Waldkindergarten Saalfelden: Das ganze Jahr im Wald!

Landesrätin Maria Haidinger wünscht sich Waldtage auch in Salzburgs Regelkindergärten

Ein großes Indianerzelt, verschiedene Lagerplätze, ein Flussbett mit Feuerstelle, ein Gemüsegarten auf einem Biobauernhof – das sind Kinderträume, die im Waldkindergarten Saalfelden tagtäglich in Erfüllung gehen. „Wir verbringen jeden Tag im Wald, auch bei Regen und Schnee – das ist alles eine Frage der Ausrüstung. Ein kleines Notquartier haben wir uns für die allerkältesten Wintertage eingerichtet, im letzten Jahr haben wir es aber nur an zehn Tagen benützen müssen“, berichtet Heidi Jaros vom Pädagoginnenteam.

„Man spürt hier förmlich, dass die Kinder viel ausgeglichener sind, als in manch anderem Kindergarten. Der Lebensraum hier ist wirklich einzigartig und durch den engen Kontakt mit der Pflanzen- und Tierwelt wird hier eine Naturverbundenheit in die Herzen der Kinder gesät, die ein Leben lang anhalten kann“, waren Familienlandesrätin Maria Haidinger und Landtagsabgeordnete Ilse Breitfuß bei einem Besuch im Waldkindergarten begeistert.

Idee für Regelkindergarten zu adaptieren

„Ein Waldkindergarten in dieser reinen Form ist sicherlich nur als Halbtagsbetreuung möglich und daher kein Modell für alle Salzburger Kindergärten. Was ich mir aber wünschen würde ist, dass in möglichst vielen ,normalen‘ Kindergärten und Betreuungsgruppen ein fixer Wald- und Naturtag pro Woche eingeführt wird, an dem die Eltern mit entsprechender Kleindung vorsorgen können. Den Kindern würden so wichtige Erlebnisse geschenkt, die in unserer hektischen Zivilisationswelt oft viel zu kurz kommen“, so Landesrätin Haidinger.

Die Idee Waldkindergarten

Die Idee Waldkindergarten kommt ursprünglich aus Dänemark, wo seit Jahrzehnten entsprechende Konzepte erprobt werden. Auch in der Schweiz gibt es bereits gut eingeführte Waldkindergärten.

In Saalfelden gründeten zwei Pädagoginnen im Frühjahr 2001 eine „Waldspielgruppe“. Dreimal in der Woche war der Wald in der Weißbachau für bis zu 10 Kinder der natürliche Spiel- und Bewegungsraum. Auf Wunsch und unter Mitarbeit von Eltern entstand aus dieser Spielgruppe der „Waldkindergarten Saalfelden“ in seiner jetzigen Form: Eltern gründeten im Jänner 2002 den Trägerverein „Bewegtes Lernen“ und durch das großzügige Entgegenkommen einer Waldbeisitzerin konnte die Idee „Waldkindergarten“ umgesetzt werden.

Der Waldkindergarten wird als alterserweiterte Kindergruppe geführt, finanziert nach dem Salzburger Tagesbetreuungsgesetz durch Förderbeiträge des Landes Salzburg, der Stadtgemeinde Saalfelden und aus Elternbeiträgen. Ein Team von drei Pädagogen leitet und organisiert den Waldkindergarten Saalfelden im Auftrag des Trägervereines „Bewegtes Lernen“.

Rückfragen: Mag. Stefan Ornig