Penninghof

Taxenbach


© Dr. Besl/Kulturreferat Land Salzburg


Auf einer Hangterrasse oberhalb der Pfarrkirche von Taxenbach thront der schmucklose Bau des Penninghofes. Mehrere Brände machten einige bauliche Korrekturen notwendig, was den Gesamteindruck dieses Schlösschens etwas verfälschen mag. Die frühesten Nachrichten sind in die Jahre 1427 bis 1429 zu datieren, als Hans Strasser zu Strass das Gut Obkirchen als erzbischöfliches Lehen erhält. In der Folge kam das Schlössl an die Familie der Penninger; 1842 erwarb Peter Gschwandtner, Taxwirt zu Taxenbach, das Anwesen, 1887 wurde der gesamte Besitz an die Familie Schernthanner verkauft.