Flachau

Was wir gerade machen: Agenda 21-Folgeprozess

und Projekte umsetzen aus dem Agenda 21 Basisprozess

​Start Agenda 21-Folgeprozess: Februar 2022
Start Agenda 21-Basisprozess: April 2019
Politischer Bezirk: St. Johann im Pongau
EinwohnerInnen: 2.813 (Stand Jänner 2018)

Motivation für den Start von Agenda 21

Bürgermeister Thomas Oberreiter© Gemeinde Flachau

„Wohin soll sich unsere Gemeinde entwickeln, wie sieht die Zukunft von Flachau aus? Wir alle gemeinsam wollen die Zukunft von Flachau in die Hand nehmen und daher wurde der Agenda 21- Bürgerbeteiligungsprozess gestartet. Ich darf alle Flachauerinnen und Flachauer einladen, aktiv an diesem so wichtigen Modell mitzuarbeiten, sodass wir möglichst alle Vorschläge und Ideen für eine gute Entwicklung unserer Gemeinde berücksichtigen können.“

Bürgermeister Thomas Oberreiter


Agenda 21-Folgeprozess: 
Die Flachauer Jugend gestaltet ihre eigenen Plätze

Das Thema Räume, Treffpunkte und Erweiterung der sportlichen Angebote für Jugendliche kristallisierte sich als ein wichtiges im Agenda 21-Basisprozess der Gemeinde Flachau heraus. Um gemeinsam zu erarbeiten, welche Infrastruktur den Jugendlichen in ihrer Freizeit wichtig ist, wurde ein Folgeprozess gestartet. Ziel ist es, dass sich die Jugendlichen langfristig mit möglichen Umsetzungsmaßnahmen identifizieren und auch Verantwortung dafür übernehmen. Beim ersten Workshop waren 30 Jugendliche mit dabei! In zwei Themengruppen erarbeiteten sie die wichtigsten Schwerpunkte, welche dem Bürgermeister präsentiert wurden. Als erstes Ergebnis wird ein Calisthenic-Park eröffnet. Ein weiteres Vorhaben ist ein Jugendzentrum.
Jugendworkshop_Flachau_2022© Sarah Untner, raumsinn


Agenda 21 in Flachau

„Wohin soll sich unsere Gemeinde entwickeln“ mit dieser Frage hat Flachau den Agenda 21 Prozess im Frühjahr 2019 gestartet. Mehr als 400 Personen beteiligten sich an der Befragung, 150 engagierte Bürger*innen nahmen an den insgesamt fünf öffentlichen Veranstaltungen teil.
Als Ergebnis liegt das „Zukunftsprofil Flachau 2030“ vor, welches einen Wegweiser für die künftige Weiterentwicklung der Gemeinde darstellt.
Unter dem Motto "Gemeinsame Projekte wollen Wirklichkeit werden" wurden die Projektideen in zwei Projektwerkstätten weiter konkretisiert. So wird konkret an Erneuerbaren Energiegemeinschaften und der Erweiterung der Flachaucard plus gearbeitet.


-





Das druckfrische Zukunftsprofil wurde im Frühjahr 2021 an alle Haushalte versendet. 
>> hier reinblättern



Kernteamtreffen Flachau, 10. Juni 2020


Vertiefende Themenworkshops im Herbst 2019

Wie können wir Tourismus und Lebensqualität auch zukünftig gut verbinden? Was brauchen wir, um vom Auto auf den Bus oder das Rad umzusteigen? Diese Fragen und viele, viele mehr diskutierten die Flachauerinnen und Flachauer bei den drei vertiefenden Agenda 21 - Themenworkshops. Alle waren sehr gut besucht und zeigten, dass die Flachauer Bevölkerung kräftig an der Zukunft mitarbeiten will. 

Videobotschafen Zukunftsprofil Flachau 2030
Bericht Gemeindezeitung, Juli 2020
Bericht Dezember 2019, Pongauer Nachrichten

​Bericht Zukunftswerkstatt Juni 2019, Pongauer Nachrichten

Bericht Juni 2019, Bezirksblätter Pongau

​Einladung Zukunftswerkstatt Juni 2019



Zukunftsprofil

-

Wichtige Projektideen

Gründung von Energiegemeinschaften

Seit Sommer 2021 ist die Gründung von Energiegemeinschaften rechtlich möglich. Die Gruppe „Nachhaltige Energie“ strebt also an in dieser Pionierphase ein entsprechendes Projekt umzusetzen. Bei einem Informationsabend im Oktober 2021 zum Thema „Photovoltaik und Energiegemeinschaften“ wollten 60 Interessierte mehr wissen, zu den Themen: Wie können wir unabhängiger vom öffentlichen Stromnetz werden, die Potentiale vor Ort nutzen und einen regionalen Beitrag zum Klimaschutz leisten? In der Umsetzungsphase werden Energie-Potentiale erhoben um die nächsten Schritte bei der Gründung zu gehen. Auch eine überregionale Umsetzung wird angedacht.

Flachau-Card plus

Die Grundidee der Projektgruppe „Flachaucard plus“ ist, verschiedene Angebote der Flachau Card künftig auch für die einheimische Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, da diese aktuell nur von den Gästen genützt werden kann. Für die Attraktivierung der Flachau Card wurde in Zusammenarbeit mit dem ansässigen Tourismusverband recherchiert und Infos gesammelt, z.B. wie das Thema in anderen Tourismusregionen gelöst wird. Als Vorbild-Beispiel gilt hier unter anderem die Region Wilder Kaiser in Tirol.

Jugentreffpunkt selbst mitgestaltet

In dieser Projektgruppe werden für Jugendliche und tw. gemeinsam mit Jugendlichen attraktive Treffpunkte gestaltet. So wurde zu einem Ideen-Nachmittag eingeladen, bei dem 30 Jugendliche dabei waren und ihre verschiedenen Vorstellungen eingebracht haben. Vielfältige sportliche Aktivitäten sollen möglich sein um dort eine gute Zeit miteinander verbringen zu können, z.B. soll der Bereich neben dem Hockeyplatz neu gestaltet und genützt werden. Da sich die Jugendlichen auch weiterhin aktiv in die Gestaltung einbringen möchten, wurde ein entsprechender Folgeprozess gestartet.


Mag. Sarah Untner, raumsinn