MuK:KI

Mutter-Kind-Krisen- und Interventionsinstitut

Das MuK:KI - Mutter-Kind-Krisen- und Interventionsinstitut des Landes Salzburg besteht aus zwei Bereichen: aus der Wohngemeinschaft für Schwangere und Mütter mit Baby oder Kleinkind und der Krisenstelle für Kleinkinder.

Wohngemeinschaft für Schwangere und Mütter

Leitung:Mag. Dr. Antonia Schlick
Kleßheimerallee 83, 5020 Salzburg
Telefon: +43 662 434265-26 oder -27
Mobil: +43 676 7332948
E-Mail: antonia.schlick@salzburg.gv.at

Die Mutter-Kind-Wohngemeinschaft ist ein betreutes Wohnen für schwangere Frauen und Mütter mit Kindern bis maximal zum Schuleintritt, die sich in einer schwierigen psychosozialen Lebenssituation befinden und daher Unterstützung benötigen.Orientiert an den jeweiligen Bedürfnissen von Mutter und Kind wird mit jeder Frau ein individuelles Betreuungs- und Unterstützungsangebot erarbeitet. Dabei stehen die Bedürfnisse und das Wohl des Kindes an erster Stelle.In enger Kooperation mit den Frauen soll im geschützten Rahmen der Wohngemeinschaft die persönliche Entwicklung der Mutter, ihr Selbstwert und ihre Eigenverantwortlichkeit gefördert, die Mutter-Kind-Beziehung abgeklärt, unterstützt, gestärkt und nachhaltig gefestigt werden. Der Mutter mit ihrem Kind oder ihren Kindern stehen jeweils ein Einzelzimmer und verschiedene Gemeinschaftsräume zur Verfügung. Die Aufnahme obliegt ausschließlich dem Betreuungsteam.

Zielgruppe sind volljährige Frauen in psychosozialen, schwierigen Lebenssituationen, schwanger und/oder mit einem oder mehreren Kindern bis maximal zum sechsten Lebensjahr.
  • Kontaktaufnahme: telefonisch wochentags von 8 bis 16 Uhr; Aufnahmegespräche nach Vereinbarung (Montag bis Freitag)
  • Team: eine Sozialarbeiterin, eine Kinderkrankenschwester und eine Klinische und Gesundheitspsychologin
  • Kosten: Unkostenbeitrag von 250 Euro monatlich
  • Aufenthaltsdauer: individuell, je nachdem wie lange die Unterstützung benötigt wird


Krisenstelle für Kleinkinder

Leitung: Mag. Heike Herbst MSc
Kleßheimerallee 83, 5020 Salzburg
Telefon: +43 662 434265

In unserer Krisenstelle werden Kinder im Altersbereich von der Geburt bis zum Schuleintritt betreut, die vom Jugendamt aufgrund akuter physischer und psychischer Gefahren vorübergehend aus ihrer Familie genommen werden müssen oder deren Eltern eine entsprechende Hilfestellung benötigen. Neben der gezielten Förderung und alltagsorientierten Aktivitäten liegt der Schwerpunkt unserer Betreuung dabei in der familiennahen Ausrichtung der Kleingruppen und in der möglichst intensiven individuellen Zuwendung.Individuelle Besuchsregelungen und Beratungsgespräche mit den Eltern sowie Helferkonferenzen sind wesentliche Elemente zur Abklärung der Problemlage in Zusammenarbeit mit dem zuweisenden Jugendamt.Die Vorbereitung von Pflegeverhältnissen und Kontaktanbahnung von Pflegeeltern mit Kind und Herkunftsfamilie sowie die Nachbetreuung bilden ebenfalls einen Aufgabenschwerpunkt unserer Tätigkeit.
  • Öffnungszeiten: rund um die Uhr
  • Beratungszeiten: wochentags von 8 bis 16 Uhr
  • Kontaktaufnahme: persönlich oder telefonisch; Einweisungen rund um die Uhr über Jugendamt und Polizei
  • Hilfestellung: Krisenintervention und umfassende Betreuung; Rückführung in die Herkunftsfamilie und Vermittlung von Hilfsangeboten unter Einbeziehung aller Beteiligten; Vorbereitung und Begleitung von Pflegeverhältnissen
  • Kosten: werden vom Jugendwohlfahrtsträger getragen (Betreuungsauftrag)