Ablauf

Ablauf


Der Kulturentwicklungsplan KEP Land Salzburg ist das Ergebnis eines zweijährigen Prozesses.
Nach der Einleitung eines zweistufigen, europaweiten Ausschreibungsverfahrens und der Auswahl des besten Konzepts durch eine Jury im Februar 2016 begannen die Arbeiten am Kulturentwicklungsplan im April 2016.

Das ausgewählte Konzept beinhaltete dabei drei Phasen:

  • Phase 1: Aktivierende Grundlagenarbeiten (April 2016 bis Dezember 2016)
  • Phase 2: Diskussions- und Workshopphase (Jänner 2017 bis Juni 2017)
  • Phase 3: Endredaktion, Beschlussfassung und Präsentation (Juli 2017 bis Dezember 2017)
Aktivierende Grundlagenarbeit


In der ersten Phase ging es um die Schaffung einer wissenschaftlich fundierten, inhaltlichen Basis für den Kulturentwicklungsplan. Ergebnis war ein 340-seitiges Grundlagenpapier, das fünf Kapitel umfasst:

  1. Einleitung: ein kurzer Überblick über die Arbeit und wichtige Hinweise;
  2. Das Kulturland Salzburg: eine kompakte Bestandsaufnahme des Kunst- und Kulturbereichs im Land Salzburg, inklusive der Analyse von finanziellen Rahmenbedingungen auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene;
  3. Der kulturpolitische Diskurs in Salzburg 2013 ff: eine Darstellung von zentralen Themen und Ereignissen, die in den letzten drei Jahren in Politik und Medien diskutiert wurden;
  4. Rechtliche und politische Rahmenbedingungen: eine Untersuchung von kulturspezifischen Gesetzen, Programmen und Papieren, darunter Parteiprogramme, Forderungspapiere von Interessenvertretungen und bestehende Leitbilder;
  5. Entwicklungen, Potenziale, Ziele und Themen: ein verdichteter Blick auf die kulturelle Situation und Zukunft des Landes, basierend auf Interviews mit 62 zentralen Persönlichkeiten aus dem Kunst- und Kulturbereich

Die erste Phase diente außerdem der Schaffung der notwendigen Strukturen und der Vorbereitung auf die folgenden Phasen. Ein Projektteam zur Koordination des Gesamtprozesses wurde eingerichtet, ebenso eine 13-köpfige Steuerungsgruppe, in der über den Fortschritt der Arbeiten und die Inhalte des Kulturentwicklungsplans laufend reflektiert und diskutiert wurde. Eine Datenbank mit über 4.000 Adressen wurde aufgebaut, die Website www.kep-land-salzburg.at als zentrales Informations- und Kommunikationsmittel eingerichtet (deutsch, englisch, Leicht-Lesen-Variante) und die wichtigsten Gremien wie der Bildungs-, Schul-, Sport- und Kulturausschusses des Salzburger Landtags oder der Salzburger Landes-Kulturbeirat miteinbezogen.

Workshop- und Diskussionsphase


Auf die erste Phase folgte ab Jänner 2017 eine mehrmonatige Workshop- und Diskussionsphase. An den neun Workshops nahmen insgesamt rund 600 Personen teil, darunter nicht nur Kunst- und Kulturschaffende, sondern auch Vertreterinnen und Vertreter aus Schnittstellenbereichen wie Bildung, Tourismus oder Regionalentwicklung.

Workshop-Orte und Termine:

  • Montag, 16. Jänner 2017, Schauspielhaus Salzburg, Fokus-Themen: Stadt Salzburg, Kultur & Werte, Finanzierung, Kunstproduktion, Interdisziplinarität
  • Mittwoch, 8. Februar 2017, Landesberufsschule Hallein, Fokus-Themen: Tennengau, Kreativität & Wissen, Abwanderung von Talenten
  • Montag, 27. Februar 2017, Schloss Goldegg, Fokus-Themen: Salzachpongau, Kulturvermittlung, Organisationsnachfolge
  • Dienstag, 28. März 2017, Kunsthaus Nexus, Saalfelden am Steinernen Meer, Fokus-Themen: Mitter- und Unterpinzgau, Events & Festivals, Kinder- und Jugendkultur
  • Mittwoch, 19. April 2017, Nationalparkzentrum Hohe Tauern, Mittersill, Fokus-Themen: Oberpinzgau, Regionale Kulturarbeit, Vernetzung & Kooperation
  • Dienstag, 9. Mai 2017, Wirtschaftskammer Tamsweg, Fokus-Themen: Lungau, Infrastruktur & Räume, Ehrenamt & Fair Pay
  • Donnerstag, 1. Juni 2017, Kulturkreis DAS ZENTRUM Radstadt, Fokus-Themen: Ennspongau, Kulturelle Bildung, Tradition & Moderne
  • Montag, 12. Juni 2017, Kultur- und Veranstaltungszentrum Hallwang, Fokus-Themen: Nördlicher Flachgau, Interkultur, grenzübergreifende Kulturarbeit
  • Montag, 26. Juni 2017, K.U.L.T., Hof bei Salzburg, Fokus-Themen: Südlicher Flachgau, Kulturtourismus, Baukultur

Parallel zu den Workshops wurden zwei ganztägige Klausuren mit der Abteilung Kultur, Bildung und Gesellschaft des Landes Salzburg abgehalten, dazu kamen fünf runde Tische mit Expertinnen und Experten zu den Themen „Kinderkultur und Jugendkultur", „Interkultur", „Kunstproduktion", „Kulturtourismus" sowie „Kultur und Wirtschaft".

Aus der ersten und der zweiten Phase konnten knapp über 2.000 Vorschläge für Ziele und Maßnahmen gewonnen werden. Sie wurden in der Folge verdichtet und gebündelt und in zehn halbtägigen Sitzungen in der Steuerungsgruppe reflektiert und diskutiert.

Erarbeitung der Endfassung


Im Übergang von der zweiten zur dritten Phase erfolgte eine weitere Bearbeitung der Ziele und Maßnahmen in einer mehrtägigen Klausur des Projektteams. Feinabstimmungen erfolgten in dieser Phase nochmals mit dem Salzburger Landes-Kulturbeirat, verschiedenen Abteilungen des Amtes der Salzburger Landesregierung und Vertreterinnen und Vertreter des Bildungs-, Schul-, Sport- und Kulturausschuss des Salzburger Landtags. Am 25. Oktober 2017 wurde eine vorläufige Endfassung auf der Website www.kep-land-salzburg.at veröffentlicht und in eine dreiwöchige öffentliche Begutachtungsphase geschickt. Die zahlreichen Kommentare, Anregungen und Wünsche (darunter Stellungnahmen von der Arbeiterkammer Salzburg, der Wirtschaftskammer Salzburg oder dem Bundeskanzleramt) wurden in Folge vom Projektteam in weiteren Sitzungen reflektiert, diskutiert und im Bedarfsfall in die Endfassung eingearbeitet. Am 1. März 2018 stimmte die Salzburger Landesregierung dem Kulturentwicklungsplan KEP Land Salzburg zu.