Der Chiemseehof

 Sitz des Landtags und der Landesregierung

 Der Chiemseehof ist Sitz der Salzburger Landesregierung und des Landtags. Die ehemaligen Wohnräume des Bischofs dienen als Repräsentations- und Arbeitsräume des Landeshauptmanns
von Salzburg.

Das Kupferstichkabinett wurde um 1750 eingerichtet.© Land Salzburg/Otto Wieser
Der Chiemseehof wurde 1216 als Residenz für den Bischof von Chiemsee errichtet. Nach der endgültigen Auflösung des Bistums im Jahr 1817 zog der Salzburger Erzbischof Augustin Gruber ein, von 1836 bis 1841 boten die bischöflichen Gemächer der Familie des spanischen
Kronprinzen Don Carlos Zuflucht. Die erste Sitzung im neu errichteten und bis heute
genutzten Sitzungssaal des Landtags fand 1868 statt. 1873 wurde der Südtrakt zu
Arbeits- und Repräsentationsräumen der Landesregierung umgestaltet.

1948 wurde der Sitzungssaal renoviert, 1967 die Fassade des Gebäudes erneuert. 1977 kam es zu einer Innenrenovierung. Zuletzt wurde von 2017 bis 2019 der Landtagstrakt umfassend saniert und barrierefrei zugänglich gemacht.


Hier tritt die Landesregierung zu ihren Sitzungen zusammen.© Land Salzburg/Otto Wieser
Heute befindet sich neben dem Büro des Landeshauptmanns das Sitzungszimmer der Landesregierung.

Den Sitzungssaal des Landtags gegenüber schmücken zwei Landtafeln von 1620 und 1739, auf denen Vertreter der damaligen Landstände durch ihre Wappen präsent sind. Dem Landtag stehen im Chiemseehof ein
Plenarsaal sowie Klubzimmer, Büros und Räume für die Landtagspräsidentin und
die Landtagsdirektion zur Verfügung.

Plenarsaal des Salzburger Landtags in den Räumen des ehemaligen Schüttkastens.© Land Salzburg/Melanie Hutter

Darüber hinaus befinden sich im Chiemseehof Räume für die Landesamtsdirektion,
den Legislativ- und Verfassungsdienst, das Präsidium sowie weitere
Dienststellen. 2012 wurden ehemalige Garagen zu einem modernen Sitzungs- und Besprechungszimmer umgebaut. Insgesamt haben in den Räumen des Chiemseehofs
rund 80 Landesbedienstete ihren Arbeitsplatz.