Aktion Prädikat kunstaktiv

Landesauszeichnung für Schulen für Kunst und Kulturelle Vermittlungsarbeit: „Prädikat kunstaktiv"

Die positive Identifikation und Beziehung stiftende Wirkung von Kunstprojekten auf Schülerinnen und Schüler aber auch Lehrpersonen sind für jede Schule ein Gewinn. So halten Kreativität und Innovation Einzug in das Bildungssystem. Schulen werden dafür mit dem Landes-Prädikat "kunstaktiv" ausgezeichnet.

Vom Land Salzburg wurden in den vergangenen Jahren attraktive neue Wege der Kunst- und Kulturförderung und Verankerung von Kunstprojekten in Salzburger Schulen entwickelt. Diese sollen die öffentliche Beachtung und Anerkennung für engagierte und für die Kunst offene Lehrpersonen und Schulen bringen und ein Beitrag zur qualitätvollen Schulentwicklung sein.

Auszeichnung für Schulen:

Eine Form davon ist das Landes-Prädikat "kunstaktiv" für Schulen.

Alle Schulen in Stadt und Land Salzburg können sich um das Prädikat "kunstaktiv" bewerben.
Voraussetzung ist, dass die Schule im vergangenen Schuljahr zumindest zwei Kunstprojekte den Richtlinien der Aktion "Kulturvermittlung in Schulen" entsprechend durchgeführt hat: also Projekte mit Dialogcharakter, mit direkten Impulsen von außerschulischen Kunstschaffenden, mit aktiver und kreativer Beteiligung der Schülerinnen und Schüler, mit innovativem und prozessorientiertem Inhalt.
Die Bewerbung um die Auszeichnung erfolgt jährlich mittels Bewerbungsformular.

Das Prädikat "kunstaktiv" wird bei Vorliegen der Voraussetzungen verliehen und kann auf der Homepage der Schule angebracht werden. Dadurch wird nach außen sichtbar, dass es sich hier um eine kunst- und kulturbewusste und –offene Schule handelt, in der die Schlüsselkompetenz Kreativität gefördert wird.

Die Aktion "Prädikat kunstaktiv" des Landes läuft seit 2012 und ist österreichweit einzigartig.

Persönlichkeits- und Schulentwicklung mit Kultur:

Das Land Salzburg ermuntert Schulen auch, sich durch vermehrte Kunst- und Kulturarbeit ein individuelles Kunst- und Kultur-Profil zu geben. Dazu bietet das Land Beratungen an und stellt schriftliche Unterlagen zur Verfügung.

Schulen, die sich dreimal hintereinander erfolgreich um das Prädikat "kunstaktiv" beworben haben, das Prädikat nunmehr für drei Jahre verliehen.

Diese Schulen sollen auf ihrer Homepage darstellen, welche Entwicklung die Schule und der Unterricht durch die Beschäftigung mit Kunst und Kultur durchgemacht haben. Dabei soll die Selbstwahrnehmung angeregt werden. Diese Wahrnehmungen sollen festgehalten und für andere Schulen als Anregung sichtbar gemacht werden.