ORTung

ORTung – Festival für zeitgenössische Kunst

Das Land Salzburg initiiert ein Festival für zeitgenössische Kunst im ländlichen Raum. „ORTung" führt dabei das gleichnamige Künstlersymposium und die Förderprogramme „Wahre Landschaft" und „Podium" zu einem Festival zusammen und wird 2021 erstmals stattfinden. Gesucht werden dafür Orte oder Regionen und eine künstlerische Leitung.

Ziele des Festivals:

  • Sichtbarmachung und Aufwertung der zeitgenössischen Kunstproduktion im ländlichen Raum
  • Beitrag zur nachhaltigen kulturellen Profilbildung der beteiligten Orte/Regionen
  • Anreiz für gemeindeübergreifende und institutionelle Kooperationen
  • Impuls für Dialog zwischen Kunstschaffenden und Bevölkerung
  • Ausbau der regionalen Kulturvermittlung

Inhalte und Schwerpunkte:

Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung können Projekte von Einzelpersonen, Gruppen und Initiativen eingereicht werden, die

  • einen spartenübergreifenden, interdisziplinären und/oder kooperativen Ansatz verfolgen.
  • orts- oder regionsspezifisch sind.
  • neue, öffentliche Räume für die Kunst erschließen.
  • zu Partizipation, Dialog und Diskussion einladen.

ORTung – Künstlerinnen – und Künstlersymposium


Der Ursprung des Symposiums basiert auf zwei Anliegen: Es folgt dem Anspruch nach Dezentralisierung von Gegenwartskunst aus den Zentren hinein in neue, periphere Alltags- und Lebensgefüge. Zum anderen steht der künstlerische Austausch zwischen den Künstlerinnen und Künstlern mit der Bevölkerung im Fokus. Das Künstlersymposium findet in der bisherigen Form 2020 zum letzten Mal statt und gastiert dabei in Hintersee. Ab 2021 wird das Symposium in Form einer residency Teil ORTung- Festival für zeitgenössische Kunst sein.