GastLand Salzburg

• Mehr als 20 Millionen Nächtigungen jährlich
• 240.000 Gästebetten in mehr als 11.000 Beherbergungsbetrieben
• Salzburgs Regionen und Gemeinden im Österreich-Vergleich spitze
• Feinkostladen Europas mit hoher Dichte an Spitzen-Gastronomie
• Paradies für Skifahrer, Wanderer und Radfahrer
• Bauernherbst: Heimische Bräuche im In- und Ausland beliebt

Mehr als 20 Millionen Nächtigungen jährlich

Nur rund sechs Prozent der österreichischen Bevölkerung sind Salzburger, aber sie erwirtschaften rund 14 Prozent der Wertschöpfung im Bereich Beherbergung und Gastronomie in Österreich. Auf das Land Salzburg entfallen jährlich etwa 24 Millionen Nächtigungen. Salzburg liegt damit in Österreich nach Tirol an zweiter Stelle. Statistisch gesehen entfallen auf jeden Salzburger mehr als 45 Nächtigungen und elf Urlauber. Die Zahl der Nächtigungen der ausländischen Gäste macht rund drei Viertel der Nächtigungen in Salzburg insgesamt aus. Mehr als 5,5 Millionen Gäste kommen jährlich nach Salzburg.


240.000 Gästebetten in mehr als 11.000 Beherbergungsbetrieben

Salzburg bietet rund 240.000 Gästebetten in mehr als 11.000 gewerblichen und privaten Beherbergungsbetrieben. In der Beherbergung und Gastronomie sowie in der Seilbahnwirtschaft werden in Salzburg insgesamt rund 25.000 Arbeitnehmer beschäftigt. Dazu kommen noch Arbeitsplätze in Bereichen, die sehr stark vom Tourismus profitieren, wie Sportartikelhändler sowie Schi- und Snowboardschulen. Darüber hinaus lösen Investitionen der Tourismus- und Freizeitunternehmen Folgeumsätze bei Industrie-, Gewerbe- und Handwerksunternehmen aus, so dass damit wiederum Arbeitsplätze gesichert werden. Der Tourismus brachte dem Land Wohlstand und Ansehen. Heute gehört Salzburg zu den wohlhabendsten europäischen Regionen. Vor allem in den Gebirgstälern Salzburgs profitiert die gesamte Wirtschaft von den Investitionen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft.


Salzburgs Regionen und Gemeinden im Österreich-Vergleich spitze

Jeder fünfte Winter-Tourist, der nach Österreich kommt, besucht das Land Salzburg. Tirol verzeichnet rund 40 Prozent aller Nächtigungen im Winter in Österreich, Salzburg knapp 22 Prozent. Laut einer Studie der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) befinden sich sechs Salzburger Regionen unter den Top Ten in Österreich. Dazu gehören Stadt Salzburg und Umgebung, Katschberg, Salzkammergut, Europasportregion Zell am See – Kaprun, Salzburger Sportwelt und Obertauern. Die Region Stadt Salzburg und Umgebung nimmt dabei erstmals mit Wien die Spitzenposition der heimischen Tourismus-Destinationen ein. Das Land Salzburg schnitt bei der Studie als einzige Destination in allen vier Bereichen (Ankünfte, Nächtigungen, Auslastung und Beherbergungsumsatz) sehr gut ab und ist jeweils an erster beziehungsweise zweiter Stelle platziert. Die Top-Regionen im Salzburger Land (nach Übernachtungen) sind das Pinzgauer Saalachtal, die Salzburger Sportwelt, die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern, das Gasteinertal und die Region Zell am See – Kaprun. Die tourismusstärkste Gemeinde im Winter ist Saalbach-Hinterglemm (bundesweit unter den Top Fünf) mit weit mehr als einer Million Nächtigungen. Rund die Hälfte der Salzburg-Urlauber kommt im Winter, knapp 57 Prozent der Nächtigungen fallen in die Wintersaison. Aber nicht nur im Winter – die Wintersaison dauert von November bis April – strömen die Gäste nach Salzburg. Im Sommer (Mai bis Oktober) liegt klarerweise die Stadt Salzburg voran (bundesweit an zweiter Stelle). Aber auch Zell am See schafft es unter die besten zehn Sommer-Gemeinden Österreichs.


