Theatinerkloster Salzburg

Stadt Salzburg

(heute Konvent und Krankenhaus der Barmherzigen Brüder)

Kajetanertor mit Brücke, Fronfeste und Festung; nach einer Bleistiftzeichnung v. G. Petzold, um 1848
Kajetanertor mit Brücke, Fronfeste und Festung; Bleistiftzeichnung v. G. Petzold, um 1848 ©  Salzburger Landesarchiv

Am Kajetanerplatz gegenüber dem Gerichtsgebäude steht die fast palastähnlich aussehende Kajetanerkirche. Die regelmäßig angelegte Klosteranlage ist nur durch die Tambourkuppel als solche zu erkennen. In den Urkunden sind die Kirche und das Spital erstmals 1150 vermerkt. Wolf Dietrich erwarb die Gebäude, um ein Priesterseminar einzurichten, berufen wurde dazu der Theatiner-(Kajetaner)Orden. 1809 wurde das Kloster aufgegeben und wurde fortan als Spital geführt.

1923 wurde es den Barmherzigen Brüdern übergeben. Nach dem 2. Weltkrieg hatte die internationale Flüchtlingsorganisation UNRRA (später IRO, ab 1952 UNHCR) hier eine Niederlassung, 1950 wurde das noch immer bombengeschädigte Gebäude wieder an die Barmherzigen Brüder übergeben, die im Jahr darauf nach einer umfangreichen Sanierung das Spital wieder eröffneten. Im Laufe der Jahrzehnte wurde durch Um- und Neubauten daraus ein leistungsfähiges Krankenhaus.


A. ö. Krankenhaus und Konvent der Barmherzigen Brüder
Kajetanerplatz 1
5010 Salzburg
Tel.: +43 662 8088-0
Fax: +43 662 8088-310
E-Mail: krankenhaus@bbsalz.at
Internetseite: www.barmherzige-brueder.at