Logo Land Salzburg
Mobile-Version
von A bis Z
blumenleiste


Die wichtigsten Biotoptypengruppen

Der Biotoptypenkatalog für die Biotopkartierung Salzburg umfasst 212 Biotoptypen und 44 Kulturlandtypen, wobei letztere in der Regel nur zur Charakterisierung des Biotopumfeldes herangezogen werden. Die Biotoptypen sind durch eine fünfstellige Zahl codiert und in fünf Biotopkomplexen zusammengefasst.

Die folgende Aufstellung enthält die wichtigsten Biotoptypen bzw. -gruppen:

1) wassergebundene Lebensräume  

  • Seen (nach dem Trophiegrad)
  • Stauseen
  • Kleingewässer (Weiher, Teiche, Tümpel)
  • Schwimmblattzone
  • Quellen und Quellfluren
  • Bäche (Gebirgs-, Mittelgebirgs-, Niederungsbach, je 4 Zustandsklassen)
  • Fluss (4 Zustandsklassen)
  • Flussstrukturen (z.B. Schotterfluren)
  • Wasserfall und Klamm
  • Wasser-/Entwässerungsgraben
  • Auen-Altwässer
  • Auwälder und Augebüsche
  • Weitere Ufergesellschaften (z.B. Galeriewald, Pestwurzflur)
  • Dystrophes Gewässer (Moorgewässer)
  • Schwingrasen
  • Hochmoore, Moor- und Bruchwälder
  • Nieder- und Übergangsmoore (u.a. Streuwiesen)
  • Röhrichte, Großseggensümpfe und -rieder
  • Feuchtlandschaftsrest

2) Naturwälder bzw. naturnahe Wälder und Gebüschstrukturen sowie sonstige Gehölze

  • Laubwälder
  • Nadelwälder
  • Latschenbestände
  • Hochstaudengebüsche und -fluren
  • Waldrand- und Vorwaldgesellschaften
  • Feldgehölze und Hecken
  • Anthropogene Baumbestände (z.B. Allee, Park, Streuobstwiese)



3) Alpine Hochlagen an und über der Waldgrenze

  • Felsspalten- und Mauerfugengesellschaften
  • Steinschutt- und Geröllgesellschaften
  • Alpine Polstergesellschaften
  • Subalpin-alpine Zwergstrauchgesellschaften
  • Alpine Rasengesellschaften
  • Schneebodengesellschaften
  • Nivale bzw. glaziale Biotoptypen (z.B. Gletscher, -vorfeld, Schneefeld)


Schmalblättriges Weidenröschen

Schmalblättriges Weidenröschen

Bild: Kallerna/Wikipedia

) Biotoptypen der Kulturlandschaft

  • Mager- und Trockenstandorte
  • Glatthaferwiese
  • Ackerwildkrautgesellschaften
  • Aufgelassene Abbauflächen


5) Morphologische und Geologische Formbildungen und Systeme sowie zoologisch definierte Biotoptypen

  • Glaziale bzw. eiszeitliche Form (z.B. Gletscherschliff)
  • Geologische Formen und Bildungen (z.B. Karstform, Fossilienaufschluss)
  • Lesesteinhaufen/Steinhage bzw. Trockenmauern
  • Horst- bzw. Schlaf(fels)wand
  • Höhlen und Stollen