Feinkostladen Europas mit hoher Dichte an Spitzen-Gastronomie

Salzburg ist der "Feinkostladen Europas". Das Land kann wohl als die europaweit am dichtesten mit Spitzen-Gastronomie besiedelte Region bezeichnet werden. Es befinden sich zahlreiche Hauben-Restaurants der höchsten Kategorien nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Viele Salzburger Top-Köche genießen Weltruf. Johanna Maier, gekrönt mit vier Hauben, ist die einzige Frau in der "Champions League" der Spitzenköche. Dazu kommen beispielsweise mit Eckart Witzigmann, Karl und Rudi Obauer sowie Jörg Wörther Köche mit internationaler Reputation aus dem Land Salzburg. Viele weitere Hauben-Köche absolvierten in Salzburg ihre Ausbildung oder machten hier Karriere. Aber nicht nur die Spitzen-Gastronomie ist in Salzburg zuhause. Heimische Schmankerl und Naturprodukte sind aufgrund ihrer Qualität, ihrer Tradition und ihrer Naturbelassenheit äußerst schmackhaft, weltweit gefragt und beliebt. Viele besonders kreative Biobauern erzeugen Nischen-Produkte wie Bioweidegänse aus dem Pinzgau, alte Obstsorten aus dem Flachgau, Eachtling (Kartoffel) aus dem Lungau oder Hanfmilchspezialitäten.


Paradies für Skifahrer, Wanderer und Radfahrer

Das Land Salzburg bietet zahlreiche Möglichkeiten für Sommer- und Winter-Aktivitäten wie beispielsweise Skifahren, Snowboard, Wandern, Radfahren und Mountainbike, Schlittenfahrten, Langlauf und vieles mehr. Mehr als 2.200 Kilometer Pisten in 22 Skigebieten stehen zur Verfügung. Etwa 130 Seilbahn-Unternehmen betreiben knapp 600 Liftanlagen in mehr als 50 Skigebieten auf fast 600 Hektar Pistenfläche. Dabei wird aber auch auf den Umweltschutz geachtet: Seit 1983 gilt ein Erschließungsstopp für Gletschergebiete, seit 1989 verhindert ein Moratorium die großflächige Neuerschließung von Skigebieten auf Salzburger Boden. Allerdings werden laufend Komfort- und Frequenzverbesserungen bei Seilbahnen und Liften durchgeführt. Im Sommer haben Bergwandern und Radfahren bei Salzburgs Touristen den höchsten Stellenwert. Es gibt 2.000 Kilometer markierte Radwanderwege, 4.000 Kilometer Mountainbikewege und unzählige Wandermöglichkeiten. Die Bandbreite reicht von einfachen Wanderungen bis zu hochalpinen Touren. Der Tauernradweg ist mit rund 30.000 Radtouristen pro Saison Österreichs zweitwichtigster Radfernweg nach dem Donauradweg. In der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern gibt es bereits mehr als 1.000 Kilometer beschilderte und versicherte Rad- und Mountainbikestrecken. Die Salzburger selbst zählen zu den fleißigsten Rad-Fans: Sie legen im Alltag pro Jahr rund 100 Millionen Kilometer zurück – umgerechnet bedeutet das 135 Mal bis zum Mond – und vermeiden damit etwa 19.000 Tonnen Kohlendioxid. Mit seinen Seen im Alpenvorland und im Salzkammergut ist Salzburg auch El Dorado für Wassersportler. Das Land verfügt außerdem über die österreichweit größte Golfplatzdichte. Darüber hinaus locken zahlreiche kulturelle Anziehungspunkte und spektakuläre Natur-Attraktionen viele Touristen nach Salzburg. Zu den beliebtesten Ausflugszielen zählen Großglockner Hochalpenstraße, Festung Hohensalzburg, Krimmler Wasserfälle, Schifffahrt auf dem Wolfgangsee, Mozarts Geburtshaus, Schloss Hellbrunn, Haus der Natur, Salzburger Freilichtmuseum, Halleiner Salzbergwerk, Tauernkraftwerk mit Stauseen in Kaprun, Eisriesenwelt Werfen und der Untersberg mit Museum, Naturpark und Untersberg-Bahn.


Bauernherbst: Heimische Bräuche im In- und Ausland beliebt

Heimische Bräuche sind bei Touristinnen und Touristen im In- und Ausland beliebt: Bauernherbst, Almsommer und andere Genussfeste locken jährlich mehrere 100.000 Besucherinnen und Besucher und ausländische Gäste an. Allein zum Bauernherbst kommen pro Jahr um die 360.000 Besucherinnen und Besucher. Während des Bauernherbstes werden jährlich rund 2.000 Veranstaltungen in den Gemeinden durchgeführt. Zwei Drittel aller Salzburger Gemeinden beteiligen sich jährlich. Vor allem Gäste aus dem Ausland schätzen die einmalige Verbindung von Natur, Bräuchen und Gastfreundschaft. Bisher brachten die Veranstaltungen des Bauernherbstes mehr als fünf Millionen Besucherinnen und Besucher nach Salzburg, diese gaben rund 60 Millionen Euro aus. Dazu kommen noch Zusatzumsätze von Bustouristen und aus Nächtigungen in der Höhe von zirka 100 Millionen Euro. Viele weitere regionale Genussfeste sorgen im September und im Oktober für hohe Nächtigungszahlen auch abseits der Tourismus-Hauptzeiten, genauso wie Kongresse und Tagungen.