Benediktinerstift Erzabtei St. Peter

Stadt Salzburg


Benediktinerstift St. Peter, Salzburg
© Erzabt Wagenhofer/St. Peter


St. Peter in Salzburg wurde vom Wormser Bischof St. Rupert 696 zum Zweck der Mission in den Südostalpen gegründet. Bis 987 war das Amt des (Erz)bischofs mit dem des Abtes durch Personalunion verbunden.

Im 15. Jh. schloss sich St. Peter der Melker Reform an. Eine der interessantesten Gestalten der Reformationszeit, der ehemalige Ordensobere Martin Luthers, Johannes Staupitz, war 1522 - 1524 Abt von St. Peter. 1623 errichtete Erzbischof Paris Lodron die Benediktineruniversität in Salzburg. Bis zur deren Aufhebung 1810 blieb St. Peter eng mit der Universität verbunden. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde das Kloster beschlagnahmt und aufgehoben. Nur einige Mönche konnten zur Betreuung der Stiftskirche im Kloster verbleiben. Nach dem II. Vatikanum hat Erzabt Franz Bachler die Erneuerung des Klosters durchgeführt. Der gewaltige Besucherandrang bei der Landesausstellung 1982 bewies das ungebrochene Interesse der Salzburger Bevölkerung an der ältesten Institution der Stadt. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Zwischenkriegszeit führten zwar zum Verlust bedeutender Kunstschätze, aber dafür zu einer ökonomischen Umorientierung. St. Peter gehört seither zu den wichtigen Wirtschaftsbetrieben der Stadt Salzburg.

© Text und Foto: Erzabt Wagenhofer/St.  Peter


Erzabtei St. Peter
St. Peter-Bezirk 1
5010 Salzburg
Tel.: +43 662 844576
E-Mail: office@erzabtei.at
Internetseite: www.stift-stpeter.at