Autor:
Stefan Mayer,
Fotos:
Melanie Hutter, Neumayr–Leopold
,
-
Bildung

Lernen, chillen und flexibel bleiben

Das abgelaufene Schuljahr war wie keines zuvor: Distance-Learning, Reißverschlussunterricht und Homeschooling haben Eltern, Schüler und Lehrer gleichermaßen gefordert. Der Schulstart im Herbst bringt weitere Neuigkeiten - und findet heuer für manche schon Ende August statt. Jedenfalls werden 4.500 Taferlklassler in einen völlig neuen Lebensabschnitt starten. Ein (Über)Blick in die Klassenzimmer.
 

Soviel ist sicher: Ob und wie Mitte September rund 73.500 Salzburger Schülerinnen und Schüler zum Unterricht zurückkehren und 4.500 Taferlklassler erstmals die Schulbank drücken, weiß jetzt in Wirklichkeit noch niemand. Das Corona-Virus lässt sich nicht vorhersagen. Sofern es die Infektionszahlen aber zulassen, beginnt die Schule mit gewohntem Stundenplan und ohne Schichtbetrieb.

Lehrer lernen lehren

Neu ist hingegen die Sommerschule. Sie beginnt bereits am 31. August. Mehr als 1.500 Kinder und Jugendliche werden dabei an 57 Standorten, verteilt auf das ganze Bundesland, ihre Deutschkenntnisse vertiefen. Lernen, nämlich unterrichten, werden auch rund 150 Lehramtsstudierende, die ihr pädagogisches Wissen in den beiden Wochen gemeinsam mit knapp 200 erfahrenen Lehrerinnen und Lehrern unter Beweis stellen. 137 Pädagogen treten im Herbst erstmals vor ihre Klassen an den Pflichtschulen.

Neue Chancen im Sommer

Keineswegs lernfrei sind die Ferienwochen. Für hochbegabte und besonders interessierte Schüler bietet der Talentesommer in Grödig und Radstadt Workshops zu Physik, Grafikdesign, Schach, Chinesisch, Bionik oder Rhetorik.

Mit den Erfahrungen aus der Corona-Zeit im Talon sind wir gut gerüstet für ein funktionierendes Distance-Learning, wenn es nötig ist.
Vera Duft, Lehrerin

Lockdown als Digitalisierungsturbo

Das „System Schule“ selber hat sich zuletzt als äußerst lernfähig erwiesen, bisher Undenkbares wurde möglich. „Es bedeutet besonderen Einsatz, Flexibilität und Mut, sich auf geänderte Bedingungen einzulassen“, dankt Bildungslandesrätin Maria Hutter alle Beteiligten. Die Lockdown-Phase hat eine Digitalisierungsoffensive ausgelöst, bestehende Kommunikationsmöglichkeiten sind ausgebaut worden. 800 Tablets gab es für Salzburgs Pflichtschüler.

Die Mittelschule wird erwachsen

Was bringt er nun Neues, der Schulherbst? Die Neue Mittelschule wird zur Mittelschule, ab der sechsten Schulstufe, also der 3. Klasse, wird in Deutsch, Englisch und Mathematik auf zwei Leistungsniveaus unterrichtet. Diese führen dann entweder in Richtung Oberstufe oder mit extra Förderung in den Lehrberuf. Erhalten bleibt das letzte Pflichtschuljahr in der Polytechnischen Schule. Dort wurde der Lehrplan runderneuert: Berufsorientierung und die Entwicklung von Berufswahlkompetenz stehen künftig noch mehr im Vordergrund.

Herbstferien in Sicht

Für alle, die angesichts der Anstrengungen schon den freien Tagen entgegenfiebern, gibt es gute Nachrichten: Erstmals wird es im kommenden Schuljahr Herbstferien als regelmäßige Erholungsphase geben, genau genommen vom 27. Oktober bis 2. November. Dann gibt es genug neue Kraft für die fordernde Zeit bis Weihnachten. REP_200714_60_schulstart (sm/mel)

Bildung; Hutter; Corona
Info

Hier lernen Salzburgs Schüler

  • Volksschule: 20.811
  • Mittelschule: 14.123
  • Sonderschule: 910
  • Poly: 913
  • Berufsschule: 8.959
  • AHS und BMHS: 45.716