Autor:
Melanie Hutter,
Fotos:
Land Salzburg/Melanie Hutter/pixabay
,
-
Bildung

Die Chance der Kinder - überall in Salzburg

Strahlende Gesichter, fröhliche Lieder, Platz zum Entfalten. Kinderbetreuung ist von Straßwalchen bis Zederhaus ein wichtiger Faktor in Salzbugrs Gemeinden. Wir haben die zuständige Landesrätin Andrea Klambauer in zwei Lungauer Gemeinden begleitet. Gemeinde-Kindergärten und private Angebote gehen hier Hand in Hand. Und: Man bringt hier die Kinder nicht in eine „Aufbewahrungsstätte“, sondern in eine erweiterte Familie.
 

​„Sowohl in der Arche Noah in St. Michael – hier werden Kleinkinder und auch Schülerinnen und Schüler betreut – wie auch im Gemeindekindergarten Mauterndorf – in diesem Fall 49 betreute Kinder – wird klar, dass Flexibilität, Qualität und Zusammenarbeit auch in ländlichen Gemeinden garantieren, dass es sich hier tatsächlich um die erste Bildungseinrichtung im Leben handelt“, so Landesrätin Andrea Klambauer bei ihrem Lungau-Besuch.

Gemeindeübergreifendes Zusammenarbeiten in diesem Bereich ist der Schlüssel zu qualitativer und leistbarer Betreuung.
Landesrätin Andrea Klambauer
Bewegung, Natur, Ernährung, Wertschätzung. Das leben wir hier.
Maria Höller-Jäger, Arche Noah

Mauterndorf und Mariapfarr machen es vor

Das über den Kirchturm hinaus denken rennt bei Bürgermeister Herbert Eßl in Mauterndorf offene Türen ein. „Gestern wurde mit der Gemeinde Mariapfarr eine Einigung über eine gemeinsame Kinder- und Nachmittagsbetreuung im Sommer erzielt. Sie wird abwechselnd in den beiden Gemeinden stattfinden, derzeit wird die genaue Bedarfserhebung gemacht“, unterstreichen Eßl und sein Amtskollege Andreas Kaiser aus Mariapfarr. Einen Namen hat das gemeinsame Projekt auch schon: „Sommerbetreuung MaMa“ (Mauterndorf-Mariapfarr). „Ich sehe die Kinderbetreuung genauso wie die Seniorenbetreuung als Pflicht der Gemeinde, die Kür ist dann die Qualität. Das Team unter der Leitung von Hilary Berg-Premm garantiert das, und auch jenes rund um Astrid Schreilechner in Mariapfarr bürgt für Topstandards“, fügt Eßl hinzu.

Arche Noah geht flexible Wege

Innovative Wege geht auch die Tagesbetreuung Arche Noah in St. Michael. „Wir haben hier fast 80 Kinder, unsere Zielgruppe ist zwischen einem und 14 Jahren alt. Es gibt eine Krabbelgruppe, Kindergarten sowie einen Hort, also eine alterserweiterte Tagesbetreuung“, beschreibt Leiterin Maria Höller-Jäger. Geschlossen ist das Haus nur eine Woche in den Sommerferien, die Öffnungszeiten am Nachmittag passen sich den Bedürfnissen der Eltern an. „Möglichst flexibel, im Sinne unserer Kunden, das ist unser Ziel. Unsere bis zu 20 Betreuerinnen haben daher auch die verschiedensten Ausbildungen, von der Lehrerin über Kindergartenpädagogin bis hin zur Sprachförderin. Und mir ist es ganz besonders wichtig, dass die Aspekte Bewegung, Natur, Ernährung und gegenseitige Wertschätzung tagtäglich gelebt werden. Kurz: Wir waren vor 24 Jahren Pioniere bei der Ganztagesbetreuung und wollen es bleiben“, unterstreicht Höller-Jäger. REP_200601_70 (mel)

Bildung; Klambauer; Lungau
Info

​Daten und Fakten zur Kinderbetreuung im Lungau:

  • Insgesamt werden 712 Kinder (unter Dreijährige bis unter 15-Jährige) in 26 Einrichtungen betreut.
  • Institutionelle Einrichtungen: Im Durchschnitt kommen maximal 7,3 Kinder auf eine Betreuungsperson. In den Krabbelgruppen sind es 3,5 Kinder pro Betreuungsperson, in den Kindergärten 8,8 Kinder. Und bei den alterserweiterte Gruppen betreut eine Person statistisch gesehen 5,8 Kinder.
  • Nicht-institutionelle Einrichtungen: Hier kommen bei den Tageseltern 4,5 Kinder auf eine Betreuungsperson.