Frauen auf der Flucht

Jahresstatistik 2015 des BM.I (Seite 4): Gliederung nach Geschlecht

Monat  2015     Männlich % männlichWeiblich % weiblich

Summe

Jänner3.133 75,90%995 24,10%

  4.128

Februar2.377 72,29%911 27,71%

  3.288

März2.229 75,74%714 24,26%

  2.943

April3.205 79,39%

832

20,61%  4.037
Mai5.318 83,02%

1.088

16,98%  6.406
Juni6.123 79,56%

1.573

20,44%  7.696
Juli6.875 78,04%

1.935

21,96%  8.810
August6.307 73,77%

2.242

26,23%  8.549
September7.315 68,54%

3.357

31,46%10.672
Oktober8.319 67,59%3.989 32,41%

12.308

November7.943 65,10%4.258 34,90%

12.201

Dezember4.718 64,61%2.584 35,39%

 7.302


Summe

63.862

72,29%

24.478

27,71%

88.340


Gefahren und Risiken für Frauen auf der Flucht – Schutzmaßnahmen

Istanbul-Konvention und in der Allgemeine Empfehlung Nr. 32 des VN-Ausschusses für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau:


Fluchtgründe

Afghanistan
Die Lebenssituation von Frauen in Afghanistan kann per se schon einen Asylgrund darstellen. Daher kann afghanischen Frauen angeraten werden, einen eigenen Asylantrag zu stellen anstatt lediglich einen Antrag auf Familienverfahren in Bezug auf ihren Gatten zu stellen. Dem BFA kommt diesbezüglich eine entsprechende Ermittlungspflicht zu.



FGM -
weibliche Genitalverstümmelung

Einwilligung in FGM ist in Österreich rechtlich nicht möglich

StGB § 90. (1) Eine Körperverletzung oder Gefährdung der körperlichen Sicherheit ist nicht rechtswidrig, wenn der Verletzte oder Gefährdete in sie einwilligt und die Verletzung oder Gefährdung als solche nicht gegen die guten Sitten verstößt. […]  (3) In eine Verstümmelung oder sonstige Verletzung der Genitalien, die geeignet ist, eine nachhaltige Beeinträchtigung des sexuellen Empfindens herbeizuführen, kann nicht eingewilligt werden.


Menschenhandel -
Besonderer Schutz
Seit 1. Jänner 2014 wird vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) der Aufenthaltstitel „Aufenthaltsberechtigung besonderer Schutz" (§ 57 Abs. 1 Z 2 iVm § 58 Abs. 1 Asylgesetz) unter anderem für Opfer oder Zeugen von Menschenhandel oder grenzüberschreitendem Prostitutionshandel zuerkannt. Dieser Aufenthaltstitel ist im laufenden Asylverfahren, wenn weder Asyl noch subsidiärer Schutz zuerkannt wurden, von Amts wegen oder auf begründeten Antrag zu erteilen.