Barrierefreies Museum

Tage der Barrierefreiheit in den Salzburger Museen von 14. bis 20. Oktober 2017 anlässlich des Tages des weißen Stockes am 15. Oktober 2017

Samstag, 14. Oktober 2017, Stiftung Mozarteum Salzburg, Mozarts Geburtshaus

15.00 Uhr: Mozarts Welt für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen
Mozarts Geburtshaus in der Getreidegasse 9 ist mehr als ein halbes Jahrtausend alt. Das alte Gemäuer erzählt viel Geschichte die sich ertasten und erspüren lässt. Mozarts Welt erschließt sich natürlich auch im Hören. Maria Erker gestaltet diese Führung für Blinde sehr beschreibend und haptisch.

16.00 Uhr: Mozart im Dunkeln. Eine Blindenführung für Sehende im Mozarts Geburtshaus
Mozarts Welt nicht sehend begreifen sondern fühlen, ertasten und natürlich hören. Maria Erker gestaltet diese sensible Führung speziell für Sehende die Mozart und das berühmte Geburtshaus in der Getreidegasse aus der Perspektive der Nicht-Sehenden erleben wollen.

Treffpunkt: Mozarts Geburtshaus vor der Kassa im 1. Stock
Getreidegasse 9, 5020 Salzburg, Telefon: +43 662 844313

Sonntag, 15. Oktober 2017, Salzburg Museum – Neue Residenz

15.00 Uhr: Der "Sonntagsspaziergang" in Leichter Sprache mit Nadja Al-Masri
Der "Sonntagsspaziergang" ist ein Bild von Carl Spitzweg.
Das Bild ist nicht ganz 200 Jahre alt.
Das Bild zeigt eine Familie beim Ausflug am Sonntag.
Die Familie macht einen Spaziergang in der Natur.
Wenn man das Bild genau anschaut, kann man viel Lustiges erkennen.
Die Frauen tragen lustige Hüte.
Der Mann hat einen dicken Bauch.

Die Führung macht Nadja vom Salzburg Museum.

Salzburg Museum – Neue Residenz
Mozartplatz 1, 5010 Salzburg, Telefon: +43 662 620808-700

Montag, 16. Oktober 2017, Keltenmuseum Hallein

10.00 bis 12.00 Uhr: Führungen in Leichter Sprache
Die Führung richtet sich an Personen mit Lernschwächen, Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und Menschen mit Beeinträchtigungen. Bei einem kurzweiligen Rundgang wird die Welt der Kelten in den Mittelpunkt gerückt und in leichter Sprache erklärt. Tast- und Bildmaterialien unterstützen die Vermittlung von Geschichte.

Keltenmuseum Hallein
Pflegerplatz 5, 5400 Hallein, Telefon: +43 6245 80783

Dienstag, 17. Oktober 2017, Museum der Moderne Salzburg, Rupertinum

14.00 Uhr: "Labyrinth der Wörter" von Marie-Sabine Roger und Vorstellung des Projektes der "inklusiven Bibliothek"
Lesenachmittag in leichter Sprache mit Sandra Stangassinger, Klientin, Fachwerkstätte Fürbergstraße, Mitarbeiterin der Bibliotheksgruppe, Lebenshilfe Salzburg

Das Museum der Moderne Salzburg versucht seinem Publikum Handlungsraum und Möglichkeiten zur gedanklichen Auseinandersetzung auch im Sinne der Inklusion zu bieten.
Im Februar 2016 wurde in der Lebenshilfe Salzburg, Fachwerkstätte Fürbergstraße das Projekt einer „inklusiven Bibliothek" begonnen. Die Umsetzung einer barrierefreien Bibliotheks-Homepage konnte im Januar 2017 durch Spenden gestartet werden. Die Eröffnung der Bibliothek ist im Herbst/Winter 2017 geplant.
Sandra Stangassinger wird aus Marie-Sabine Rogers Buch Labyrinth der Wörter in leichter Sprache vorlesen und es gemeinsam mit uns besprechen.

Museum der Moderne Salzburg – Rupertinum
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9, 5020 Salzburg, Telefon: +43 662 842220-451
In Kooperation von Museum der Moderne Salzburg und Lebenshilfe
Mittwoch, 18. Oktober 2017, DomQuartier Salzburg

15.00 Uhr: Preview zu "Mein Blick, Dein Blick, Unser Blick"
Interdisziplinäres Kooperationsprojekt mit dem Verein Südhof, dem Kommunikationszentrum Oase, dem Verein Laube und dem Sozialzentrum Harmogana

Die Bedeutsamkeit und Zugänglichkeit von Kunst und Kultur für jede/n in den Fokus stellend, wurden Menschen mit psychischer Beeinträchtigung eingeladen das DomQuartier Salzburg zu erkunden. Ausgehend von den einzigartigen Objekten und der beeindruckenden Architektur des DomQuartiers entstanden in mehreren Workshops kreative praktische Arbeiten, welche die ganz persönliche Wahrnehmung, den individuellen Blick der Teilnehmerin eines jeden Teilnehmers widerspiegeln. Diese Ergebnisse werden  in der Ausstellung im Terrassensalon des DomQuartiers Salzburg präsentiert.

Treffpunkt: DomQuartier, Residenzgalerie
Franziskanergasse 5a, 5020 Salzburg, Telefon: +43 662 8042-2109

Donnerstag, 19. Oktober 2017, Haus der Natur

13.00 Uhr: "Highlights" im Haus der Natur für Menschen mit Gehbehinderung
14.00 Uhr: "Highlights" im Haus der Natur für Seniorinnen und Senioren

Anmeldung erforderlich unter +43 662 842653-0

Haus der Natur
Museumsplatz 5, 5020 Salzburg, Telefon: +43 662 842653–0

Freitag, 20. Oktober 2017, Salzburger Freilichtmuseum Großgmain

13.00 Uhr: Führung für gehörlose und hörbeeinträchtigte Menschen in Gebärdensprache
Treffpunkt: Eingangshalle

Salzburger Freilichtmuseum
Hasenweg 1, 5084 Großgmain, Telefon: +43 662 850011
automatische Telefonauskunft: +43 662 850011-22

Alle Programmpunkte sind kostenlos.


Barrierefreies Museum

Das seit 1. Jänner 2006 geltende Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) hat das  Ziel, Menschen mit Behinderungen gleichberechtigten Zugang zu öffentlich verfügbaren Dienstleistungen zu ermöglichen. Dazu gehören auch die Museen.

Menschen mit Behinderung, also mobilitätsbeeinträchtigte Menschen (Rollstuhl, Rollator, Kinderwagen, Krücken etc.), hörbeeinträchtigte oder gehörlose Menschen, sehbeeinträchtigte oder blinde Menschen, Menschen mit Lernbehinderung oder mentaler Behinderung, treffen im Museum an vielfältige Grenzen: an Grenzen der Lesbarkeit von Texten (akustisch, sprachlich), an die Grenze der Erreichbarkeit, wenn kein barrierefreier Zugang gegeben ist, an die Grenze der Inhaltsvermittlung, weil es für Menschen mit besonderen Bedürfnissen oftmals keine eigene Erzählweise gibt. Das ist eine Herausforderung für die Gestaltung von Museen.