Krisenstellen für Kinder und Jugendliche

Die Krisenstellen sind Einrichtungen für kurzfristige außerfamiliäre Aufenthalte von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr in ganz akuten Krisensituationen.

In akuten Krisen- und Notsituationen können zur Abwendung von unmittelbaren Gefahren Kinder und Jugendliche in den Krisenstellen schnell, zeitlich befristet Schutz, Unterbringung und Versorgung erhalten.

Die Kinder/Jugendlichen werden altersspezifisch, individuell und professionell rund um die Uhr betreut.

 

Aufnahme
Die Aufnahme in die Krisenstellen ist jederzeit möglich und erfolgt über Einweisung durch die Kinder- und Jugendhilfe oder die Polizei. Kinder und Jugendliche können sich auch selbst in den Krisenstellen melden, in diesem Fall wird mit den zuständigen Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe unmittelbar Kontakt aufgenommen und die weitere Betreuung geklärt.

 

Kosten
Die unterhaltspflichtigen Angehörigen müssen entsprechend ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten einen Kostenbeitrag leisten.

 

Nachfolgende Kriseneinrichtungen gibt es im Land Salzburg:

  • Kinderkrisenstelle
    für 6 - 10-Jährige
    Träger: KOKO GmbH
    Standort: Salzburg, Enzingergasse 16 (Stadtteil Josefiau)
    +43 662 664 090 oder +43 664 845 436 3
    Leitung: Thomas Grösslinger
    kinderkrisenstelle@koko.at

    www.koko.at

  • AEK - Alterserweiterte Krisenstelle
    für 10 - 14-Jährige
    Träger: KOKO GmbH
    Standort: Salzburg, Enzingergasse 16 (Stadtteil Josefiau)
    +43 662 621 469
    oder +43 664 883 471 11
    Leitung: Christoph Möslinger, BA
    alterserweiterte-krisenstelle@koko.at

    www.koko.at

  • KRISE – Krisenstelle für Jugendliche
    für 14 - 18-Jährige
    Träger: KOKO GmbH 
    Standort: Salzburg, Werkstättenstraße 4 (Stadtteil Itzling)
    +43 662 453 266 oder +43 664 845 436 4
    Leitung: Mag. Werner Maislinger
    krisenstelle@koko.at  
    www.koko.at