Signale erkennen und handeln

Schutz vor sexueller Gewalt im Sport und Fachstelle "Safe Sports"

NEU: Fachstelle "Safe Sports"
für Verdachtsfälle von sexuellen Übergriffen und Machtmissbrauch im Sport
Leitung: Frau Mag.a Chris Karl, safesports@salzburg.gv.at, +43 664 3365 365)


In Bewegung und Sport liegen große Potenziale: Stärkung der Persönlichkeit, Erkennen der eigene Möglichkeiten, Erhaltung der Gesundheit, Erleben von Gemeinschaft, Freude und Spaß. Beim Training werden Kinder und Jugendliche motiviert und herausgefordert an ihre eigenen Leistungsgrenzen zu gehen. Vertrauensverhältnisse werden aufgebaut, Sportlerinnen und Sportler sowie Trainerinnen und Trainer verbringen viel Zeit miteinander.

Manche Kinder und Jugendliche machen jedoch auch verstörende Erfahrungen. Sie erleben, wie ihre Grenzen missachtet werden. Sie sind anzüglichen Bemerkungen oder körperlichen Berührungen ausgesetzt, die nichts mit sportlichen Hilfestellungen zu tun haben. Das darf nicht sein! Eine offene und tabulose Auseinandersetzung mit dem Thema sexualisierte Gewalt bringt Aufklärung und schafft Sicherheit - Sicherheit für Kinder und Jugendliche, aber auch für alle Erwachsenen, die mit jungen Sportlerinnen und Sportlern arbeiten.

Das Landessportbüro hat Begleitunterlagen zu diesem Thema ausarbeiten lassen. Diese dienen vor allem als praktische Anleitung in den Vereinen, enthalten einen Ethikkodex und sind zum Aushang in den Vereinsräumlichkeiten oder zum vereinsinternen Versand gedacht.

Seit Jahresbeginn 2018 wurde eine Fachstelle "Safe Sports" eingerichtet, die von Frau Mag.a Chris Karl geleitet wird (safesports@salzburg.gv.at, +43 664 3365 365) und an die sich Betroffene von Übergriffen, aber auch Vereine, Verbände und Einzelpersonen zur Beratung vertrauensvoll wenden können.