Zusammenkünfte und Veranstaltungen

Maßnahmen aufgrund von Covid

Stand: 28. Juli 2022

Bei Zusammenkünften von mehr als 500 Personen muss der für eine Zusammenkunft Verant-wortliche
  • einen Covid-Beauftragten bestellen und
  • ein Covid-Präventionskonzept ausarbeiten und umsetzen.
Das Covid-Präventionskonzept ist während der Dauer der Zusammenkunft bereitzuhalten und auf Verlangen der Bezirksverwaltungsbehörde vorzulegen.


Ausnahmen

Die Bestimmungen über Zusammenkünfte gelten nicht für
  • Begräbnisse
  • Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz 1953, BGBl. Nr. 98/1953
  • Zusammenkünfte zu beruflichen Zwecken, wenn diese zur Aufrechterhaltung der beruflichen Tätigkeit erforderlich sind
  • Zusammenkünfte von Organen politischer Parteien
  • Zusammenkünfte von Organen juristischer Personen
  • Zusammenkünfte nach dem Arbeitsverfassungsgesetz ArbVG, BGBl. Nr. 22/1974
  • das Befahren von Theatern, Konzertsälen und -arenen, Kinos, Varietees und Kabaretts, wenn dies mit mehrspurigen Kraftfahrzeugen erfolgt
  • Zusammenkünfte im privaten Wohnbereich.
Es wird empfohlen, in geschlossenen Räumen eine Maske zu tragen.
Diese Bestimmungen gelten bis einschließlich 23. Oktober 2022.
Details finden sich in der 2. Covid-19-Basismaßnahmenverordnung.