Arbeit und Beschäftigung

Dienstleistungsscheck für Asylwerbende
Der Dienstleistungsscheck ist Zahlungsmittel und Lohn für Personen, die in privaten Haushalten arbeiten. Auch Asylwerbende haben die Möglichkeit, einer Tätigkeit im Rahmen des Dienstleistungsschecks nachzugehen. Für Menschen, die Dienstleistungen von Asylwerbenden annehmen möchten, besteht die Möglichkeit, diese Hilfestellung in legaler Form in Anspruch zu nehmen.

Tätigkeiten im Rahmen des Dienstleistungsschecks

einfache haushaltstypische Dienstleistungen in Privathaushalten (z.B. Reinigungsarbeiten, Gartenarbeit, Babysitten, Einkäufe von Lebensmitteln und Bedarfsgütern des täglichen Lebens, etc.), nicht jedoch: Arbeiten in einem Büro oder Betrieb

Arbeitsverhältnis:

Personen, die Dienstleistungen im Rahmen des Dienstleistungsschecks in Anspruch nehmen, sind Arbeitgeber. Die Asylwerbenden sind in diesem Rahmen Arbeitnehmer, die mit dem ersten Beschäftigungstag unfallversichert sind. Der Dienstleistungsscheck ermöglicht ihnen, Einkommen bis zu einer im Dienstleistungsscheck limitierten Höhe zu erwerben und dieses bis zur Höhe der Zuverdienstgrenze in der Grundversorgung zur freien Verfügung anzunehmen.

Ablauf:

  1. Bedarf an einer Hilfestellung im Rahmen einfacher Haushaltsarbeiten liegt vor.
  2. Interesse an der Beschäftigung einer bestimmten asylwerbenden Person liegt vor.
  3. Die Voraussetzungen wurden geprüft:
    - mehr als 3 – monatige Zulassung zum Asylverfahren, als Nachweis dient die weiße Karte der asylwerbenden Person;
    - die beabsichtigte Beschäftigung ist die einzige des/der asylwerbenden Person im beabsichtigten Zeitraum;
    - die benötigte Leistung und die Einkommensgrenzen im Sinne des Dienstleistungsschecks (Mindestgrenze 11,75 €/Stunde und Höchstgrenze 583,15 €/Monat abhängig vom Qualifikationsniveau zur Ausübung der angeforderten Tätigkeit) wurden in den beabsichtigten monatlichen Leistungsplan eingerechnet;
    - Die Zuverdienstgrenze im Rahmen der Grundversorgung für Asylwerbende wurde geprüft und berücksichtigt und der beabsichtigte Verdienst wurde an die Grundversorgungsstelle des Landes gemeldet; Zuverdienstgrenze in Salzburg aktuell:
    110,-€ plus 80,-€ je Familienmitglied, welches im gemeinsamen Haushalt lebt.
  4. Ankauf eines Dienstleistungsscheck-Formulars und gemeinsames Ausfüllen - Arbeitgeber und Arbeitnehmer:
    online-Version: https://www.dienstleistungsscheck-online.at/dienstleistungsscheck-webapp/index.jsf
    Formular: in diversen Trafiken, bei der Post sowie über das DLS-Kompetenzzentrum der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau beziehbar
  5. Der Dienstleistungsscheck wird nach der Erledigung der beauftragten Tätigkeit als Zahlungsmittel an die asylwerbende Person übergeben.
  6. Die asylwerbende Person löst den Dienstleistungsscheck bei der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau, Lessingstraße 20, 8010 Graz, oder im Wege
    www.dienstleistungsscheck-online.at ein.
    Das Geld wird auf das Konto des Arbeitnehmers / der Arbeitsnehmerin überwiesen
    oder an die angegebene Zustelladresse gesandt.

Information:   Kompetenzzentrum, Telefonnummer: +43 (0)810 555 666

Mangelberufsliste

Information des AMS Salzburg
Anerkennung Berufs- und Bildungsabschlüsse; Nostrifizierung / Berufszulassung

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Verfahren zur Anerkennung und Bewertung ausländischer Bildungsabschlüsse und Berufsqualifikationen (Anerkennungs- und Bewertungsgesetz – AuBG)

Ziel des Gesetzes ist es,

    • die OECD-Forderung nach mehr Gleichstellung zwischen ÖsterreicherInnen bzw EU-BürgerInnen und legalen MigrantInnen aus Drittstaaten, sog "Chancengleichheit am Arbeitsmarkt", umzusetzen,
    • die Verwaltung zu vereinfachen und Transparenz bei der Anerkennung und Bewertung der im Ausland erworbenen Qualifikationen zu schaffen,
    • das ENIC Naric Austria - Verfahren für den Arbeitsmarkt auszuweiten, da es weniger aufwändig und kostengünstiger ist,
    • einen rascheren Einstieg in den österreichischen Arbeitsmarkt zu ermöglichen, und
    • Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte zu unterstützen, nicht jedoch, die Regelungen zum Berufszugang und die Behördenzuständigkeiten zu verändern. 
  • RICHTLINIE 2013/55/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES  vom 20. November 2013 zur Änderung der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen und der Verordnung (EU) Nr. 1024/2012 über die Verwaltungszusammenarbeit mit Hilfe des Binnenmarkt- Informationssystems („IMI-Verordnung")
  • Anerkennung der Gleichwertigkeit von Qualifikationen (Auflage 2015)
  • Verein Vebbas
  • Migrare
Einige Salzburger Gemeinden nehmen bereits die Möglichkeit in Anspruch, Asylwerbende für eine gemeinnützige Beschäftigung anzustellen.

Kontakt und Informationen: Grundversorgungsstelle des Landes, Mag.a Petra Kocher
Telefon: +43 662 8042-3539
Gemeinnützige Tätigkeiten für Flüchtlinge


"...gilt für Asylwerber und Fremde nach § 2 Abs. 1 GVG-B, die in einer Betreuungseinrichtung von Bund oder Ländern untergebracht sind. Sie können mit ihrem Einverständnis für gemeinnützige Hilfstätigkeiten für Bund, Länder und Gemeinden herangezogen werden. Diese (Hilfs-)tätigkeiten müssen anlass- bzw. projektbezogen und nicht auf Dauer ausgerichtet sein, sie dürfen zugleich bestehende Arbeitsplätze nicht ersetzen oder gefährden."


Aktionsplan "Arbeitsmarktintegration für Flüchtlinge"