Förderung Photovoltaik Großanlagen

Warum wird gefördert?

Das Land Salzburg hat sich in der Energiepolitik ambitionierte energie- und klimapolitische Ziele gesetzt. In der beschlossenen Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 sind zahlreiche Maßnahmen zusammengestellt.

Bis zum Jahr 2050 sollen Klimaneutralität, Energieautonomie und Nachhaltigkeit für das Land Salzburg erreicht sein. Energieeffizienz und der verstärkte Einsatz erneuerbarer Energieträger müssen ein permanentes Ziel sein, um dem Klimaschutz, der Versorgungssicherheit und der Minimierung der Auslandabhängigkeit Rechnung zu tragen. Die Weiterentwicklung und verstärkte Umsetzung der Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 stehen daher im Vordergrund der Aktivitäten.

Die Ziele der Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 können nur dann erreicht werden, wenn dem effizienten Einsatz von Energie oberste Priorität eingeräumt wird und alle Formen erneuerbarer Energie in nachhaltiger Weise genutzt werden.


Was wird gefördert?

Das Energieressort des Landes Salzburg und die Salzburg AG fördern gemeinsam die Errichtung von effizienten Photovoltaikanlagen zum überwiegenden Eigenverbrauch an bzw. auf Bauwerken von natürlichen und juristischen Personen, insbesondere Vereine, konfessionelle Einrichtungen, Betreiber von Fernwärmeanlagen auf Basis erneuerbarer Energieträger, Betreiber von Abfallwirtschafts- und Abwasserbehandlungsanlagen.

Weiterführende Informationen sowie sämtliche Details zur Förderung entnehmen Sie bitte der Richtlinie.

Wie hoch wird gefördert?

Die Förderung kann in Form eines nicht rückzahlbaren Direktzuschusses pro Anlage gewährt werden.

Die Förderung setzt sich zusammen aus

  • einem Sockelbetrag und
  • einem Zuschuss in Höhe von 20% der Netto–Investitionskosten bis zu einer maximal geförderten Leistung von 200 kWp.

Die förderbaren Netto–Investitionskosten setzen sich zusammen aus:

Planungskosten (maximal 10 % der förderbaren Netto–Investitionskosten)

  • Kosten der Module
  • Kosten des Wechselrichters
  • Kosten der Elektroinstallation
  • Arbeitskosten

Die förderbaren Netto–Investitionskosten errechnen sich aus den anteiligen Kosten der Anlage über 5 kWp.

Maximal werden folgende Gesamtanlagenkosten anerkannt:

bei einer Anlagengröße

  • bis 20 kWp € 1.700.— pro kWp
  • über 20 kWp bis 50 kWp € 1.500.— pro kWp
  • über 50 kWp bis 100 kWp € 1.300.— pro kWp
  • über 100 kWp € 1.200.— pro kWp

Die Förderhöhe ist auf maximal 40% der gesamten Netto–Investitionskosten gemäß Abrechnung beziehungsweise gemäß den maximalen Förderungssätzen gemäß der AGVO (Verordnung (EU) Nr. 651/2014) begrenzt.

Förderungen für Anlagen, die eine Tarifförderung durch die OeMAG erhalten, werden gemäß „De-minimis"-Verordnung (Verordnung (EU) Nr. 1407/2013) vergeben.

Wie komme ich zur Förderung?

Der Antrag ist ausschließlich elektronisch unter www.energieaktiv.at einzureichen.