Salzburger Landes-Kulturbeirat

Aufgaben, Mitglieder und Fachbeiräte

Der Landes-Kulturbeirat berät die Landesregierung in zentralen Fragen der Kulturpolitik. Das Gremium besteht aus 20 Mitgliedern: 13 wurden gewählt und sieben von der Landesregierung entsendet. Die rechtliche Grundlage bildet das Salzburger Kulturförderungsgesetz. Die Tätigkeitsperiode beträgt vier Jahre.

In den Landes-Kulturbeirat, Funktionsperiode 2017 bis 2021, gewählt wurden: Roman Höllbacher (Architektur), Elisabeth Schmirl (Bildende Kunst), Christa Hassfurther (Darstellende Kunst), Renate Wurm (Film), Tomas Friedmann (Literatur), Andrea Folie (Kulturzentren und Kulturinitiativen), Karl Zechenter (Medien und Medienkunst), Renate Bienert (Musik), Ingrid Weydemann (Volkskultur), Martin Hochleitner (Freie Liste) sowie Magdalena Stieb (Literatur), Rüdiger Wassibauer (Medien und Medienkunst) und Markus Weisheitinger-Herrmann (Film).

Die Mitglieder (mit Ausnahme der letztgenannten drei Mitglieder) wurden als stimmenstärkste Kandidatinnen und Kandidaten mit einfacher Stimmenmehrheit in der jeweiligen Sparte in den Beirat gewählt. Die letztgenannten drei Mitglieder wurden auf die drei verbleibenden Sitze unabhängig von der Wahlliste nach ihrer Stimmenstärke in den Beirat gewählt.

Von der Landesregierung entsendet wurden Lukas Crepaz (kaufmännischer Direktor der Salzburger Festspiele), Dorothea Biehler (Dramaturgin, Mozarteumorchester), Carl Philip von Maldeghem (Intendant des Salzburger Landestheaters), Christian Prucher (kaufmännischer Direktor, Museum der Moderne), Petra Burgstaller (Verein Spektrum), Helga Gruber (Kulturvermittlung, Kulturpädagogin) und Johannes Schwaninger (Kulturinitiative KulturRaumZell).