Salzburg hilft

Versicherungen für freiwillige Tätigkeiten

In den Gemeinden haben sich Initiativen zur Leistung karitativer Dienste für Flüchtlinge gebildet. Auch diese sind vom Versicherungsschutz des Landes mit subsidiärer Wirkung erfasst. Beachtet werden muss, dass Freiwilligenarbeit im versicherungsrechtlichen Sinne als Freizeitbeschäftigung gilt. Jede Person hat das Gefahrenrisiko ihrer Freizeitbeschäftigung selbstverantwortlich einzuschätzen und sich um eine allenfalls erforderliche Versicherung zu kümmern. Organisationen und Vereine sind grundsätzlich verpflichtet, für den Schutz ihrer freiwillig Mithelfenden Sorge zu tragen.


Diese Meldungen sind beim Land Salzburg, Abteilung 8 - Finanzen, einzubringen



VERANSTALTUNGEN
Das Fremdenrechtsänderungsgesetz und seine Auswirkungen

Mit dem Fremdenrechtsänderungsgesetz 2017 des Bundes das mit 1.11.2017 in Kraft getreten ist, wurde eine größere Zahl an Regelungen für AsylwerberInnen neu eingeführt bzw. geändert. Das Land Salzburg, Referat 2/06 Jugend, Generationen, Integration, das Salzburger Bildungswerk und weitere KooperationspartnerInnen laden daher zu zwei Informationsabenden ein.

29.1.2018, 18.30 Uhr Salzburg - Bildungshaus St. Virgil

Mehr als 120 TeilnehmerInnen nahmen am Informationsabend mit anschließender Diskussion teil.

Den beiden ReferentInnen, Mag. Gerhard Herbek (Stv. Leiter der Außenstelle Salzburg des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl) und DSA Gerlinde Hörl MA (Caritas Salzburg - Leiterin der Beratungseinrichtungen in der Flüchtlingshilfe) ist es gelungen die umfangreiche und differenzierte Themenstellung anschaulich darzustellen. Die abschließende Diskussion zeigte die hohe thematische und emotionale Betroffenheit vieler BesucherInnen dieses Abends.

nächster Termin:

26.2.2018, 18.30 Uhr Bischofshofen - Kultursaal - Einladung und Anmeldung


Regionale Integrationsforen – Ein Rückblick
LRin_Berthold_BGM_Pfarrer_GVS_INT

In Kooperation von Land Salzburg, Referat 2/06 Jugend, Generationen, Integration, Salzburger Bildungswerk und der Gemeindeentwicklung Salzburg in Kooperation mit dem Salzburger Bildungsnetzwerk „Flucht, Asyl, Integration" wurden Integrationsforen entwickelt. Unter dem Titel „Integration vor Ort" widmeten sich diese Foren aktuellen

Herausforderungen der regionalen Integrationsarbeit.

Musikalischer_Rahmen_St-Johann

Insgesamt mehr als 150 TeilnehmerInnen nahmen an einem der beiden Integrationsforen am 3.11. in St. Johann/Pg und am 10.11. in Salzburg teil. Die beiden Hauptreferenten Prof. DDr. Paul Michael Zulehner und Ao. Univ. Prof. DDr. Christian Stadler gaben in ihren Referaten aus zwei sehr unterschiedlichen Blickwinkeln einen aktuellen Einblick in verschiedene Themen und Herausforderungen der Integrationsarbeit. In Themenforen konnten die TeilnehmerInnen anschließend in kleineren Runden konkrete Fragestellungen vertiefen. Den Abschluss fanden die beiden Foren in Podiumsgesprächen mit VertreterInnen aus Politik, Verwaltung und ehrenamtlich engagierten Menschen.

Diskussion_Stadt_1
Integrationslandesrätin Maga Martina Berthold dankte allen Freiwilligen für den großartigen Einsatz und hob die ganz besondere Bedeutung eines respektvollen Miteinanders in der Integrationsarbeit hervor: „Unser Zusammenleben braucht den Respekt aller. Daher fordern wir von den zu uns geflüchteten Menschen, dass unsere unverhandelbaren Grundhaltungen wie die Gleichstellung der Geschlechter respektiert werden. Gleichzeitig braucht es auch unseren Respekt und Begegnungen auf Augenhöhe. Dann kann Integration gut gelingen."
(Landeskorrespondenz 6.11.2017)

3. November in St. Johann im Pongau
Einladung Kongresshaus am Dom, St. Johann im Pongau

10. November in der Stadt Salzburg
Einladung Tribühne Lehen, Stadt Salzburg

Bilder: Salzburger Bildungswerk / Land Salzburg Referat 2/06

MigrationsDialoge

Die MigrationsDialoge sind öffentliche Gespräche zwischen Expertinnen / Experten, Politik, öffentlichen Einrichtungen, Zivilgesellschaft und Wohlfahrtsverbänden. Im Mittelpunkt stehen Hintergrundinformationen, mittelfristige Perspektiven und gelungene Praxisprojekte zu den aktuellen Herausforderungen.
Die beiden nächsten Dialoge stehen unter dem Thema "Migration und die Angst vor dem Islam"
Berichte und Reportagen
Was treibt die Flüchtlinge nach Europa? Welche Einzelschicksale stecken in der anonymen Masse? Wie läuft die Integration? Diese Fragen werden in einer Reihe von Reportagen beantwortet, die der Journalist Michael Mair gestaltet. Alle Reportagen sind in der Playlist abrufbar.