Radiologisches Messlabor des Landes Salzburg (RMLS)

Das RMLS steht im Fall einer Gefährdung durch ionisierende Strahlung, etwa bei einem AKW-Unfall vorrangig den Behörden und der Salzburger Bevölkerung sowie im Routinebetrieb für Forschung und Wissenschaft zur Verfügung.

Das Radiologische Messlabor des Landes Salzburg (RMLS) ist eine Kooperation zwischen dem Land Salzburg und der Universität Salzburg und wurde im Zuge der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 unter Landeshauptmann Wilfried Haslauer sen. eingerichtet. Im Jahr 2015 wurde die Leitung von Herrn Univ.-Prof. Dr. Friedrich Steinhäusler an Herrn Univ.-Prof. Dr. Herbert Lettner übergeben. 

Sonderberichte des RMLS

Berichte über das RMLS

Mess- und Tätigkeitsberichte des RMLS ab 1995

1.3.1995 - 30.9.1995

1.10.1995 - 30.6.1996

1.10.1996 - 30.4.1997

1.5.1997 - 30.6.1998

1.7.1998 - 30.6.1999

1.7.1999 - 31.12.1999

1.1.2000 - 30.9.2000

1.10.2000 - 31.3.2001

1.4.2001 - 30.9.2001

1.10.2001 - 31.3.2002

1.4.2002 - 30.9.2002

1.10.2002 - 31.3.2003

1.4.2003 - 30.9.2003

1.10.2003 - 31.3.2004

1.4.2004 - 30.9.2004

1.10.2004 - 31.3.2005

1.4.2005 - 30.9.2005

1.10.2005 - 31.3.2006

1.4.2006 - 30.9.2006

1.10.2006 - 31.3.2007

1.4.2007 - 30.9.2007

1.10.2007 - 31.3.2008

1.4.2008 - 30.9.2008

1.10.2008 - 31.3.2009

1.4.2009 - 31.3.2010

1.10.2010 - 31.3.2011

21.3.2011 - 1.4.2011

1.4.2011 - 31.12.2011

1.1.2012 - 30.6.2012 (internes QM Handbuch)

1.7.2012 - 31.12.2012

1.1.2013 - 30.6.2013 (internes QM Handbuch)

1.7.2013 - 31.12.2013

1.1.2014 . 30.6.2014 (internes QM Handbuch)

1.7.2014 - 31.12.2014

1.1.2015 - 30.6.2015

1.7.2015 - 31.12.2015

1.1.2016 - 31.12.2016

1.1.2017 - 31.12.2017

1.1.2018 - 31.12.2018

Nähere Informationen

Amt der Salzburger Landesregierung
Referat 9/02, Landessanitätsdirektion
Tel. +43 0662 8042-2969