Richtlinien René-Marcic-Preis

Stand 21. Mai 2019

  1. Der René-Marcic-Preis ist eine vom Land Salzburg gestiftete Auszeichnung für überragende publizistische Leistungen und erinnert an den großen Salzburger Journalisten, Publizisten und Rechtsgelehrten Univ.-Prof. Dr. René Marcic.
  2. Der Preis wird jährlich für im Land Salzburg oder von Salzburgerinnen und Salzburgern erbrachte publizistische Leistungen vergeben.
  3. Als publizistische Leistungen gelten Beiträge, die in gedruckter, digitaler oder audiovisueller Form veröffentlicht werden.
  4. Die Preisvergabe ist nicht auf inhaltlich das Land Salzburg betreffende publizistische Leistungen beschränkt.
  5. Die für den René-Marcic-Preis auszuwählenden publizistischen Leistungen müssen den Erfordernissen des österreichischen Presserates für journalistische Arbeit (Ehrenkodex für die österreichische Presse) entsprechen.
  6. Die ausgewählten publizistischen Leistungen müssen grundlegende politische, soziale, wirtschaftliche oder kulturelle Inhalte haben und über die journalistische Tageseinzelarbeit hinausgehen.
  7. Der René-Marcic-Preis kann nur unteilbar an eine Einzelperson oder an eine Personengruppe vergeben werden.
  8. Die Beurteilung der für den René-Marcic-Preis ausgewählten Leistungen obliegt einer Jury, die von der Landesregierung zu berufen ist. Vorschläge für die Berufung der Jurymitglieder unterbreitet der Leiter des Landes-Medienzentrums.
  9. Die Jury beschließt mit einfacher Mehrheit.
  10. Will die einfache Mehrheit der Jury ein Jurymitglied für den Preis vorschlagen, scheidet das Jurymitglied für das entsprechende Jahr aus der Jury aus, und die Landesregierung hat ein Ersatzmitglied zu nominieren.
  11. Die Preisvergabe erfolgt auf Vorschlag der Jury auf Beschluss der Landesregierung.