Rechtsberatung im Asylbereich

Im Asylverfahren und gegen bescheidmäßige Kürzungen oder Einstellungen der Grundversorgung wird eine kostenlose Rechtsberatung angeboten.

  • Rechtsberatung im Asylverfahren

Das AsylG (§ 64 AsylG 2005) sieht vor, dass der inhaltlichen Prüfung eines Asylantrags ein Zulassungsverfahren vorgelagert ist. Es wird in der Erstaufnahmestelle (EAST), gemäß der Asylgesetzdurchführungsverordnung, durchgeführt. Asylwerbende haben keine freie Wahl auf eine bestimmte Rechtsberaterorganisation, sondern werden nach dem Zufallsprinzip zugeteilt. Die Betroffenen werden über die Beratungsorganisation informiert. Der/die RechtsberaterIn selbst hat die Tätigkeit objektiv und nach bestem Wissen wahrzunehmen.


Die Rechtsberatung im Asylverfahren hat folgende Aufgaben:

  • Information über asyl- und fremdenrechtliche Fragen inkl. Ablauf und Aussichten des Asylverfahrens,
  • Beratung und Unterstützung von Asylwerbenden beim Einbringen einer Beschwerde beim Asylgerichtshof,
  • Rechtsberatung im Falle einer Ablehnung eines Antrages auf Asyl unter Darlegung der Erfolgsaussichten der Beschwerde,
  • Aufklärung über die freiwillige Rückkehr ins Heimatland.

Im Land Salzburg wird die Rechtsberatung zum Asylverfahren von folgenden Organisationen durchgeführt – im Auftrag des Bundes:

Verein Menschenrechte Österreich, Geschäftsstelle Salzburg
5020 Salzburg, Jahnstraße 18/101
+43 662 873 465 oder +43 664 852 150 6
Kontakt: Mag. Liiner Mittermayr
salzburg@verein-menschenrechte.at


ARGE Rechtsberatung

Innsbrucker Bundesstr. 47a/ 2.Stock

5020 Salzburg
Tel.: 0664-88682321
Fax: 0662-234 66 25 30
  • Rechtsberatung zur Grundversorgung

Gegen eine bescheidmäßige Kürzung oder Einstellung der Grundversorgung gibt es eine kostenlose Rechtsberatung und - vertretung:

Diakonie Flüchtlingsdienst, Rechtsberatung
Innsbrucker Bundesstraße 47a/2.Stock
+43 664 886 823 21