Befragung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

in leichterer Sprache

Vor längerer Zeit haben sich viele
Länder zusammengesetzt.
 
Sie haben eine
UN-Behinderten Rechtskonvention
gemacht.
        
Das ist eine Vereinbarung in der steht,
dass kein Mensch benachteiligt
werden darf.
 
Die Vereinbarung legt Regeln fest zu Teilhabe
von Menschen mit Behinderungen
Das heißt, dass auch
Menschen mit Behinderungen
überall dabei sein dürfen.
 
In Österreich ist diese Vereinbarung seit
seit 26.Oktober 2008
in Kraft.
        
Dafür gibt es einen Plan im Land Salzburg.
In diesem Plan sollen Dinge stehen, die
die die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen
verbessern.

Zum Beispiel soll es öffentliche Verkehrsmittel geben,
die für alle Menschen nutzbar sind.
 
Wenn eine Maßnahme für
Menschen mit Behinderungen geplant wird,
müssen Menschen mit Behinderungen
mitreden und mitgestalten dürfen.
 
Bevor dieser Plan gemacht wird
ist es wichtig zu erfahren:
 
Welche Hindernisse es im Alltag für Menschen
mit Behinderungen gibt?
 
Welche Ideen und Wünsche Menschen mit
Behinderungen haben zur Verbesserung ihrer
Lebenssituation im Land Salzburg?
 
Wer mitarbeiten möchte, um
Dinge zu planen und zu verändern?
 
Mit diesem Fragebogen helfen Sie uns
diese Dinge in den Plan einzubauen.
 
Falls Sie bei der Beantwortung der
Fragen Hilfe benötigen,
melden Sie sich (Kontakt unten)!

Zum Fragebogen in leichterer Sprache

Bitte den ausgefüllten Fragebogen bis
spätestens 5.10.2018 an diese
Adresse per Post oder Email schicken:
 
Beatrice Stadel MA
Land Salzburg
Abteilung Soziales
Referat 3/05 Behinderung und Inklusion
Fanny-von-Lehnert-Straße 1, 5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8042-3676
Mobil: +43 664 6116658
Fax: +43 662 8042-3883
beatrice.stadel@salzburg.gv.at


Danke für Ihre Unterstützung!