Kinderimpfung



 Corona-Impfung für Kinder erklärt

 5 gute Gründe für die Corona-Kinderimpfung

  • Gut für dein Kind: Bestmöglicher Schutz vor schweren Krankheitsverläufen und vor Long Covid. Eines von 1.000 infizierten Kindern erkrankt schwer
  • Gut im Kampf gegen die Pandemie: Weniger Chancen für Virus-Mutationen und effektivster Weg aus der Pandemie
  • Gut für Kindergarten, Schule und Freizeit: Möglichst sicherer und „normaler“ Alltag
  • Gut für die Gesundheitsversorgung: Entlastung der Spitäler, damit keine Operationen und Behandlungen verschoben werden müssen
  • Gut für Deine Familie und Freunde: Geringeres Risiko, das Virus zu übertragen und andere anzustecken

 Expertengespräch Kinderimpfung

  
Content
  

Kinder haben grundsätzlich ein sehr gut funktionierendes Immunsystem, das eine Corona-Erkrankung wirksam bekämpft. Es treten aber auch bei Kindern schwere Verläufe und Langzeitschäden auf. Eines von etwa tausend infizierten Kindern erkrankt zudem an einem schweren Entzündungssyndrom. Die Impfung schützt davor.

  

Zugelassen ist der Impfstoff der Firma BioNTech/Pfizer.

  

Ja, absolut. Impfstoffe werden im Rahmen der Entwicklung und Zulassung streng auf ihre Verträglichkeit überprüft.

  

Die Impfdosis für Kinder zwischen fünf und elf Jahren wird nur ein Drittel der Menge für Jugendliche ab zwölf Jahren und für Erwachsene betragen.

  

Der Impfschutz baut sich nach der ersten Teilimpfung innerhalb von Tagen auf. Für einen guten Impfschutz ist dann eine zweite Dosis notwendig, die frühestens drei Wochen nach der Erstimpfung verabreicht werden kann.

  

In den durchgeführten Studien unterscheiden sich mögliche Impfreaktionen bei Kindern nicht von denen der Erwachsenen. Es können grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopf- oder Gliederschmerzen oder auch Schmerzen an der Einstichstelle auftreten.

  

Der Impfstoff von BioNTech/Pfizer ist bereits seit diesem Sommer für Kinder über zwölf Jahre zugelassen. Die Erfahrungen damit haben in Verbindung mit den durchgeführten Studien gezeigt, dass die Verwendung sehr sicher ist: Deswegen hat der Hersteller auch die Zulassung für Kinder ab fünf Jahren beantragt und vor kurzem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) erhalten.​

  

Nach der Impfung sollen sich Kinder für drei Tage körperlich schonen und zehn Tage auf Leistungssport verzichten.

  

Das ist problemlos am gleichen Tag möglich.​

  

Auch genesene Kinder sollen eine Impfung erhalten.​

  

Bislang ist keine dritte Dosis für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren vorgesehen. Diese wird in der Zukunft sicherlich notwendig werden. Der Abstand von einer zweiten bis zu einer wahrscheinlich notwendigen dritten Dosis steht aber noch nicht fest.​

  

Nach vorhergehender Anmeldung in kinderärztlichen Ordinationen und auch in einer eigenen Kinderimpfstraße.​

  

Für die Kinderimpfungen der Fünf- bis Elfjährigen möchten wir eine ruhige und kindgerechte Atmosphäre bieten, die auf die Bedürfnisse dieser Altersgruppe zugeschnitten ist und kurze Wartezeiten ermöglicht. Wir werden daher Kinder vorerst nur mit Termin impfen.​

  

Nein, das ist keinesfalls zu befürchten.​

  

Auch nach einer Infektion ist eine Schutzimpfung notwendig, um den bestmöglichen Schutz vor Covid-19 zu ermöglichen.

  

Selbstverständlich erhalten auch Kinder ein Impfzertifikat.

  

Die Rahmenbedingungen für die Impfpflicht stehen derzeit noch nicht fest.

  

Derzeit sind auf nationaler Ebene keine Einschränkungen vorgesehen. Natürlich kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass es ab dem Bestehen einer Impfmöglichkeit für Kinder irgendwann zu Einschränkungen kommen kann. Man denke dabei in erster Linie an den internationalen Reiseverkehr.