Potentials an Betriebsstandorten im gesamten Bundesland sowie Veranstaltungen nach den Kriterien von Green Event Salzburg.

Tischlerei Schwab (Schleedorf)
Energieautonomer Betrieb, erhielt bereits zahlreiche Umwelt-Auszeichnungen.

Trumer Privatbrauerei (Obertrum)
Neben Energieeffizienzsteigerungen im Produktionsbereich sind die Errichtung einer Photovoltaikanlage und die Erstellung und Umsetzung eines gesamtheitlichen Mobilitätskonzeptes vorrangige Ziele der Partnerschaft.


W&H Dentalwerk Bürmoos GmbH (Bürmoos)
Neben E-Mobilität ist die energetische Optimierung des neuen Betriebsgebäudes bereits in der Planungsphase ein zentraler Punkt der Partnerschaft.

Das umwelt service salzburg führte eine Interviewreihe mit einigen Geschäftsführern von SALZBURG 2050-Betrieben durch, die schon erfolgreich Maßnahmen umsetzten, oder dabei sind, Maßnahmen umzusetzen. Interessierte Betriebe können hier aus erster Hand über die Erfahrungen anderer Betriebe im Partnerprogramm lesen.