Logo Land Salzburg
Mobile-Version
von A bis Z

Die Wassergüte der großen Salzburger Seen
im Frühsommer

Dreikantmuschel - Vorsicht beim Baden

Aus den laufenden Beobachtungen der Vorjahre zur Entwicklung der eingeschleppten Dreikantmuschel in den Salzburger Seen ist zu erwarten, dass diese Muschel auch heuer wieder große Populationen in allen großen Salzburger Seen mit Ausnahme von Zeller See und Hintersee bilden wird. Gering ist das Auftreten im Fuschlsee. Hier dürften noch die natürlichen Feinde wie Fische und Wasservögel den Bestand niedrig halten.

Information zum Auftreten der Zerkarien

  • Zerkarienbefall ist für den Menschen ungefährlich aber lästig wegen des starken Juckreizes.
  • Das Auftreten von Zerkarien steht in keinem Zusammenhang mit der hygienischen Wasserqualität der Seen oder ihrer Gewässergüte.


Prophylaxe

  • Füttern Sie keine Enten im Badebereich, Sie locken die Parasitenträger zusätzlich an.
  • Meiden Sie bei Wassertemperaturen über 23°C wasserpflanzenreiche Seichtuferzonen zum Baden. Gehen Sie von Stegen oder Booten ins Wasser.
  • Verwenden Sie wasserfeste Sonnenschutzmittel, sie erschweren das Eindringen der Zerkarien in die Haut.
  • Möglichst nicht an den Quaddeln kratzen, Auftragen von kühlender Lotion oder Gel.

Chloridbelastung aus Straßensalzung

Ein relativ stetiger Anstieg ist seit 1996 für die Salzbelastung des Wallersees und des Obertumer Sees feststellbar. Im Jahr 1996 wurden im Wallersee 2 Milligramm Chlorid pro Liter gemessen, was sich in den Jahren 2006 und 2011 mit einer Zunahme auf mehr als 5 mg/l beim Wallersee und mehr als 8 mg/l beim Obertrumer See kontinuierlich erhöhte.


Badewasserqualität

Informationen zu den Badeseen-Hygieneuntersuchungen

Kinder springen in den See



Rückfragen: Gewässerschutz