Der Salzburger Monitoring-Ausschuss

Am 20.7.2017 fand die konstituierende Sitzung des Salzburger Monitoringausschusses statt. Sieben Mitglieder arbeiten künftig im unabhängigen Monitoringausschuss für Menschen mit Behinderungen. Ziel ist es, die Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu überwachen und das Land zu beraten.
Zur Vositzenden wurde Karin Astegger, zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Elisabeth Krenner gewählt.

Bildbeschreibung© Copyright

Übergeordnete Basis für den Monitoring-Ausschuss  ist Artikel 33 Abs 2 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UNBRK). Der Salzburger Monitoring-Ausschuss ist im
§ 40a f. Salzburger-Gleichbehandlungs-Gesetz geregelt.